Das aktuelle Wetter Witten 11°C
Kriminalität

NRW-weite Razzia gegen die sizilianische Baumafia

17.01.2013 | 13:06 Uhr
NRW-weite Razzia gegen die sizilianische Baumafia
Auch diese Villa auf Sizilien wurde bei der Razzia gegen die sizilianische Baumafia beschlagnahmt.-Mafia ausgeholt.Foto: Polizei

Dortmund/Witten.   Bei einer Razzia von Steuerfahndung und Polizei gegen die sizilianische Baumafia wurden auch Wohnungen und Geschäfte in Witten durchsucht. Ein 55-Jähriger Sizilianer soll im Gebiet Dortmund/Witten Strohmannfirmen organisiert haben. Der Gesamtschaden soll sich auf über 30 Millionen Euro belaufen.

Seit Donnerstagmorgen durchsuchen mehr als 400 Polizisten und Steuerfahnder mit Unterstützung von Spezialeinheiten Privatwohnungen und Geschäftsräume italienischer Baufirmen in ganz NRW, darunter auch in Witten . Im Bereich Dortmund/Witten soll ein 55-jähriger Sizilianer mit seiner Gruppierung den Betrieb von Strohmannfirmen organisiert haben. Ein weiterer Schwerpunkt ist Köln.

Die Beschuldigten sollen insgesamt 24 so genannte „Strohmannfirmen“ gegründet haben, über die Schwarzarbeit und Steuerstraftaten mit einem Gesamtschaden von mehr als 30 Millionen Euro abgewickelt wurden. Bislang haben die Ermittler elf von zwölf Haftbefehlen in NRW und sechs Haftbefehle auf Sizilien vollstreckt. Spezialisten in NRW und Italien sind zur Stunde damit beschäftigt, die von den überwiegend sizilianischen Verdächtigen erwirtschafteten illegalen Gewinne abzuschöpfen. Unter anderem wird eine Luxus-Villa auf Sizilien beschlagnahmt.

Hinterleute stellten Geld zur Verfügung

Das illegale Geschäftsmodell lief so ab: Die Gruppierung gründete Unternehmen oder kaufte bereits existierende Firmen auf. Als Geschäftsführer dieser Firmen wurden Strohmänner eingesetzt, die am Donnerstag in Italien festgenommen wurden. Gelder zum Kauf dieser Firmen wurden durch Hinterleute zur Verfügung gestellt. Diese besorgten die für die Strohmanngesellschaften erforderlichen Urkunden und Nachweise zur Teilnahme am Wirtschaftsverkehr.

Razzia
Mafia war von Dortmund und Witten aus aktiv

Bei einer Razzia gegen die italienische Baumafia wurden am Donnerstag elf Personen festgenommen. Eine der Mafiagruppen soll von einem Sizilianer aus dem Raum Dortmund/Witten angeführt worden sein. Ein weiterer Hauptverdächtiger soll von Köln aus aktiv gewesen sein.

Nach Gründung der Strohmannfirmen verkaufte die Gruppierung verschiedenen „Nutzerkreisen“ vor allem Rechnungen dieser Firmen, ließ die Rechnungsbeträge über die Konten der Strohmannfirmen laufen und zahlte die Summe abzüglich einer Gebühr an die Nutzer in bar aus. So wurde zum Beispiel illegalen Bauarbeiterkolonnen ermöglicht, mit ihren Auftraggebern über die Strohmannfirmen Aufträge zu vereinbaren und abzurechnen, gleichzeitig aber sämtliche anfallenden Steuern und Sozialabgaben nicht entrichten zu müssen.

Am Markt etablierte Baufirmen enttarnt

Auch am Markt etablierte Baufirmen wurden als Kunden der Baumafia enttarnt. Sie kauften Scheinrechnungen, um damit in den eigenen Bilanzen tatsächlich nicht entstandene Kosten vorzutäuschen und so Steuern und Sozialabgaben zu sparen. Das erhaltene Bargeld nutzen die Firmeninhaber für eigene Zwecke, bezahlten eigenen Arbeitern einen zusätzlichen Schwarzlohn oder heuerten illegale Arbeiterkolonnen an.

Redaktion



Kommentare
17.01.2013
17:54
NRW-weite Razzia gegen die sizilianische Baumafia
von Mirindu | #2

Ja sowas aber auch... Hieß es nicht bisher von offizieller Seite, die italienische Mafia stelle kein Problem in NRW dar? Wie schön, daß endlich mal ein paar Scheuklappen fallen. Ob das ergaunerte Vermögen direkt eingefroren bzw. -gezogen wird? In Italien immerhin wäre so etwas ohne Umschweife möglich.

17.01.2013
16:53
NRW-weite Razzia gegen die sizilianische Baumafia
von Entschuldigung | #1

Wann beginnen eigentlich endlich mal Akltionen gegen die Bankenmafia?

Aus dem Ressort
Jochen Nickel kommt als Barkeeper zurück nach Witten
Film
Der gebürtige Wittener wurde vor der Kamera als Schurke und Ruhrpott-Charakterkopf bekannt. Nun präsentiert er seinen neuen Film „Bocksprünge“gemeinsam mit dem Stellwerk im ehemaligen Café Leye.
Das Schicksal Wittener Flüchtlingskinder
Flüchtlinge
Immer mehr syrische und irakische Kinder kommen nach Witten. Sie müssen hier zur Schule gehen, ohne den Lernstoff zu verstehen. In einem Sprachkurs der Caritas lernen sie Deutsch und erzählen uns, was sie erlebt haben.
Traumurlaub wurde für Wittener Familie zum Albtraum
Reise
Sie hatten von einem Urlaub unter Palmen geträumt. Doch weil sie in ihrem gebuchten Hotel nicht bleiben durften und die angebotene Alternative katastrophal fanden, kehrten die Melches vorzeitig aus der Türkei zurück. Sie glauben, dass sie nach einer Beschwerde auf einer schwarzen Liste standen.
Jede Woche kommen neue Flüchtlinge nach Witten
Soziales
Die Unterkünfte sind voll und doch kommen Woche für Woche neue Kriegsflüchtlinge aus den Krisenregionen dieser Welt nach Witten. Sie flüchten vor dem Terror in Syrien, Irak und Afrika. Die Unterkünfte sind voll, um so mehr freut die Stadt über die gute Resonanz auf einem Hilferuf in dieser Zeitung.
Fast 15 000 Menschen fahren mit WIT wie Witten
Verkehr
Liebe kennt keine Grenzen, schon gar nicht auf dem Nummernschild. Aktuell sind 13 600 Kfz von gut 50 000 Wittener Kraftfahrzeugen auf „WIT“ zugelassen, im gesamten EN-Kreis sind es 14 240. Weitere 530 Altkennzeichen sind reserviert. Damit nimmt Witten einen der führenden Nostalgie-Plätze in NRW ein.
Fotos und Videos
Stadtgalerie feiert
Bildgalerie
Witten
Shopping-Queen
Bildgalerie
Witten