Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Wirtschaft

Aigner eröffnet Internationale Grüne Woche in Berlin

17.01.2013 | 18:13 Uhr
Foto: /dapd/Steffi Loos

Die deutsche Landwirtschaft kann nach den Worten von Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) mit Zuversicht und Selbstbewusstsein ins neue Jahr zu gehen. Einkommen und Erlöse entwickelten sich besser als in den Vorjahren, sagte Aigner bei der Eröffnung der Internationalen Grünen Woche am Donnerstagabend in Berlin.

Berlin (dapd-bln). Die deutsche Landwirtschaft kann nach den Worten von Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) mit Zuversicht und Selbstbewusstsein ins neue Jahr zu gehen. Einkommen und Erlöse entwickelten sich besser als in den Vorjahren, sagte Aigner bei der Eröffnung der Internationalen Grünen Woche am Donnerstagabend in Berlin. Auf der weltgrößten Verbraucherschau für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau zeigen bis 27. Januar 1.630 Aussteller aus 67 Ländern ihre Produkte. Partnerland sind die Niederlande.

Deutsche Produkte seien weltweit anerkannt, die Nachfrage nach Lebensmitteln "Made in Germany" steige weiter, erklärte Aigner laut Redemanuskript. Auch die deutschen Verbraucher seien sehr zufrieden mit Qualität und Vielfalt des Angebots. "In einer aktuellen Umfrage geben 81 Prozent der befragten Verbraucher an, dass sie großes Vertrauen in die deutsche Landwirtschaft haben."

Hinsichtlich der laufenden EU-Verhandlungen über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sagte Aigner: "Wer die Abschaffung der EU-Direktzahlungen als Ziel in den EU-Verhandlungen ausgibt, der spielt mit der Existenz unserer Bäuerinnen und Bauern." Auch in Zukunft sei eine starke bäuerliche Landwirtschaft nötig. Daher seien stabile EU-Direktzahlungen, weniger unnötige Bürokratie und vor allem Verlässlichkeit seitens der Politik erforderlich.

Am Freitag wird Aigner zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einem Rundgang die Messe für das Publikum eröffnen. Es wird der erste Besuch eines Kanzlers seit 30 Jahren im Ausstellungsbereich der Grünen Woche sein.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.