Das aktuelle Wetter Witten 7°C
Kriminalität

NRW-weite Razzia gegen die sizilianische Baumafia

17.01.2013 | 13:06 Uhr
NRW-weite Razzia gegen die sizilianische Baumafia
Auch diese Villa auf Sizilien wurde bei der Razzia gegen die sizilianische Baumafia beschlagnahmt.-Mafia ausgeholt.Foto: Polizei

Dortmund/Witten.   Bei einer Razzia von Steuerfahndung und Polizei gegen die sizilianische Baumafia wurden auch Wohnungen und Geschäfte in Witten durchsucht. Ein 55-Jähriger Sizilianer soll im Gebiet Dortmund/Witten Strohmannfirmen organisiert haben. Der Gesamtschaden soll sich auf über 30 Millionen Euro belaufen.

Seit Donnerstagmorgen durchsuchen mehr als 400 Polizisten und Steuerfahnder mit Unterstützung von Spezialeinheiten Privatwohnungen und Geschäftsräume italienischer Baufirmen in ganz NRW, darunter auch in Witten . Im Bereich Dortmund/Witten soll ein 55-jähriger Sizilianer mit seiner Gruppierung den Betrieb von Strohmannfirmen organisiert haben. Ein weiterer Schwerpunkt ist Köln.

Die Beschuldigten sollen insgesamt 24 so genannte „Strohmannfirmen“ gegründet haben, über die Schwarzarbeit und Steuerstraftaten mit einem Gesamtschaden von mehr als 30 Millionen Euro abgewickelt wurden. Bislang haben die Ermittler elf von zwölf Haftbefehlen in NRW und sechs Haftbefehle auf Sizilien vollstreckt. Spezialisten in NRW und Italien sind zur Stunde damit beschäftigt, die von den überwiegend sizilianischen Verdächtigen erwirtschafteten illegalen Gewinne abzuschöpfen. Unter anderem wird eine Luxus-Villa auf Sizilien beschlagnahmt.

Hinterleute stellten Geld zur Verfügung

Das illegale Geschäftsmodell lief so ab: Die Gruppierung gründete Unternehmen oder kaufte bereits existierende Firmen auf. Als Geschäftsführer dieser Firmen wurden Strohmänner eingesetzt, die am Donnerstag in Italien festgenommen wurden. Gelder zum Kauf dieser Firmen wurden durch Hinterleute zur Verfügung gestellt. Diese besorgten die für die Strohmanngesellschaften erforderlichen Urkunden und Nachweise zur Teilnahme am Wirtschaftsverkehr.

Razzia
Mafia war von Dortmund und Witten aus aktiv

Bei einer Razzia gegen die italienische Baumafia wurden am Donnerstag elf Personen festgenommen. Eine der Mafiagruppen soll von einem Sizilianer aus dem Raum Dortmund/Witten angeführt worden sein. Ein weiterer Hauptverdächtiger soll von Köln aus aktiv gewesen sein.

Nach Gründung der Strohmannfirmen verkaufte die Gruppierung verschiedenen „Nutzerkreisen“ vor allem Rechnungen dieser Firmen, ließ die Rechnungsbeträge über die Konten der Strohmannfirmen laufen und zahlte die Summe abzüglich einer Gebühr an die Nutzer in bar aus. So wurde zum Beispiel illegalen Bauarbeiterkolonnen ermöglicht, mit ihren Auftraggebern über die Strohmannfirmen Aufträge zu vereinbaren und abzurechnen, gleichzeitig aber sämtliche anfallenden Steuern und Sozialabgaben nicht entrichten zu müssen.

Am Markt etablierte Baufirmen enttarnt

Auch am Markt etablierte Baufirmen wurden als Kunden der Baumafia enttarnt. Sie kauften Scheinrechnungen, um damit in den eigenen Bilanzen tatsächlich nicht entstandene Kosten vorzutäuschen und so Steuern und Sozialabgaben zu sparen. Das erhaltene Bargeld nutzen die Firmeninhaber für eigene Zwecke, bezahlten eigenen Arbeitern einen zusätzlichen Schwarzlohn oder heuerten illegale Arbeiterkolonnen an.

Redaktion



Kommentare
17.01.2013
17:54
NRW-weite Razzia gegen die sizilianische Baumafia
von Mirindu | #2

Ja sowas aber auch... Hieß es nicht bisher von offizieller Seite, die italienische Mafia stelle kein Problem in NRW dar? Wie schön, daß endlich mal ein paar Scheuklappen fallen. Ob das ergaunerte Vermögen direkt eingefroren bzw. -gezogen wird? In Italien immerhin wäre so etwas ohne Umschweife möglich.

17.01.2013
16:53
NRW-weite Razzia gegen die sizilianische Baumafia
von Entschuldigung | #1

Wann beginnen eigentlich endlich mal Akltionen gegen die Bankenmafia?

Aus dem Ressort
„Witten Direkt“ erwägt Überprüfung der Linksfraktion
Politik
Gerangel in der Politik: Während auf Bitten der Linken gerade der Fraktionsstatus von „Witten Direkt“ überprüft wird, erwägt die Bürgergemeinschaft ihrerseits, den Fraktionsstatus der Linken prüfen zu lassen.
Der erste Eindruck von Witten ist verhalten
Uni
319 junge Leute haben ihr Studium in Witten begonnen, die meisten hatten noch nie etwas von der Ruhrstadt gehört. „Der erste Eindruck war schlimm, sehr unattraktiv“, sagt der junge Berliner August Andreae. Aber: So langsam werden sie warm.
Keine Hektik in der Hauptstraße
Stadtteil-Serie
Das einstige Herzstück der Stadt ist inzwischen etwas an den Rand gerückt: Die Wittener Hauptstraße. Die Anwohner vermissen wenig: Poststelle, Bepflanzung und etwas mehr Wärme. Kritische Stimmen klagen über zu biele Junkies.
Nicht nur in Witten: Zehn Jahre aktiv gegen Gewalt an Frauen
Netzwerk
Da sei noch einiges zu tun, gestand NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens beim Besuch im Haus Witten, wo das Gesine-Netzwerk einen runden Geburtstag feierte. Denn Gewalt sei das Hauptgesundheitsrisiko für Frauen, noch vor Brustkrebs und Diabetes. Doch die Ministerin verteilte auch viel Lob.
Wittenerin nach brutalem Überfall nur „wütend“
Kriminalität
„Wut“ statt Todesangst verspürte die 79-Jährige, die am frühen Montagmorgen (20.10.) von brutalen Räubern in ihrem Haus in Herbede überfallen wurde. Wut darüber, dass sie geschlagen wurde, weil die Täter sie zum Öffnen des Tresors zwingen wollten. Sie schlug den Maskierten sogar ein Schnippchen.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten