Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Tim Cook

Apple-Chef kassiert trotz Gehaltserhöhung weniger als 2011

28.12.2012 | 09:16 Uhr
Im vergangenen Jahr gab es noch ein großes Aktienpaket, 2012 muss sich Tim Cook mit 4,17 Millionen Dollar begnügen. Foto: ap

New York.   Ein Antrittsgeschenk kann es nur einmal geben: Zwar bekam Apple-Chef Cook eine Gehaltserhöhung und kam insgesamt auf 4,2 Millionen Dollar. Im Vorjahr aber gab es eine ganz andere Summe – das Aktiengeschenk von über 375 Millionen Dollar wird aber erst in Jahren fällig.

Das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte hat sich für Apple-Chef Tim Cook bezahlt gemacht: Er kam im vergangenen Jahr auf ein Einkommen von rund 4,17 Millionen Dollar. Das geht aus einer Apple-Pflichtmitteilung von Donnerstag hervor. Cook erhielt demnach ein Jahresgehalt von rund 1,36 Millionen Dollar sowie eine Prämie von etwa 2,8 Millionen Dollar. Im vergangenen Jahr hatte der 52-Jährige ein Grundgehalt von gut 900 000 Dollar und weitere 900 000 Dollar als Prämie bekommen.

Allerdings hatte Cook zu seinem Amtsantritt auch ein riesiges Aktiengeschenk erhalten, was ihm für 2011 zumindest auf dem Papier ein sagenhaftes Einkommen bescherte - knapp 378 Millionen Dollar zum damaligen Wert. Davon machten 376,2 Millionen Dollar die Option auf eine Million Aktien aus. Cook soll davon jeweils die Hälfte jedoch erst 2016 und 2021 bekommen.

Diesmal gab es für Cook keine weiteren Aktien mehr. Wohl aber für Finanzchef Peter Oppenheimer, der zusätzlich zum Einkommen von 2,4 Millionen Dollar noch Aktienoptionen im aktuellen Wert von 66,2 Millionen Dollar bekam.

Cook liegt gut in der Rangliste

Auch mit seinem diesjährigen Einkommen liegt Cook gut in der Rangliste der Chefs großer Technologie-Konzerne. So kam Microsoft-Chef Steve Ballmer auf 1,37 Millionen Dollar statt der maximal möglichen 2,055 Millionen, nachdem der Verwaltungsrat den Bonus nicht voll ausgeschöpft hatte. Amazon-Gründer Jeff Bezos bekam im vergangenen Jahr sogar nur ein Chef-Gehalt von knapp 82.000 Dollar.

Die reichsten Menschen

Cooks Vorgänger auf dem Chefposten, der vor gut einem Jahr verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs, arbeitete seit seiner Rückkehr zum Konzern 1997 für das symbolische Gehalt von einem Dollar. Zu diesem Zeitpunkt hatte ihn der Börsengang seines Animationsstudios Pixar aber auch schon zu einem schwerreichen Mann gemacht.

Apple hatte in dem Ende September beendeten vergangenen Geschäftsjahr den Gewinn um satte 61 Prozent auf 41,73 Milliarden Dollar gesteigert, vor allem das iPhone spülte Milliarden in die Kasse. (dpa)



Kommentare
28.12.2012
20:47
Apple-Chef kassiert trotz Gehaltserhöhung weniger als 2011
von mc3hammer | #1

Aha. Er kriegt eine Gehaltserhöhung, kassiert aber weniger als 2011. Können wir uns darauf einigen, dass solch eine Überschrift zumindest irreführend ist? Und das ist jetzt noch sehr, sehr freundlich formuliert.

Aus dem Ressort
18-Jähriger kämpft gegen Post-Werbeheft "Einkauf aktuell"
Petition
Der bayrische Teenager Fabian Lehner fordert die Deutsche Post AG heraus. Er protestiert gegen die Plastikverpackung des wöchentlichen Werbeheftes "Einkauf aktuell", das jeden Samstag an 20 Millionen Haushalte verteilt wird. Tausende Menschen unterstützen Lehners Petition.
Wirte kehren Sky nach saftiger Preiserhöhung den Rücken
Sky-Preise
Sky erhöht die Kneipen-Preise — und zwar massiv: Wirte müssen ab September für ein Sport-Abo knapp 50 Prozent mehr hinlegen. Das ist die zweite dicke Erhöhung binnen eines Jahres. Jetzt müssen viele Gastronomen rechnen, ob sich Fußball überhaupt noch lohnt.
Fiat nimmt letzte Hürde für Fusion mit Chrysler
Autoindustrie
Es ist der letzte Schritt auf dem Weg zur italienisch-amerikanischen Auto-Ehe: Die Fiat-Aktionäre haben dem Zusammenschluss mit Chrysler zugestimmt. Es war gleichzeitig ihre letzte Sitzung in Turin.
Chinas Wirtschaft zieht deutlich an
Konjunktur
Chinas Wirtschaft geht es besser. Zwei wichtige Frühindikatoren sind deutlich im grünen Bereich. Allerdings könnte sich Peking die guten Daten mit höheren Staatsausgaben erkauft haben.
Oberhausen will Sparkassen-Akademie an die Marina holen
Wirtschaft
Das gemeinsame Weiterbildungsinstituts der Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen soll an der Marina realisiert werden. Doch hat es Oberhausen mit zahlreichen Konkurrenten zu tun – unter anderem mit Essen und Mülheim. WFO-Chef Frank Lichtenheld ist jedoch vom Oberhausener Standort überzeugt.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?