Das aktuelle Wetter Unser Vest 4°C
Aus dem Gericht

Beamter verzockte seinen Job

31.05.2012 | 05:22 Uhr

Haltern. Den „Macher der Stadt Haltern“ nennt er sich. Aber was der Beamte der Stadt Haltern am See in seiner Dienstzeit machte, war illegal. Gebührengelder von Bürgern in Höhe von 66 000 Euro lenkte er an der Stadtkasse vorbei in die eigene Tasche. Jetzt ist er seinen Job los, nachdem die XV. Essener Strafkammer ihn am Mittwoch wegen Untreue zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilte.

Bewährung gibt es bei solchen Strafhöhen nicht mehr, den Beamtenstatus ist er ebenfalls zwingend los. Seine Pensionsansprüche werden in weit geringerer Höhe in die Rentenversicherung eingezahlt. Abruptes Ende eines Lebensweges, auf dem der 53-jährige Halterner es zum Beamten auf Lebenszeit mit einer A 10er Stelle, zum angesehenen Familienvater mit zwei Kindern und einer Eigentumswohnung auf Mallorca gebracht hatte. In ganz Haltern kannten sie Michael P., der auch im Fußball aktiv war. „Ich war bekannt wie ein bunter Hund“, sagt er selbst.

In ein Loch gefallen

Im Jahre 2000 begann der Abstieg auf Raten. „Ich weiß bis heute nicht, wie ich in das Loch gefallen bin“, klagt er. Ab und an nahm er Gebührengeld er und leitete sie nicht weiter, erzählt er. Stress führt er an. Stress, weil er mit den Schwiegereltern unter einem Dach lebte. Zur Entlastung ging er in Spielhallen, sagt er, ab 2005 legte er sich eine Freundin aus dem Amt zu, 2009 verließ er seine Ehefrau. Zu seinen Kindern hat er seit 2010 nur noch telefonischen Kontakt, erzählt er den Richtern.

Je öfter er in Spielhallen ging, desto öfter zweigte er städtische Gelder ab, erklärt er vor dem Landgericht Essen den Hintergrund seiner Taten. Zu ihm mussten die Gewerbetreibenden kommen. Gaststättenkonzessionen stellte er aus, auch Reisegewerbescheine. Bei ihm zahlten die Antragsteller dann bar. Korrekt vermerkte er die Eingänge, nirgendwo aber die Einzahlung in die Stadtkasse.

Zehn Jahre lang

Zehn Jahre brauchte es, bis die illegale Eigenmächtigkeit innerhalb der Stadt Haltern am See aufflog. Mit dazu beigetragen haben soll seine Versetzung in eine andere Abteilung der Stadt mit folgenden amtsinternen Recherchen, aber auch Beschwerden von Antragstellern, die plötzlich Zahlungsaufforderungen der Stadt bekamen oder Probleme mit ihren Genehmigungen.

In den Akten gibt es offenbar vereinzelt Hinweise, dass Michael P. bei Genehmigungen ein Auge zudrückte, weil ja das Geld in seine Tasche floss. Erhärten ließ sich der Verdacht aber nicht, sagte ein Kripobeamter. Michael P. zeigte sich zuvor entrüstet: „Ich bin ja alles, aber nicht korrupt.“

Gekürzte Bezüge

Mittlerweile lebt Michael P. mit einer neuen Freundin in Hamburg. Die Stadt Haltern hat ihn längst suspendiert, seine Bezüge sind gekürzt worden. Staatsanwalt Hans-Joachim Koch sah zwar ein Kontrolldefizit, wollte daraus im Gegensatz zu Verteidiger Norman Werner aber keine Strafmilderung ableiten. Die XV. Strafkammer teilte die Sicht des Anklägers. Richter Jörg Schmitt: „Die fehlende Kontrolle durch die Stadt stellen wir fest. Sie mildert die Strafe aber nicht. Wir sind alle darauf angewiesen, dass ein Amtsträger ordentlich handelt, sonst funktioniert die Gesellschaft nicht.“

Stefan Wette



Kommentare
04.06.2012
07:02
Checks and Balances
von WhatDoesItAllMean | #1

Es zeigt sich, daß nicht nur in der großen Politik das System von "Checks and Balances", von (gegenseitiger) Kontrolle von Machtausübenden nützlich und notwendig ist, um Machtmißbrauch zu verhindern.

Wenn aber schon Restaurants jeden Cent genauestens erfassen müssen und bei jedem Vereins- oder Pfarrfest eingehende Gelder von vier und mehr Augen genauestens gezählt werden, scheint neben dem Fehlverhalten des Beamten auch ein erheblicher organisatorischer Mangel der Vorgesetzten vorzuliegen.

Dem Kontrolldefizit hätte durchaus mehr Gewicht gegeben werden sollen und müssen. Schließlich wird der Diebstahl von Wertgegenständen aus einem Auto auch unterschiedlich bewertet, je nachdem die Gegenstände im verschlossenen Handschuhfach im verschlossenen Auto in verschlossener Garage oder offen auf dem Beifahrersitz bei geöffnetem Cabriodach und heruntergelassenen Seitenscheiben in belebter Umgebung lagen.

Aus dem Ressort
Frau vor Polizisten erschossen - Verfahren eingestellt
Prozess.
Eine 47 Jahre alte Frau aus Recklinghausen starb im März 2013 im Beisein von zwei Polizisten, die sie beschützen sollten. Nun mussten sich die beiden Beamten vor Gericht verantworten. Am Montag wurde das Urteil verkündet.
Erdbeben der Stärke 3,4 erschüttert nördliches Ruhrgebiet
Erdbeben
Ein Erdbeben der Stärke 3,4 hat nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums am Mittag das nördliche Ruhrgebiet erschüttert. Auf Twitter berichten Zeugen von Erschütterungen. Das Epizentrum soll demnach in Dorsten liegen.
Vermisster Mann aus Waltrop wieder da
Vermisstenmeldung
Der 21-jährige Mann aus Waltrop, der seit Montag vermisst wurde, ist wieder da. Polizeibeamte konnten ihn am Bahnhof in Göttingen in Obhut nehmen und zu seinen Eltern bringen.
Großbrand: Halle voller Tanklaster brannte in Castrop-Rauxel
Feuerwehr
Ein Feuer in einem Gewerbegebiet in Castrop-Rauxel hat am Donnerstagmorgen einen Großalarm der dortigen Feuerwehren ausgelöst. Eine Lagerhalle stand in Flammen. Das Feuer breitete sich rasch aus. Die Feuerwehr warnte Anwohner im Umkreis.
Langes Warten auf den Radweg
Radverkehr
Der Zeitplan ist aus den Fugen, und alles wird teurer als geplant. Das ist für Ulrich Carow, Bereichsleiter Umwelt beim Regionalverband Ruhr (RVR), ganz sicher. Er ist nicht amüsiert, wenn er an den Radweg denkt, der über die alte Zechenbahntrasse quer durch Herten führt.
Fotos und Videos
Das neue "Palais Vest"
Bildgalerie
Einzelhandel
Haltern aus der Luft
Bildgalerie
von oben
Sprengung des Förderturms Herten
Bildgalerie
Sprengung
Die Wildpferde sind los
Video
Naturspektakel