Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Haushalt 2010

Öffentliche Kassen im Ennepe-Ruhr-Kreis sind leer

15.12.2009 | 17:19 Uhr

Der Ennepe-Ruhr-Kreis möchte die Kreisumlage erhöhen und hat dann doch weniger Geld als zuvor, weil die „Stadtsäckel” im nächsten Jahr alles andere als gut gefüllt sein werden.

Bittere Rechnungen machte Kämmerer Jürgen Brückner im Schwelmer Kreistag auf, nachdem Landrat Arnim Brux den Haushalt für das Jahr 2010 eingebracht hatte.

Die Kreisumlage - also das Geld, das die Städte an den Kreis zahlen müssen - soll von 40,81 auf 42,11 Prozent angehoben werden. Die Umlage berechnet sich auf Grundlage der Steuereinnahmen der einzelnen Kommunen. Und da diese Einnahmen nach allen Vorausberechnungen im nächsten Jahr teilweise dramatisch sinken werden, kommt beim Kreis netto gesehen weniger dabei herum als im laufenden Jahr. 2009 flossen noch 164,57 Millionen Euro von den einzelnen Städten in die Schwelmer Kreiskasse. Nach der prozentualen Erhöhung werden es nur noch 160,3 Millionen Euro sein.

Vier Städte pleite

Die Finanzlage der Städte im Kreis ist nämlich desolat. Nach Berechnungen des Regierungspräsidenten in Arnsberg werden Schwelm und Witten bereits im nächsten Jahr überschuldet sein. Bis 2013 kämen Hattingen und Sprockhövel hinzu. Nothaushalte seien in Ennepetal, Herdecke, Gevelsberg und Wetter notwendig. Nur Breckerfeld sei in den nächsten drei Jahren noch in der Lage, einen wenigstens fiktiv ausgeglichenen Haushalt vorzulegen.

Und so kommt es, dass die Erhöhung der Kreisumlage die knappen Kassen aller Städte stärker belastet, aber die Auswirkung sozusagen netto sehr unterschiedlich ist.

Breckerfeld muss im nächsten Jahr 17 000 Euro mehr an die Kreiskasse zahlen.

Ennepetal spart zwar 3,2 Millionen Euro, kann sich aber nicht darüber freuen, weil dies die Folge davon ist, dass die Unternehmen dramatisch weniger Gewerbesteuer an die Stadt zahlen werden und der Kuchen, der mit dem Kreis geteilt werden muss, deshalb wesentlich kleiner ist.

Gevelsberg muss 31 000 Euro mehr abgeben.

Hattingen zahlt 248 000 Euro mehr.

Herdecke muss mit 90 000 Euro zusätzlich rechnen.

Schwelm spart 74 000 Euro ein.

Aus Sprockhövel bekommt der Kreis 129 000 Euro weniger.

Wetter spart 1,3 Millionen Euro gegenüber dem laufenden Jahr ein. Grund dafür sei, so Kämmerer Brückner, eine einmalige Nachzahlung von Gewerbesteuern an die Stadt, die im nächsten Jahr wegfalle.

Witten zahlt 90 000 Euro mehr an die Kreiskasse.

Kritik am Bund

Landrat Brux machte die steigenden Kosten im Sozialbereich - 75 Prozent des Kreisetats - für die geplante Erhöhung der Kreisumlage verantwortlich. Scharf kritisierte er die Bundesregierung, bezeichnete das geplante Wachstumsbeschleunigungs-Gesetz als „Krisenbeschleunigungs-Gesetz”. Grob geschätzt würden die Städte im Kreis und der Kreis selbst durch das Gesetz mit sieben Millionen Euro zusätzlich belastet. Brux fordert daher die Landesregierung auf, im Bundesrat gegen das Vorhaben zu stimmen.

Klaus Bröking



Kommentare
18.12.2009
07:15
Öffentliche Kassen im Ennepe-Ruhr-Kreis sind leer
von Ferdinand Kreiner | #1

Der Kreis sollte sich im Rahmen der anstehenden Neustrukturierung der ARGEn Gedanken machen, ob die Wirtschaftlichkeit seines Optionamodells tatsächlich gegeben ist. In Städten wie Salzwedel klappt auch ein Nebeneinander beider Behörden, zumindest wenn man es will.

Aus dem Ressort
Todesgefahr durch Gülle-Gas in Ställen
Erstickungsgefahr
Gefahr Gülle-Gas: An warmen Sommertagen steigt in der Landwirtschaft die Gefahr von Unfällen mit der Vergiftung durch Gülle-Gas. Darauf hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hingewiesen.
Brauereigasse wird Teil der Fußgängerzone
Neue Schilder
Mit der Brauereigasse als „politessenfreie Zone“ ist es bald vorbei. Der Wurmfortsatz der Untermauerstraße wird mit in die Fußgängerzone einbezogen werden. Damit brechen dort für Falschparker neue, schwere Zeiten an. Denn wenn die Technischen Betriebe Schwelm (TBS) die entsprechende Beschilderung...
Keine Gebühr mehr für Plastikstühle und Co.
Abfall
Kunststoff, der nicht in den Gelben Sack gehört und bisher meist auf dem Sperrmüll landete, kann seit Ferienbeginn kostenlos am Bauhof der Technischen Betriebe Schwelm (TBS) an der Wiedenhaufe abgegeben werden. Nach erfolgreicher Testphase gehen die TBS jetzt auch öffentlich in die Offensive.
Nach Haftentlassung sofort Kiosk überfallen
Brutal
Wortlos mit einem Messer in der Hand soll der 27-Jährige vor der Kiosk-Mitarbeiterin gestanden haben, bevor es zum Kampf kam. Genau wie drei Jahre zuvor – im selben Kiosk, mit dem selben Opfer. So steht es in der Anklageschrift.
Gospel am Westfalendamm
Workshop
Die legendären Harlem Gospel Singers machen vor, wie es geht. Sie sorgen regelmäßig für volle Kirchen. Auch die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Schwelm möchte von diesem Boom profitieren und arbeitet seit gut eineinhalb Jahren mit Volldampf am Projekt Gospelkirche. Und liegt damit voll im Trend,...
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit