Das aktuelle Wetter Schwerte 19°C
Jubiläum

Konfirmation eines Schützen

01.06.2012 | 18:41 Uhr
Konfirmation eines Schützen
Herbert Wendt wurde vor 50 Jahren in St. Viktor konfirmiert.

Schwerte.   St. Viktor erlebt am Sonntag eine ganz besondere Konfirmation. 38 Menschen feiern ihre Jubelkonfirmation. Einer von ihnen ist Herbert Wendt. Er wurde vor 50 Jahren in der Marktkirche konfirmiert.

Die altehrwürdige St. Viktorkirche erlebt am Sonntag eine ganz besondere Konfirmation. 38 Menschen nämlich feiern ihre Jubelkonfirmation. Einer von ihnen ist Herbert Wendt. Er wurde vor 50 Jahren in der Marktkirche konfirmiert. Der Verdacht liegt nahe, dass er seinerzeit der einzige Schützenbruder weit und breit war, der auf diese Art und Weise ins kirchliche Erwachsenenleben eingetreten ist. Der heutige Vorsitzende des Bürgerschützenvereins Schwerterheide ist nämlich am 1. Januar 1962 in den Verein eingetreten – zweieinhalb Monate vor seiner Konfirmation

„Wachet, stehet im Glauben“

.„Wachet, stehet im Glauben, seid männlich und seid stark“, heißt es im Vers 13 des 16. Kapitels des 1. Korintherbriefs. Dieser Vers ist der Konfirmationsspruch von Herbert Wendt. Er hat ihn noch, hinter Glas und sorgfältig gerahmt. Auch ein Foto seiner Konfirmationsgruppe ist säuberlich in ein Fotoalbum geklebt. 24 junge Menschen sind mit ihm vor den Altar geführt worden, schick gekleidet und mit Schlips und Kragen. Jeans? Die war im Gegensatz zu heute verpönt zu derart feierlichen Anlässen. Turnschuhe? Gingen damals auch nicht, einmal abgesehen davon, dass die auch kalte Füße eingebracht hätten. Am 18. März 1962 lag nämlich Schnee, als Pfarrer Wilkens die Konfirmanden aus der Kötterbachstraße heraus in die Marktkirche führte.

Herbert Wendt war damals einer der ganz wenigen Jungs, die von der damals noch dünn besiedelten Schwerterheide kamen. Mit dem Bus ging’s zum Katechumenen- bzw. zum Konfirmandenunterricht. Der fand statt in den Räumen der heutigen Fahrschule Schürmann, später im Paul-Gerhardt-Haus. „Wir mussten viel auswendig lernen“, erinnert sich Herbert Wendt. Immerhin ist etwas hängen geblieben. „Das Glaubensbekenntnis könnte ich mitsprechen, das Vaterunser kann ich auswendig“, sagt er. Ist er ein religiöser Mensch? „Ich bin ein gläubiger Mensch, gehe aber nicht jeden Sonntag in die Kirche“. Das sieht am morgigen Sonntag anders aus.

Deutschland erholte sich Ende der 50er, Anfang der 60er-Jahre langsam von den Folgen des Kriegs. Große Geschenke in Form von hohen Geldbeträgen gab’s 1962 aber noch nicht. „Taschentücher und Socken“, schmunzelt Herbert Wendt. Gefeiert wurde zu Hause, das Essen selbst gekocht. Tanten brachten Torten mit, am Abend wurden Schnittchen und Kartoffelsalat gereicht. Glücklich war man im Hause Wendt trotzdem. Oder gerade deswegen. Auf der Heide war die Welt ja ohnehin noch in Ordnung.

Langeweile ist ein Fremdwort

Herbert Wendt wurde 1948 in Schwerte geboren. Seine Schulzeit erlebte er in der Ruhrstadt, absolvierte danach eine dreieinhalbjährige Ausbildung bei der Bundesbahn in Hagen zum Starkstromelektriker. Nach Gesellenzeit und dem Besuch der Berufsaufbauschule schloss sich ein Ingenieurstudium an. Im Anschluss an die ersten Berufsjahre bei der Firma AEG wechselte er in das Dortmunder Unternehmen Klöpper. Dafür ist er heute noch beratend tätig, ansonsten aber seit Mitte 2011 in Rente.

Langeweile hat Herbert Wendt im Ruhestand nicht. „Es gibt immer was zu tun“, sagt er. Alleine der große Garten will bearbeitet werden. Herbert Wendt und seine Frau Gisela bauen nämlich noch Kartoffeln und anderes Gemüse für den Eigenbedarf an. Und wenn es doch mal nichts zu tun gibt, verreisen die Wendts gerne auch mal. Am Nordkap waren sie schon, ebenso am Kap der guten Hoffnung. Namibia haben sie besucht, die Golden Gate Bridge gesehen. Fahrrad fahren ist eine Leidenschaft, und Mitglied im Skiclub Schwerte sind die beiden auch.

Tja, und dann gibt es ja noch das Schützenwesen als große Leidenschaft. Dass er selbst einmal einen grünen Rock tragen würde, war klar, als er noch in der Wiege lag. Opa Fritz war Oberst bei den Heideschützen. Auch sein Vater gehörte dem Verein an. 1998 wurde aus Herbert Wendt Herbert I. Er hatte

Schon einmal König

den Vogel abgeschossen. Seit 2000 steht er an der Spitze des Vereins. Und hat jetzt die ehrenvolle Aufgabe, mit seinen Mitstreitern das Schützen- und Volksfest vom 18. bis zum 26. August zu organisieren.

Zumindest morgen werden die Gedanken ans große Fest ruhen. „Ich habe nur noch wenig Erinnerungen an andere Konfirmanden“, gesteht er. „Aber ich freue mich auf die Jubelkonfirmation“. Ganz sicher werden nach dem Gottesdienst auch ein paar Erinnerungen zurückkehren. Und der Weg auf die Heide zum Schützenfest ist schnell erklärt.

Von Ingo Rous



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein lauer Abend mit Prinzessinnen und Trinkern
Welttheater der Straße
Wenn aus einem erfolglosen Zauberer plötzlich ein beeindruckender Artist wird oder aus Strandzelten Prinzessinnen wachsen, dann ist wahrscheinlich Festivalzeit. Am Freitagabend startete das 22. Welttheater der Straße in Schwerte.
LKW-Verbot für die Hörder Straße steht bevor
Luftreinhalteplan
Eine Sperrung der Hörder Straße für LKW. Was viele Autofahrer und Verkehrsplaner seit Jahren fordern, steht jetzt unmittelbar bevor. Der Luftreinhalteplan macht es möglich. Ab Montag wird der Entwurf der Bezirksregierung der Öffentlichkeit vorgestellt.
Zwei Autos am Schwerter Bahnhof aufgebrochen
Navis gestohlen
Gleich zwei Autos sind am Donnerstag in der Nähe des Schwerter Bahnhofs aufgebrochen worden. Die Beute, die die Täter zwischen 6.45 und 16.20 Uhr machten: zwei Navigationsgeräte. Ähnliche Fälle gibt es immer wieder. Auf unserer Karte sehen Sie, welche Straßenzüge betroffen sind.
Schwerter CDU spricht sich für Tourismus-Tafeln aus
Hinweise auf...
Reisende auf der Autobahn kennen die braunen Tafeln, die auf Sehenswürdigkeiten hinweisen. Wenn es nach dem Willen der CDU geht, soll es solche Schilder auch bald für Schwerte geben. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema - und bitten Sie um Ihre Meinung.
Platz für 300 Urnen: Neues Feld in Schwerte
Am evangelischen Friedhof
Die evangelische Kirchengemeinde zollt dem Trend zu mehr Urnenbestattungen Tribut: Auf dem evangelischen Friedhof an der Hörder Straße ist ein neues Urnengemeinschaftsfeld eröffnet worden - am Mittwoch wurde die erste Urne in die Erde gelassen. Das Feld hat die Form eines Fisches.
Fotos und Videos
Das sind Schwertes i-Männchen 2014/15
Bildgalerie
Fotostrecke
Welttheater der Straße - Freitag
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuerwehr-Einsatz im City-Centrum
Bildgalerie
Fotostrecke
Tanzschule Thiele feiert 95. Geburtstag
Bildgalerie
Fotostrecke