Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kriminalität

Räuber stellte sich am Valentinstag

29.05.2012 | 18:34 Uhr
Räuber stellte sich am Valentinstag
Dieser Supermarkt wurde überfallen. Foto: Volker Speckenwirth

Schwelm  Maskiert und mit einem Messer bewaffnet überfielen zwei Männer im Februar einen Supermarkt in Schwelm. Einer stellte sich aus Liebe.

. Maskiert und mit einem Messer bewaffnet überfielen zwei Männer im Februar einen Supermarkt in Schwelm. Sie erbeuteten über 16 000 Euro. Einer der mutmaßlichen Täter steht seit gestern vor dem Hagener Landgericht. Neben ihm auf der Anklagebank sitzt eine frühere Angestellte des Geschäfts. Sie soll ihn mit wertvollen Informationen versorgt haben.

Angestellte mit Messer bedroht

Über eine Tür zum Lager verschafften sich die Täter am frühen Morgen des 6. Februar Zutritt zu den Räumlichkeiten des Supermarktes an der Bahnhofstraße, trafen auf eine Angestellte. Einer der Täter hielt drohend ein Messer in der Hand. Beide forderten den Schlüssel für den Tresor und erbeuteten 16 567 Euro, die sie in einem Rucksack verstauten. Ihr traumatisiertes Opfer ließen sie gefesselt zurück.

Ihre Informationen über örtliche Details, Alarmanlagen und den günstigsten Zeitpunkt für einen Überfall erhielten sie offenbar von einer ehemaligen Angestellten – der mitangeklagten 22-Jährigen aus Ennepetal.

Gestern begann der Prozess gegen einen 21-jähriger Bochumer, und die 22-jährige Ennepetalerin. Das Duo auf der Anklagebank wirkt angespannt. Der Angeklagte äußert sich zuerst zu den Vorwürfen und offenbart nicht nur seine eigene Beteiligung. Er benennt seinen mutmaßlichen Mittäter und äußert sich zur Rolle der Mitangeklagten. Deren Freund, so seine Version, sei Ende 2011 mit der Idee, den Supermarkt zu überfallen, an ihn herangetreten. Bereits vor Ort hätten sie den Plan verworfen. Dann hätte ihn die Ennepetalerin aufgefordert, den Überfall trotzdem zu begehen. „Sie gab mir alle Informationen“, beteuert er und erklärt an anderer Stelle, sie habe auch einen Anteil gefordert – und das offenbar sogar über Facebook. Schließlich habe er einen Fußball-Kumpel gefragt, ob der die Tat mit ihm begehen wolle. Der habe zugesagt. Von dem Messer, das der dabeigehabt habe, habe er im Vorfeld nichts gewusst. Nach der Tat hätten sie die Beute geteilt. Und: Die Mitangeklagte habe immer wieder ihren Anteil gefordert. Er selbst habe sich später seiner Freundin offenbart. Die habe als Erste die Polizei verständigt. „Am Valentinstag habe ich mich gestellt.“ Die Mitangeklagte mutmaßliche Informantin bestätigte seine Version im Wesentlichen. Allerdings verwehrte sie sich gegen den Vorwurf, ihn zu der Tat angestiftet zu haben.

Anrufer will Zeugin einschüchtern

Das Opfer, die 33-jährige Angestellte aus Schwelm, befindet sich in Behandlung. Sie leidet unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung, kämpft mit Ängsten und befürchtete zunächst sogar, ihre Kollegen könnten sie für eine Komplizin halten. Am Samstag, so berichtet sie, erhielt sie einen anonymen Anruf. Eine murmelnde Stimme warnte sie davor, vor Gericht auszusagen. Sie erscheint dennoch im Zeugenstand.

Sylvia Mönnig



Kommentare
30.05.2012
14:43
Räuber stellte sich am Valentinstag
von OPA2 | #1

Was wäre bloß noch alles passiert, wenn es keinen Valentinstag gäbe ? Man stelle sich nur vor, der arme Kerl hätte mit seinem Geständnis bis zum Ostermontag warten müssen.
Oder werden manchmal etwa etwas merkwürdige Zusammenhänge beschrieben.

Aus dem Ressort
Thomas Leven gibt Startschuss für Bauarbeiten
Winterberg
Baustart im neuen Wohngebiet Winterberg. Thomas Leven (59) ist der erste Bauherr, der dort sein Haus errichten wird. Die Bodenplatte wird am 12. und 13. August gegossen, in der 43. Kalenderwoche soll das Fertighaus aufgestellt werden und zu seinem 60. Geburtstag am 5. Dezember 2014 will er mit Frau...
Seit 50 Jahren Gastwirtin mit Leib und Seele
Jubiläum
Am Samstag, 2. August, können die Gäste von Ilse Dumke ihre Geldbörse stecken lassen. Denn die 78-Jährige will mit ihren Stammkunden privat feiern. Seit 50 Jahren steht die Unternehmerin nämlich am Zapfhahn der Gaststätte „Zur Oberstadt“. Zum Wirtejubiläum rechnet die Ur-Schwelmerin ab 15 Uhr mit...
Eine ganze Schule passt in 360 Kartons
Umzug
Drei Mal umgezogen ist so gut wie einmal abgebrannt, sagt der Volksmund. Darüber kann Dieter Lalic nur lachen. Der Abteilungsleiter Bildung und Sport der Stadt Schwelm zieht zwar nicht selbst zum dritten Mal um, doch managt der 63-Jährige den Umzug von gleich drei Schulen innerhalb weniger Tage....
Vielbefahrene Kreuzung an B 7 wird zwei Tage lang Baustelle
Verkehr
Die Technischen Betriebe Schwelm (TBS) reagieren auf Beschwerden von Anwohnern und sanieren an der vielbefahrenen Kreuzung B 7/ Hauptstraße / Brunnenstraße zwei Kanalschächte. Jedes Mal, wenn ein Lkw über die Gullideckel fährt, rappelt es lautstark.
Freunde des mutmaßlichen Terroristen aus Ennepetal entsetzt
Selbstmordattentäter
Warum ist ein 21 Jahre alter Ennepetaler für die Terrororganisation „Islamischer Staat“ in den heiligen Krieg gezogen? Es herrscht Fassungslosigkeit bei Menschen in Ennepetal, die den jungen Mann gut kannten. Keiner kann sich so recht erklären, warum er sich zum militanten Islamisten entwickelte.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit