Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Schlecker

Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf

07.06.2012 | 16:04 Uhr
In den letzten Tagen der Schlecker-Filialen können die Kunden mit Preisnachlässen von bis zu 50 Prozent rechnen. Der Ausverkauf bei Schlecker startet am Freitag.Foto: H.W. Rieck WAZ FotoPool

Berlin.  Bevor der letzte Vorhang in den Schlecker-Filialen fällt, beginnt am Freitag der Sturm auf die reduzierten Restposten. Derweil versuchen Politik und Gewerkschaften den betroffenen Frauen neue Perspektiven aufzuzeigen - etwa durch Umschulungen als Erzieherinnen und Altenpflegerinnen.

Nach dem Aus für Schlecker wollen Bundesregierung, Bundesagentur für Arbeit (BA) und die Gewerkschaft Verdi für die betroffenen Frauen neue berufliche Perspektiven aufzeigen. In strukturschwachen Gebieten könnten etwa Umschulungen zur Erzieherin oder Altenpflegerin angeboten werden, erklärte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Donnerstag in Berlin. In den rund 2800 Filialen soll am Freitag der Ausverkauf beginnen.

Akut betroffen von der Schlecker-Zerschlagung sind laut von der Leyen etwa 25.000 Beschäftigte im ganzen Bundesgebiet, überwiegend Frauen. Von den 11.190 Mitarbeitern, die mit der ersten Entlassungswelle im März arbeitslos wurden, sind nach Angaben von BA-Chef Frank-Jürgen Weise 5000 in neue Jobs vermittelt worden . "Das ist nach zwei Monaten keine Zahl, die beruhigt", räumte Weise ein.

Zu wenig offene Stellen im Handel

Laut Verdi-Chef Frank Bsirske stehen im Handel 360.000 Arbeitssuchende 25.000 offenen Stellen gegenüber. Angesichts dessen müssten neue Chancen erschlossen werden. Da bei Erziehern und Altenpflegern eine "ausgesprochene Mangelsituation" herrsche, biete sich für die ehemaligen Schlecker-Mitarbeiter in diesem Bereich eine Qualifizierung an. Dies könne sowohl für die Betroffenen als auch "für die Gesellschaft insgesamt" eine Chance sein, sagte Bsirske und fügte hinzu: "Wir wollen das Beste aus dieser dramatischen Situation machen."

"Die Frauen haben Lebenserfahrung, die Qualifikationen, die händeringend gesucht werden", betonte auch von der Leyen. Das Geld für die Umschulungen stehe mit der sogenannten Initiative zur Flankierung des Strukturwandels zur Verfügung. Außerdem gelte für die Schlecker-Mitarbeiter, die sich für eine Weiterqualifizierung entscheiden würden, Bestandsschutz, "wenn ein Kind da ist". Sie erhielten für die Dauer der Umschulung das Arbeitslosengeld I.

Die Bundesagentur für Arbeit mit ihren tausend Standorten sei für die Aufgaben im Zusammenhang mit der Schlecker-Insolvenz "gut aufgestellt", betonte BA-Chef Weise. Die Agentur helfe bei der Vermittlung in neue Jobs, biete Bewerbungstrainings und Weiterbildungskurse an und könne in strukturschwachen Gebieten auch "die komplette Ausbildung" zu einem der Mangelberufe finanzieren.

Preisnachlässe bis zu 50 Prozent bei Schlecker

Video
Berlin, 01.06.12: Das Ende der insolventen Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist besiegelt, einen Verkauf an Investoren wird es nicht geben – das teilte der Insolvenzverwalter am Freitag mit. Rund 13.200 Mitarbeiter erhalten bis Ende Juni ihre Kündigung.

Beim Ausverkauf in den Filialen winken den Schlecker-Kunden laut einem Bericht der "Bild" Preisnachlässe bis zu 50 Prozent. Auf das gesamte Sortiment werde es einen Nachlass von 30 Prozent geben, ausgewählte Produkte wie zum Beispiel Saisonware oder Badezimmerbedarf würden für den halben Preis angeboten.

Laut einem Bericht der "Bild" vom Donnerstag verkaufte Anton Schlecker wenige Tage vor dem Insolvenzantrag ein Logistikzentrum im österreichischen Pöchlarn an seine Kinder Meike und Lars. Für das Zentrallager hätten sie ihrem Vater 2,5 Millionen Euro gezahlt, berichtete die "Bild" unter Berufung auf den ihr vorliegenden Vertrag. Durch den Verkauf kam die Immobilie nicht in die Insolvenzmasse. Der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz will die Vorgänge laut "Bild" prüfen.

Geiwitz hatte am vergangenen Freitag nach monatelanger Suche nach Investoren die endgültige Zerschlagung der Kette bekanntgegeben. Betroffen sind rund 2800 deutsche Filialen mit 13. 800 Beschäftigten. Die meisten Mitarbeiter sollen ihre Kündigungen bis Ende Juni erhalten.

Rettung für Schlecker-Tochter Ihr Platz rückt näher

Eine Lösung bei der insolventen Schlecker-Tochter Ihr Platz rückt näher . Die Gläubigerversammlung von Ihr Platz hat am Mittwoch die Betriebsfortführung beschlossen. Zweck sei eine Planinsolvenz, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Mittwoch in Ulm. Die Entscheidung schließe eine mögliche Übernahme ein. Damit wäre von Gläubigerseite der Weg frei, das Unternehmen an den Münchener Finanzinvestor Dubag zu verkaufen.

Insolvenzverwalter Werner Schneider hatte bereits am Montag den Verkauf von Ihr Platz an Dubag verkündet. Geplant sei, dass Dubag auch die ebenfalls insolventen Schlecker-XL-Märkte übernimmt. Am Dienstag hieß es dann jedoch, dass der größte Gläubiger, der Kreditversicherer Euler Hermes, noch genauere Angaben von Dubag zur Finanzierung fordert.

Nächste Verhandlungsrunde am Freitag

Die Verhandlungen wurden einem Euler-Hermes Sprecher zufolge am Dienstagabend auf Freitag gelegt. "Es sind noch einige Baustellen da", sagte er. Er berichtete jedoch von einer positiven Atmosphäre. Die Gespräche am Freitag sollen "hoffentlich abschließend" sein, sagte er.

Der Verkauf der Töchter ist damit so gut wie sicher. Bei einem endgültigen Abschluss würden insgesamt 5.000 Mitarbeiter in rund 800 Märkten weiter beschäftigt. Dubag-Vorstand Michael Schumann kündigte bereits an, weitere Stellen schaffen zu wollen. (afp/dapd)



Kommentare
08.06.2012
12:15
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von Elena72 | #13

Naja, wie viel ist denn dieses Logistikzentrum wert? Ist ja auch die Frage ob jemand so etwas überhaupt kaufen würde. Aber erst mal groß eine Schlagzeile draus machen. Wie sollte es auch anders sein. Typisch WAZ.

08.06.2012
10:19
13.000 Arbeitslose mehr - na und ...
von sympy04 | #12

In Deutschland gibt es nach der offiziellen Statistik etwa 3 Mio Arbeitslose, in der Realität etwa 6 -7 Mio. Da machen 13Tausend auch nicht viel. Aber die Arbeitsagentur rechtfertigt ihr Dasein mit sinnlosem Aktionismus (extra Berater für Schlecker Mitarbeiter) und auf einmal ist jede Menge Geld für Umschulungen da. Andere Langzeitarbeitslose werden bei der "Beratung" für Umschulung gnadenlos weggeschickt, ohne Chance auf sinnvolle(!) Weiterbildung.
Aber den armen Schleckeranern wird jetzt Puderzucker in den Ar... geblasen. Mein Mitleid hält sich leider in Grenzen.

08.06.2012
09:52
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von querulant08 | #11

und die Leute kaufen und kaufen. Leider sind sie so blind und sehen nicht, dass vorher die Preise so erhöht wurden, dass nach 30% Abzug der Preis genauso hoch ist, wie in anderen Läden, zum Teil noch höher

08.06.2012
05:40
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von Vattaheinrich | #10

Von den 11.190 Mitarbeitern, die mit der ersten Entlassungswelle im März arbeitslos wurden, sind nach Angaben von BA-Chef Frank-Jürgen Weise 5000 in neue Jobs vermittelt worden . "Das ist nach zwei Monaten keine Zahl, die beruhigt", räumte Weise ein.

Reife Leistung, und dann noch schnell eine Umschulung zur "gut bezahlten" Tätigkeit als Altenpfleger(in) machen, das ist doch mal was...

08.06.2012
02:27
Schlecker-Frauen zu Erzieherinnen
von creck | #9

Im FDP-Jargon nennt man diese Anschlussverwendung "vertikale Diversifizierung".
Heute noch die Windeln verkauft, werden sie morgen bereits am lebenden Objekt verwendet.
Diese BuReg muss weg!

1 Antwort
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von jmeller | #9-1

Was hat denn die Bundesregierung damit zu tun das Anton Schlecker seine Firma vor die Wand gefahren hat.

Damit will ich nicht sagen das die Bundesregierung gute Politik macht, aber für die Schleckerpleite kann die Politik nichts.

Übrigens, Herr Carell war auch der Meinung das es die SPD schuld ist das die Sonne weniger scheint. Der Schelm.

07.06.2012
23:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.06.2012
23:32
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von Vermentina | #7

Ich war gestern noch bei Schlecker einkaufen und habe der Dame dort "kondoliert".
Sie ist eine der glücklichen, die schon eine "Anschlußverwendung" fand.
Über diesen Begriff haben wir uns gemeinsam aufgeregt, und die Partei zum Teufel gewünscht

07.06.2012
23:26
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von kalle01 | #6

Jetzt kommen die ganzen Leichenfledderer aus ihren Löchern, die die ganze Zeit geschrien haben;"Ich gehe nie wieder bei Schlecker einkaufen, der ist mir zu klein, zu dreckig und zu Teuer. Wetterfähnchen sind das alles, aber so ist sie wohl die Geiz ist Geil mentalität in Deutschland. Einfach ekelhaft ist das.

2 Antworten
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von GregHouse | #6-1

Bin voll Ihrer Meinung!

Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von 1980yann | #6-2

Naja, größer und sauberer ist wahrscheinlich keine Filiale geworden, aber preiswerter - und natürlich kaufen die Leute da, wo ihrer Meinung nach das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Das haben sie vorher gemacht, das tun sie jetzt - ich seh da kein Fähnchen im Wind.

07.06.2012
22:40
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von hardcore69 | #5

Ich freu mich schon. Hab mir extra morgen frei genommen um das ein oder andere Schnäppchen zu ergattern ;-)

07.06.2012
22:17
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von Oemes | #4

Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln.

In strukturschwachen Gebieten könnten etwa Umschulungen zur Erzieherin oder Altenpflegerin angeboten werden, sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Die Arbeitsagenturen wollten ihnen vollwertige Umschulungen in diese Mangelberufe anbieten, kündigte von der Leyen zusammen mit Bundesarbeitsagentur-Chef Frank-Jürgen Weise an.

2 Antworten
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von jmeller | #4-1

Ja ganz schlimm, wir haben zu wenig Altenpflegerinnen, und jetzt KÖNNEN sich Frauen umgeschult werden damit sie nicht langfristig arbeitslos werden.
So etwas geht doch nicht in Deutschland. Gut das wir hier unsere hauptberuflichen Bedenkenträger haben.

Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von GregHouse | #4-2

Wir haben nicht zu wenige Altenpfleger, aber zu wenige darunter, die für einen Appel und ein Ei jeden Sch... mitmachen. Das ist ein großer Unterschied.

Aus dem Ressort
RWE-Chef Terium hat viele offene Baustellen im Konzern
RWE
Ein Pannen-Kraftwerk, schrumpfende Gewinne, Spannungen im Verhältnis mit kommunalen Aktionären und Beschäftigten: RWE-Konzernchef Peter Terium steht unter Druck. Vor dem Aufsichtsrat soll er seine Strategie für die Zukunft des Energieversorgers erklären.
Parfümerien-Chef Manfred Kroneder verlässt Douglas
Handel
Der Vertrag von Manfred Kroneder, Chef der Parfümeriesparte, bei Douglas wird nicht verlängert. Vorstandschef Henning Kreke übernimmt kommissarisch. Die Gerüchte um einen Börsengang der Ertragsperle - eventuell zusammen mit Christ - reißen derweil nicht ab.
Verdi will bei Karstadt Tarif-Rückkehr durchsetzen
Karstadt
Bei der Warenhausgruppe Karstadt haben Vertreter von Arbeitnehmern und Unternehmen Tarifverhandlungen aufgenommen - erstmals seit der Übernahme durch Investor René Benko. Ziel von Verdi ist eine Rückkehr in die Tarifbindung für die rund 17.000 Karstadt-Beschäftigten.
Hunderte Apple-Fans stehen für iPhone 6 Schlange
iPhone
Kult um ein Telefon: Bevor am Freitagmorgen um 8 Uhr offiziell der Verkauf des neuen iPhone 6 begonnen hat, haben Apple-Fans seit Stunden, sogar Tagen Schlange gestanden. Im Apple-Store wurden die ersten Kunden am Morgen mit Applaus der Mitarbeiter empfangen. Ein Ortsbesuch im Centro.
RAG-Stiftung steigt bei Tierbedarfshändler "Zooplus" ein
Investition
Die RAG-Kohlestiftung hat nach eigenen Angaben mehr als zehn Prozent am Online-Tierbedarfshändler "Zooplus" übernommen. Das Münchner Unternehmen ist Marktführer in Europa. Wegen des niedrigen Zinsniveaus investiert die RAG-Stiftung auch in mittelständische Unternehmen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?