Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Wirtschaft

„Benzinpreis wird E-Mobilität noch befeuern“

21.01.2016 | 05:33 Uhr
„Benzinpreis wird E-Mobilität noch befeuern“

Kirchhundem. Das Elektroauto kommt in Deutschland nicht vorwärts. Gut 23 000 E-Fahrzeuge wurden im vergangenen Jahr neu zugelassen. Der Plan der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Batterie-Pkw auf die Straße zu bringen, ist gescheitert. Das Kirchhundemer Unternehmen Mennekes (weltweit 1000 Mitarbeiter) ist Mitglied der nationalen Plattform Elektromobilität. Mennekes stellt vor allem Stecker und Ladeeinrichtungen her. Wir haben mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter Christopher Mennekes (36) über die Lage gesprochen. Er selbst fährt ein E-Auto aus den USA.

Das wird nichts mehr mit der Million, oder?

Christopher Mennekes: Wahrscheinlich nicht, aber ich bin sehr sicher, dass wir in vier Jahren nicht mehr über das verpasste Ziel sprechen, sondern fragen, wann wir fünf Millionen Elektro-Neuzulassungen erreichen. Denn noch vor dem Jahr 2020 werden erschwingliche Fahrzeuge mit ordentlichen Reichweiten auf dem Markt sein.

Das hört sich ja sehr optimistisch an.
Ja, denn der Elektromotor ist dem konventionellen Antrieb weit überlegen. Er ist deutlich effizienter als ein Verbrennungsmotor. Bei größerer Nachfrage steigen die Stückzahlen, so dass die Batterien und damit auch die Elektro-Autos billiger werden.

Bremsen die derzeit günstigen Benzinpreise die Entwicklung?
Das halte ich eher für ein temporäres Phänomen. Das Öl wird mit Sicherheit wieder teurer. Am Ende wird ein steigender Benzinpreis die Elektromobilität noch befeuern.

Wo hakt es dann?
Wichtig ist eine flächendeckende Lade-Infrastruktur; sie muss vernetzt und intelligent sein. Damit würde das Reichweitenproblem an Bedeutung verlieren.

Wirtschaftsminister Gabriel denkt über eine Prämie in Höhe von 5000 Euro für den Kauf eines E-Autos nach. Würde das helfen?
Selbstverständlich. Für einen Technologieumschwung benötigen wir die Förderung, auch bei der Lade-Infrastruktur

Anfang des Jahres wurde aber erst einmal die Kfz-Steuerbefreiung für E-Autos von zehn auf fünf Jahre reduziert.
Das ist kontraproduktiv. Leider hat die Politik bisher viel angekündigt, aber wenig entschieden. Ich wünsche mir mehr Klarheit, sonst gibt es ein Entscheidungsvakuum im Markt. Schließlich ist das Auto Kernkompetenz der deutschen Industrie.

Die von Firmen in anderen Ländern übernommen würde, wenn das E-Auto seinen Siegeszug startet.
Die Gefahr besteht. Deutsche Ingenieure kennen sich rund um den Verbrennungsmotor bestens aus. Dieses Wissen wird jedoch an Bedeutung verlieren. Beim Batteriebau haben andere schon die Nase vorn. Umso wichtiger ist, dass die Politik den Prozess flankiert.

Und wie laufen die Geschäfte bei Ihnen?
Wir haben unsere Ziele übertroffen und sind sehr zufrieden. Im vergangenen Oktober haben wir den 10 000. Ladepunkt verkauft. Über 15 Prozent unseres Umsatzes erzielen wir schon mit Elektromobilität.

Martin Korte

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
article
11482552
„Benzinpreis wird E-Mobilität noch befeuern“
„Benzinpreis wird E-Mobilität noch befeuern“
$description$
http://www.derwesten.de/wr/wirtschaft/benzinpreis-wird-e-mobilitaet-noch-befeuern-aimp-id11482552.html
2016-01-21 05:33
Wirtschaft