Das aktuelle Wetter Sundern 11°C
SorpeRockers

Bei „Marie“ rasten sowieso alle aus

13.06.2012 | 23:28 Uhr
Bei „Marie“ rasten sowieso alle aus
Joachim Deutschland

Langscheid.  Wenn die zweite Auflage der „SorpeRockers“ am ­kommenden Samstag über die (See)Bühne geht, präsentiert sich mit Joachim Deutschland ein Sänger, der in seiner Karriere schon ­jede Menge Höhen und Tiefen durchlebt hat.

Ein Exzentriker gibt sich die Ehre: Wenn die zweite Auflage der „SorpeRockers“ am ­kommenden Samstag über die (See)Bühne geht, präsentiert sich mit Joachim Deutschland ein Sänger, der in seiner Karriere schon ­jede Menge Höhen und Tiefen durchlebt hat.

„Deutschland“, der eigentlich Christof Johannes Joachim Faber heißt, spielt eine Mischung aus hartem Bluesrock, Deutschrock und Punk mit deutschen Texten, in denen er Alltagsbeobachtungen und Provokationen verarbeitet, vor allem rund ums Thema Liebe.

Sein Song „Marie“ ist bis heute Kult, obwohl er damit beim Eurovision-Song-Contest 2003 durchfiel. Als Basketball-Profi in den Staaten und als Soldat bei der US-Army scheiterte der Deutsch-Amerikaner, 2009 landete er kurzzeitig in der Psychiatrie. Doch seither geht es für den Vater von drei Kindern, der 2011 in der Show „Das Supertalent“ gut ankam, wieder bergauf, sein Konzertkalender ist jedenfalls prall gefüllt.

Doch das kleine, aber feine Festival auf der Sorpepromenade hat noch viel mehr zu bieten:

Vier weitere Bands sorgen am 16. Juni ab den frühen Abendstunden für ein breites Spektrum musikalischer Unterhaltung:

„Red Bricks“, eine Formation aus Bayern, haut frei von Vorgaben rein: Ob Brit Pop, Metal Riffs, Punk oder Off-Beats; für das Quartett rund um Frontsänger Kenta Wohlfahrt gilt „Hauptsache es rockt!“

Seit 2005 auf „Selbstfindungstrip“ sind die „Liquid Glam Rockets“, drei Musiker aus Klagenfurt, die sich mit Alternativerock durch Österreichs Musikszene spielen - mit eingängigen Melodien oder progressiven Elementen.

Zwei heimische Combos runden den Reigen ab: „Bodyslam the Captain“ (Neuenrade) hat sich in der Region bereits einen Namen gemacht, die fünf „sinnlichen Wesen“ beschreiben ihre Intention mit den Worten „Groove, Onkel Bumms und spätpubertäre Romantik - gepaart mit einem saftigen Schlag ­Ahnungslosigkeit - wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat!“

Als Newcomer-Hoffnung präsentieren sich „Nice Crap“. Die Sunderner spielen intelligente, progressiv beeinflusste Musik; eine durchaus eigenständige Mischung mit „Rock, wie er zu klingen hat.“

Beste Voraussetzungen also für eine gelungene Open-Air-Veranstaltung, die natürlich auch ein wenig vom Wetter abhängig ist. Das gibt sich in den vergangenen Tagen eher launisch, vielleicht der Grund dafür, warum der Vorverkauf ein wenig schleppend läuft, wie Organisatorin Ann-Careen Hofmann von der Sorpesee GmbH vermutet. Doch bleibt es einigermaßen ­trocken, sollte das Motto der ­„Hosen“ gelten: „An Tagen wie ­diesen - ist kein Ende in Sicht...“

Von Torsten Koch



Kommentare
Aus dem Ressort
Kreisumlage soll in 2015 ansteigen
Haushaltsrede des...
Keine guten Nachrichten für die zwölf Kommunen des Hochsauerlandkreises: Ihre Kämmerer müssen im näch­sten Haushaltsjahr mehr Geld an den Hochsauerlandkreis überweisen: „Wir werden nicht umhin ­kommen, unsere Umlagesätze sowohl bei der allgemeinen Kreisumlage wie auch bei der Sonderumlage für unser...
High-Tech-Blitzer im Dauereinsatz
Geschwindigkeitsüberwachu...
Die enge Personaldecke der Kreispolizeibehörde ist in Arnsberg ebenso Aufreger-Thema wie regelmäßige Geschwindigkeits­messung an verkehrswichtigen Stellen im Stadt- und Kreisgebiet. Kein Wunder also, dass angebliche „Verquickungen“ prompt für Unverständnis sorgen:
Sunderns Soundcheck kommt zum 16. Mal
Musikszene
m März 2015 ist es wieder so weit, das Sunderner Rockfestival „Soundcheck“ findet zum inzwischen 16. Mal statt, und wird langsam erwachsen, aber nur was das Alter angeht. Und natürlich heißt es ab sofort „Feuer frei“ für die Bewerbungen der heimischen Bands und Musiker.
Kreis zahlt für Katastrophenschutz
ABC-Gefahrenabwehr
In Sachen ABC-Gefahrenabwehr – sprich, Schutz vor atomaren, biologischen und chemischen Gefahren – zeigen Arnsberg und Sundern schon seit Längerem, wie es gehen muss:
Orgelherbst Sundern mit Basilikaorganist
Musik
In der St.-Sebastian-Kirche zeigte es sich, dass der Klang einer Orgel auch außerhalb von Gottesdiensten die Menschen faszinieren kann. Die Kirche war gut gefüllt, als der Werler Basilikaorganist, Werner Rickert, die Stockmann-Orgel erklingen ließ.
Fotos und Videos
Downtown Groove 2014
Bildgalerie
Kneipennacht
Superfinale am Sorpesee
Bildgalerie
WP Schützenkönigin 2014
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Hüstener Herbst 2014
Bildgalerie
Hüstener Herbst