Das aktuelle Wetter Unser Vest 16°C
Öffentliche Info-Veranstaltung

Neuer Anlauf für Kulturzentrum

26.06.2012 | 19:42 Uhr
Neuer Anlauf für Kulturzentrum
Weichen sollen die beiden alten Gebäude. An ihre Stelle soll nach dem Willen der VIKZ-Gemeinde ein Neubau entstehen.

Recklinghausen. Sie ist die älteste islamische Gemeinde in der Stadt. Zum Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) gehörend, bezog sie 1977 an der Dortmunder Straße 170/172 in einer ehemaligen Gastwirtschaft ihr Domizil. Und wenn es nach ihr geht, dann würde sie schon bald nicht mehr in den beiden, in die Jahre gekommenen Häusern von 1998 und 1905 residieren, sondern in einem Neubau. In einer öffentlichen Informationsveranstaltung möchte der Vorstand des VIKZ im Norden der Stadt nun am kommenden Freitag, 29. Juni, (18 Uhr, Oberlinhaus, Hinsbergstraße 14) über seine Pläne informieren.

Dabei geht es wohl nicht zuletzt darum, Bedenken aus dem Umfeld aus dem Weg zu räumen. „Wir werden kein Internat oder keine Koranschule einrichten. Das Gebäude soll auch kein Minarett bekommen“, versichert Sami Baskurt, Vorstandsmitglied der Gemeinde. Vielmehr soll es sich in einer eher modernen Anmutung an das Nachbargebäude anpassen. Geplant sei ein Kulturzentrum, in dem sich auch die Moschee der Gemeinde befinden soll. Es werde aber für Schüler Angebote geben, aus dem Koran zu lernen. Auch Hausaufgabenhilfe sei möglich.

Älteste islamischeGemeinde in der Stadt

„Wir versuchen ja schon seit mehreren Jahren, die Genehmigung für einen Neubau zu erhalten“, so Baskurt. Besucher beklagten, es rieche bisweilen modrig in den Gebäuden, die Bedingungen seien dort alles andere als gut. Der Vereine wollen die Chance bekommen, sich gegenüber Gästen anders zu präsentierten und werbe deshalb dafür, dem Bauantrag statt zu geben. Bislang vergeblich. Wobei es trotz des Alters der beiden Häuser, die im Eigentum der Gemeinde sind und die abgerissen werden sollen, es keine Einwände etwa des Denkmalschutzes gebe. Die Abstandsfläche eines Neubaus zum Bürgersteig hatte dagegen offenbar immer wieder zu Meinungsverschiedenheit zwischen Antragsteller und Stadt gegeben. Erst im Februar hatte die Verwaltung einen Bauantrag mit den Hinweis abgewiesen, er habe etliche Mängel.

Bedenken ausdem Weg räumen

Nun hoffen Sami Baskurt und seine Mitstreiter offenbar, eine öffentliche Informationsveranstaltung könnte ihrer Sache dienlich sein. Sie lädt für kommenden Freitag interessierte Bürgerinnen und Bürger ein. Moderieren wird den Abend Pfarrerin Kerstin Schütz.

Bedenken sollen dann wohl auch ausgeräumt werden, der Verein könnte Entwicklungen einer Parallelgesellschaft Vorschub leisten; zumal der VIKZ insgesamt in der Vergangenheit immer mal wieder in den Verdacht gekommen ist, eher integrationshemmend denn -fördernd zu wirken. Das Gegenteil sei der Fall, versichert Vorstandsmitglied Baskurt. Gemeinsam mit evangelischer und katholischer Kirche und auch mit der jüdischen Gemeinde habe es bereits Veranstaltungen gegeben, der Verein engagiere sich in der Christlich-Islamischen Arbeitsgemeinschaft (CIAG). Außerdem spreche beim Freitagsgebet der Hodscha in der Moschee bereits seit vier Jahren erst in türkischer und dann in deutscher Sprache. Auch das solle am Freitag zur Sprache kommen. Baskurt räumt ein, sein Verein habe es bislang nicht verstanden, sich gegenüber der Öffentlichkeit zu präsentieren. Das solle sich nun ändern.

Andreas Rorowski

Kommentare
29.06.2012
22:47
Neuer Anlauf für Kulturzentrum
von JoachimSeeger | #6

Behinderung der Religionsausübung? (5)
einigen altkatholischen und evangelischen Kirchen. Auch in der römisch-katholischen Kirche ist das...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Kultur für 100.000 Besucher
Bildgalerie
Ruhrfestspiele
Haltern trauert um die Opfer
Bildgalerie
Airbus-Absturz
Haltern trauert um Absturzopfer
Bildgalerie
Trauer
Das neue
Bildgalerie
Einzelhandel
article
6813675
Neuer Anlauf für Kulturzentrum
Neuer Anlauf für Kulturzentrum
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/unser-vest/neuer-anlauf-fuer-kulturzentrum-id6813675.html
2012-06-26 19:42
Vest