Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Energiewende

Aufstand im Mittelstand gegen die Öko-Stromumlage

12.11.2012 | 18:42 Uhr
Aufstand im Mittelstand gegen die Öko-Stromumlage
Der Krefelder Lutz Goebel, Präsident des Famlienunternehmer-Verbandes, fühlt sich als Verlierer der Energiewende.Foto: Mark Keppler/WAZ FotoPool

Essen.   Die Entlastung von der Öko-Stromumlage für energieintensive Betriebe bringt kleinere und mittlere Unternehmen auf: „Da wird getrickst und getäuscht.“ Manche Unternehmen verbrauchten absichtlich mehr Strom, um zu den energieintensiven Betrieben zu gehören, lautet ein Vorwurf.

Da die Lasten der Energiewende ungleich verteilt sind, tobt in Deutschlands Wirtschaft eine Gerechtigkeitsdebatte. Viele Mittelständler fühlen sich als Verlierer der Energiewende. Offen wird auch über Tricksereien bei der Ökostrom-Umlage geklagt.

Der Präsident des Familienunternehmer-Verbands, Lutz Goebel, kritisiert, dass einige Betriebe durch zweifelhafte Strategien in den Genuss von Vergünstigungen kommen. „Es wird leider getrickst und getäuscht“, sagt Goebel im Gespräch mit dieser Zeitung.

Ein Beispiel: Wenn eine Firmengruppe insgesamt zehn Prozent Energiekosten erreiche, könne eigens eine GmbH gegründet werden – und plötzlich verbuche ein einzelner Betrieb 20 Prozent Energiekosten und erhält damit die Förderung. „Das sind typische Mitnahmeeffekte. Das geht so nicht“, bemängelt Goebel. „Das ärgert natürlich viele Familienunternehmer, die bei sieben, acht Prozent Energiekosten liegen und eine Entlastung bräuchten.“

„Wir brauchen eine gerechte Verteilung der Lasten“

Eine zentrale Rolle spielt das Erneuerbare-Energien-Gesetz, kurz EEG. Energieintensive Unternehmen genießen bei der Ökostrom-Umlage gewisse Privilegien, von denen in diesem Jahr laut Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle 734 Firmen profitieren. Zum Schutz ihrer Wettbewerbsfähigkeit müssen sie lediglich einen Anteil an der EEG-Umlage zahlen, die zur Förderung der Öko-Energien in Leben gerufen wurde. 2013 dürfte die Zahl entlasteter Unternehmen auf über 2000 steigen.

Im Mittelstand, der oft nicht von den Vergünstigungen profitiert, gibt es Unmut. „Es darf nicht sein, dass es Unternehmen erster und zweiter Klasse gibt“, sagt der Herner Parfümerie-Unternehmer Gerd Pieper im Gespräch mit dieser Zeitung. „Es gibt gerade im Mittelstand viel zu viele Verlierer der Energiewende.“ Während die Großindustrie unterstützt werde, müssten Handwerk und Einzelhandel die Zeche zahlen. „Wir brauchen eine gerechte Verteilung der Lasten“, fordert Pieper.

Verbrauchen manche Unternehmen bewusst mehr Strom?

Die Ökostrom-Umlage habe zu „vielen Fehlentwicklungen“ geführt, sagt auch Lutz Goebel, der als Präsident des Familienunternehmer-Verbands die Interessen von mehr als 5000 mittelständischen Firmen vertritt. „Wir können nicht dauerhaft ganze Branchen wie die Photovoltaik am Subventionstropf halten“, sagt er. „Wir können auch nicht wahllos selbst in den entlegensten Gegenden der Republik an jeden Misthaufen Netze bauen und die Kosten auf alle Stromverbraucher abwälzen.“

Vermutet wird auch, dass manche Unternehmen bewusst mehr Strom verbrauchen als nötig, um zu den energieintensiven Betrieben zu zählen. Zuweilen besteht laut Medienberichten der Verdacht, einzelne Unternehmen brächten ihre Maschinen nutzlos auf Hochtouren, um so in den Genuss der Entlastung zu kommen. Es wäre eine Absurdität der Energiewende.

Auch der Hamburger Versandhausunternehmer Michael Otto fordert Einschnitte bei der Befreiung von Firmen von der Ökostrom-Umlage. „Die Ausnahmen sind zu breit gewährt worden. Die muss man deutlich straffen“, sagt er. Nur für energieintensive Unternehmen im internationalen Wettbewerb sollten Ausnahmen gewährt werden.

Ulf Meinke


Kommentare
15.11.2012
00:15
Aufstand im Mittelstand gegen die Öko-Stromumlage
von kuba4711 | #3

Die Kostenerhöhungen in Sachen Energie ,die haben zu 60 Prozent absolut nichts mit der eingeleiteten Energiewende zu tun!
Die im Artikel beschriebene Befreiung der sog. Energie intensiven Betriebe ,dies ist politisch verursacht und gewollt.
Man macht anders formuliert die altbekannte Klientelpolitik.
Auch in Sachen Netz - Nutzungsgebühren und deren Erhöhung versagt die verantwortliche Politik kläglich.
Als vor Jahren die Netze privatisiert wurden ,da hat man den Käufern per Gesetz eine Rendite von 9 Prozent vertraglich garantiert.
Wann war nochmal die letzte Rentenerhöhung von 9 Prozent?
Aber die Unionisten werden weiter mit satter Mehrheit gewählt.
In den Ländern und im Bund ,zumindest noch überwiegend!
Ist nicht eher ein Kurzschluß in der politischen Orientierung -zumindest in großen Teilen des sog. Mittelstandes - das eigentliche Problem?

1 Antwort
Aufstand im Mittelstand gegen die Öko-Stromumlage
von Ergonomy | #3-1

"Ist nicht eher ein Kurzschluß in der politischen Orientierung -zumindest in großen Teilen des sog. Mittelstandes - das eigentliche Problem?"

Verstehe ich nicht,

14.11.2012
21:19
Aufstand im Mittelstand gegen die Öko-Stromumlage
von MalNachgedacht | #2

Das mit der Trickserei kam letztens mal in einer Doku.
Da gibt es zum Beispiel den Passus, dass Unternehmen, deren Energieverbrauch gemessen an den dort beschäftigten Mitarbeitern "zu teuer" sind, befreit werden können.

Deshalb gibt es jetzt am Frankfurter Flughafen eine GmbH, die alle Stromrechnungen bezahlt, aber, tadaaaaaaa, nur einen einzigen Mitarbeiter hat. Das Ende vom Lied Befreieung von der EEG- Umlage.

Gehts noch???

14.11.2012
17:22
Aufstand im Mittelstand gegen die Öko-Stromumlage
von michalek | #1

Die Entscheidung aus der Atomkraft aus zu steigen und eine Energiewende einzuleiten war richtig.
Nur sieht man jetzt, dass es wieder einmal eine übereilte und planlose Entscheidung vor einer anstehenden Wahl, sowohl von der Opposition wie von der Regierung, war. Die hieraus resultierenden Folgen hat wieder einmal der Steuerzahler und Verbraucher zu bezahlen.

Aus dem Ressort
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Ex-Stauffenberg-Mitarbeiter in Gelsenkirchen gewannen Klage
Arbeitsgericht
100 Beschäftigte haben nach Insolvenz der Großbäckerei Stauffenberg in Gelsenkirchen ihren Job verloren. Daraufhin kam es zu 70 Klageverfahren vor dem Arbeitsgericht. Denn viele Aspekte der Kündigungen sind juristisch zweifelhaft. Sechs Kläger waren jetzt erfolgreich. Weitere Verfahren stehen an.
Deutsche Braunkohle-Kraftwerke sind beim CO2-Ausstoß Spitze
Energiewende
Für das Klima ist es ein schlechter Zustand: Die Stromproduktion aus Braunkohle brummt. Die Bundesregierung gerät deshalb mit ihren Klimazielen in Bedrängnis — denn unter den vier europäischen Kraftwerken mit dem höchsten CO2-Ausstoß sind allein vier deutsche.
Prokon-Gläubiger entscheiden über Sanierungsplan
Windenergie
75 000 Anleger bangen bei der insolventen Windenergie-Firma Prokon um ihr Geld. Am Dienstag sollen sie in Hamburg die Weichen für die Sanierung stellen. 75.000 Kapitalgeber hatten 1,4 Milliarden Euro in der heute überschuldeten Firma angelegt.
Streaming-Portal Netflix startet im September in Deutschland
Streaming
Netflix gilt als Schrecken der Kabelnetz-Betreiber und Fernsehsender in den USA. In der Online-Videothek können sich Zuschauer für ein paar Dollar im Monat unbegrenzt Filme und Serien anschauen - bald auch in Deutschland. Die Kosten sind noch nicht bekannt.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?