Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Schwelm

Polizeilicher Mähauftrag für Behörde

31.05.2012 | 18:10 Uhr
Polizeilicher Mähauftrag für Behörde
In Schwelm wächst das Unkraut in den Himmel - und nimmt den Autofahrern an Kreuzungen und Einmündungen die Sicht. Die Grünflächen müssten eigentlich von Straßen.nrw gepflegt werden. Nun musste die Schwelmer Polizei den Landesbetrieb an seine Pflichten erinnern.

Schwelm. Der Landesbetrieb Straßen.nrw kommt seiner Aufgabe, der Pflege des Straßenbegleitgrüns längs der auf Schwelmer Stadtgebiet verlaufenden Bundes- und Landesstraßen, nur unzureichend nach. Jetzt hat es die Landesbehörde deshalb sogar mit der Kreispolizeibehörde zu tun bekommen. Auf Anordnung der Schwelmer Beamten wurden Straßenarbeiter dazu verdonnert, verschiedene Grünstreifen zu mähen. Die Polizisten sahen die Verkehrssicherheit gefährdet, weil dort das Unkraut in den Himmel schoss.

Unkraut wächst in den Himmel

Das Resultat dieser behördlich angeordneten Mäh-Aktion können die Schwelmer z.B. an der Einmündung Viktoriastraße/Carl-vom-Hagen-Straße begutachten. Autofahrer, die von der Kaiserstraße kommen, haben nun wieder einen freien Blick in Richtung Ochsenkamp. Doch auf der zweiten Mittelinsel in Blickrichtung Bahnunterführung war es mit dem behördlichen Eifer auch schon wieder vorbei. Dort sprießen Gras und Sträucher nach wie vor meterhoch in den Himmel. Die Folge: Der von rechts kommende Verkehr ist von der Stop-Straße aus nur mehr zu erahnen.

Beispiele wie an diesem Einmündungsbereich gibt es im Stadtgebiet viele. „Die Mittelinseln von Bundes- und Landesstraßen sind immer von Straßen.nrw zu pflegen“, stellt Markus Flocke klar. Als Geschäftsführer der Technischen Betriebe Schwelm (TBS) bekommen er und seine Mitarbeiter aber den Zorn der Bürger über die mangelhafte Grünpflege zu spüren. „Meine Leute werden dauernd auf das Thema angesprochen. Doch wie sollen sie erklären, dass sie diese Flächen nicht mähen dürfen. Das versteht ja kein Bürger.“

Mehr als zehn Jahre lang haben die Technischen Betriebe im Auftrag der Stadt die Grünflächen an Ortsdurchfahrten von Bundes- und Landesstraßen gepflegt, obwohl diese eigentlich in der Unterhaltungslast des Landesbetriebes Straßenbau NRW stehen. Die seinerzeitige Übernahme dieser Arbeiten erfolgte, weil der Pflegestandard des Landesbetriebes sehr zu wünschen übrig ließ und es bei der Stadt Schwelm zu zahlreichen Beschwerden aus der Bürgerschaft über ungepflegte Grünflächen gekommen war.

Der Pflegestandard beim Landesbetrieb für seine Bundes- und Landesstraßen ist eine maximal zweimalige Mahd der Grünstreifen im Jahr mittels entsprechendem Geräteeinsatz. Hierbei wird mit dem Grünschnitt auch gleichzeitig aller Unrat „aufgesaugt“. Da es sich bei den Bundes- und Landesstraßen um die jeweiligen Ortsdurchfahrten und damit um die „Einfahrt“ in die geschlossene bebaute Lage der Stadt handelt, hatte die Stadt im Interesse eines schöneren, sauberen Stadtbildes in der Vergangenheit ein Mehrfaches dieses Pflegeaufwandes betrieben und der Landesbetrieb für diese Pflege eine pauschale Entschädigung gezahlt.

Doch diese Entschädigung von pauschal ca. 1000 Euro stand einem Pflegeaufwand von ca. 10 000 Euro gegenüber. Bekanntlich ist das Stadtsäckel leer, diese als freiwillige Leistung einzustufenden Pflegearbeiten kann sich Schwelm nicht mehr leisten. Deshalb wurde bereits im letzten Jahr die Absprache zwischen Stadt und Landesbetrieb aufgekündigt.

Nun müssen die über das ganze Stadtgebiet verteilten Grünflächen wieder von Straßen.nrw gepflegt werden und auch die Verkehrssicherheitspflicht liegt wieder bei der Landesbehörde. Da auch da das Geld nicht locker sitzt, ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis beim Landesbetrieb Straßenbau NRW bald wieder die Polizei aus Schwelm am Telefon ist und einen behördlichen Mähauftrag erteilt – außerhalb der zweimal im Jahr stattfindenden Pflegearbeiten auf den Grünstreifen längs der B 7 und der B 483.

Von Bernd Richter



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt sucht noch einen Abschussort fürs Heimatfestfeuerwerk
Heimatfest
Das traditionelle Abschlussfeuerwerk zum Schwelmer Heimatfest soll künftig – geografisch betrachtet – näher an die Kirmes heranrücken. Das bestätigte gestern auf Nachfrage dieser Zeitung Ordnungsamtsleiter Christian Rüth.
Thomas Leven gibt Startschuss für Bauarbeiten
Winterberg
Baustart im neuen Wohngebiet Winterberg. Thomas Leven (59) ist der erste Bauherr, der dort sein Haus errichten wird. Die Bodenplatte wird am 12. und 13. August gegossen, in der 43. Kalenderwoche soll das Fertighaus aufgestellt werden und zu seinem 60. Geburtstag am 5. Dezember 2014 will er mit Frau...
Seit 50 Jahren Gastwirtin mit Leib und Seele
Jubiläum
Am Samstag, 2. August, können die Gäste von Ilse Dumke ihre Geldbörse stecken lassen. Denn die 78-Jährige will mit ihren Stammkunden privat feiern. Seit 50 Jahren steht die Unternehmerin nämlich am Zapfhahn der Gaststätte „Zur Oberstadt“. Zum Wirtejubiläum rechnet die Ur-Schwelmerin ab 15 Uhr mit...
Eine ganze Schule passt in 360 Kartons
Umzug
Drei Mal umgezogen ist so gut wie einmal abgebrannt, sagt der Volksmund. Darüber kann Dieter Lalic nur lachen. Der Abteilungsleiter Bildung und Sport der Stadt Schwelm zieht zwar nicht selbst zum dritten Mal um, doch managt der 63-Jährige den Umzug von gleich drei Schulen innerhalb weniger Tage....
Vielbefahrene Kreuzung an B 7 wird zwei Tage lang Baustelle
Verkehr
Die Technischen Betriebe Schwelm (TBS) reagieren auf Beschwerden von Anwohnern und sanieren an der vielbefahrenen Kreuzung B 7/ Hauptstraße / Brunnenstraße zwei Kanalschächte. Jedes Mal, wenn ein Lkw über die Gullideckel fährt, rappelt es lautstark.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit