Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Nahverkehr

300 000 Fahrgäste mehr bei VER

01.06.2012 | 17:20 Uhr
Funktionen
300 000 Fahrgäste mehr bei VER
Die Hybrid-Technik hat sich bei der VER noch nicht bewährt. Foto: Christina Makarona

Ennepe-Ruhr.   Rund 300 000 Fahrgäste mehr wurden im vergangenen Jahr bei der VER gezählt. Die Zahl der Passagiere stieg von 17,9 Millionen im Jahr 2010 auf 18,2 Millionen.

Die Zahl der Menschen, die mit einem Bus der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr (VER) fahren, ist gestiegen. Rund 300 000 Fahrgäste mehr wurden im vergangenen Jahr gezählt. Die Zahl der Passagiere stieg von 17,9 Millionen im Jahr 2010 auf 18,2 Millionen – und das, obwohl mit dem Geburtenrückgang im Kreis die Zahlen im Schülerverkehr sinken.

Eine Entwicklung, mit der Thomas Schulte, Geschäftsführer der VER in Ennepetal, also zufrieden sein kann. Der Umsatzerlös, so der Chef des heimischen Personennahverkehrs, sei auf dem gleichen Niveau geblieben, im Grunde genommen sogar leicht angestiegen, so Schulte auf Anfrage unserer Zeitung.

Keine Sorgen musste sich die Busgesellschaft des Ennepe-Ruhr-Kreises bisher über die explodierenden Spritpreise machen. „Wir haben den Preis für Diesel in der Vergangenheit abgesichert, deshalb sind wir in den Jahren 2010 und 2011 nicht ganz so hart betroffenen gewesen“, erklärt Schulte. Diese Sicherheit gebe es im laufenden Jahr nicht mehr. Die Preise für entsprechende Verträge seien angesichts der unkalkulierbaren Risiken an der Tankstelle so hoch, dass sich das finanziell nicht mehr lohnen würde.

Auf kaum Interesse sei das vom Kreistag beschlossene Sozialticket gestoßen. Nur knapp ein Prozent aller dafür Berechtigten hätten sich die verbilligte Fahrmöglichkeit mit Bussen und Bahnen gesichert, so Schulte. Ursprünglich war mit einer Quote von zehn Prozent kalkuliert worden. Gut angenommen wurde dagegen die Erweiterung des Angebots im Busverkehr an den Party-Nächten am Wochenende, damit Jugendliche die Möglichkeit hätten, nach der Disco noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause zu kommen. Positiv hätten die Kunden auch die elektronische Fahrscheinkontrolle aufgenommen, die eingeführt wurde.

Schwerpunkt „Zukunftspakt“

Ein weiterer Schwerpunkt sei der „Zukunftspakt“ im vergangenen Jahr gewesen, so Schulte. Hinter einem so schönen Namen verbirgt sich auch bei der VER ein Sparprogramm. Das wirke sich zum Beispiel bei der Ausschreibung von Verkehrsleistungen und selbst im Management aus. Auch die Prüfung der Fahrscheine sei neu organisiert worden.

Klaus Bröking

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Ufa-Filmgeschichte wird im Schloss lebendig
Musik
Wenn „Das gibt’s nur einmal, das kommt nie wieder...“ von Annette Konrad und Mike Rafalczyk im Duett erklingt, dann ist die Swing Kabarett Revue...
Trickbetrüger erschleichen Paysafe-Codes
Polizei
Reingefallen auf Trickbetrüger sind mehrere Mitarbeiter von Tankstellen. Die Täter hatten sich am Telefon als Mitarbeiter eines Paysafe-Unternehmens...
Loh schließt drei langjährige Mitglieder aus
Verein
Hans-Jürgen Zeilert, Uwe Korngiebel und Reiner Riess sind nicht mehr Mitglieder der Heimatfreunde Loh. Auf der Mitgliederversammlung der Nachbarschaft...
Hobbyfotografen stellen ihre Bilder im Feierabendhaus aus
Ausstellung
Zum ersten Mal zeigen die Hobbyfotografen des „Fototreff Schwelm“ ihre Werke in der Öffentlichkeit. Das Evangelische Feierabendhaus Schwelm lädt alle...
Demenzkranker (86) zahlt ungewollt für künstliche Wimpern
Gericht
Eine Krankenschwester aus der Evangelischen Stiftung Volmarstein soll mit dem Taschengeld von sechs behinderten Bewohnern eigene Einkäufe erledigt...
Fotos und Videos
Zittersieg für den Profi
Bildgalerie
Helden am Herd
Schwelm von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
6719664
300 000 Fahrgäste mehr bei VER
300 000 Fahrgäste mehr bei VER
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/schwelm/300-000-fahrgaeste-mehr-bei-ver-id6719664.html
2012-06-01 17:20
Schwelm