Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit im Juni nur noch langsam gesunken

28.06.2012 | 11:56 Uhr
Arbeitslosigkeit im Juni nur noch langsam gesunken
Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni weiter gesunken - aber nicht so stark wie eigentlich für die Jahreszeit üblich.Foto: dapd

Nürnberg.  Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni erneut nicht so stark gesunken wie für die Jahreszeit üblich. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren insgesamt 2,809 Millionen Erwerbslose registriert, davon knapp 730.000 in NRW. Hier stagniert die Arbeitslosenquote bei 8,0 Prozent.

Die Sorgen um die Eurozone und die sich abschwächende Konjunktur machen sich langsam auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Die Zahl der Arbeitslosen in Nordrhein-Westfalen sank im Juni zwar noch leicht, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Normalerweise gibt es im Juni jedoch eine weitaus stärkere Belebung auf dem Arbeitsmarkt. Und auch der Vergleich zum Vorjahr fiel diesmal negativ aus.

Insgesamt waren im Juni in NRW knapp 727.500 Menschen arbeitslos gemeldet und damit 0,4 Prozent weniger als im Mai. Die Arbeitslosenquote stagnierte sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch im Vergleich zum Vorjahr bei 8,0 Prozent.

Anstieg im Vergleich zum Vorjahr

Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen sogar um 0,9 Prozent. Für die Vorsitzende der BA-Geschäftsführung in NRW, Christiane Schönefeld, hatte sich diese Entwicklung abgezeichnet. "Wir haben schon in den vergangenen Monaten gesehen, dass die Dynamik des NRW-Arbeitsmarktes nachlässt", sagte sie. Schon die Frühjahrsbelebung sei in diesem Jahr schwächer ausgefallen als noch im Vorjahr. Ursache sei zum einen die schwächere konjunkturelle Entwicklung. Zum anderen brächten arbeitsmarktpolitische Maßnahmen weniger Entlastung.

Unter anderem waren zuletzt die Bedingungen für den Gründungszuschuss verschärft worden. Daher ist die Zahl der Anträge für diese Unterstützung nach Angaben einer BA-Sprecherin gesunken. Potenzielle Gründer, die sich den Weg in die Selbstständigkeit dadurch nicht mehr zutrauen, bleiben nun eher arbeitslos.

Auch bundesweit verliert Arbeitsmarkt an Schwung

Auch auf dem bundesweiten Arbeitsmarkt sank die Zahl der Arbeitslosen im Juni nur noch leicht. Im Vergleich zum Mai ging sie um 46.000 auf 2,809 Millionen zurück. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent.

Bereinigt um saisonale Effekte ergibt sich jedoch ein düstereres Bild: Danach stieg die Zahl der Arbeitslosen im Juni im Vergleich zum Vormonat um 7.000.

"Auf dem deutschen Arbeitsmarkt gibt es im Juni Anzeichen einer schwächeren Entwicklung", sagte der BA-Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise. Die Zahl der arbeitslosen Menschen sei nicht nur weniger stark gesunken als im Juni üblich. Auch die Arbeitskräftenachfrage sei schwächer. Positiv ist jedoch nach wie vor die Entwicklung der Erwerbstätigkeit und der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung, die laut Weise weiter deutlich im Plus liegt.

NRW-Chefin Schönefeld sieht durchaus auch Licht in der Arbeitsmarktstatistik. Die Entwicklung verlaufe weiter auf einem hohen Niveau, sagte sie. Anlass zur Sorge gebe es derzeit noch nicht. (dapd)



Kommentare
28.06.2012
15:42
Arbeitslosigkeit
von popeye2 | #2

#1: Nein es ist die Rede von Erwerbslosen bzw. Arbeitslosen. Würde man die Arbeitssuchenden herausrechnen ist Zahl wesentlich kleiner.
Mitgerechnet sind z.B. auch alle Arbeitsunwilligen und die aus verschiedensten Gründen Arbeitsunfähigen.

28.06.2012
14:32
Arbeitslosigkeit im Juni nur noch langsam gesunken
von meinemeinungdazu | #1

Und weitere 2 - 3 Millionen Arbeitssuchende müssten noch obendrauf gerechnet werden. Die Zahlen der BA sind getürkt, wie immer.

1 Antwort
Arbeitslosigkeit im Juni nur noch langsam gesunken
von ZebraGiggs | #1-1

So sieht´s aus. Leute, die in irgendwelchen sinnfreien Maßnahmen (6 Monate Bewerbungstraining, gibt es wirklich) stecken, aber weiter ALG II beziehen, tauchen nicht in der Statistik auf. Menschen über 58 ebenfalls nicht, obwohl das Renteneintrittsalter bei 67 liegt-lächerlich das Ganze!!

Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos