Das aktuelle Wetter Oberhausen 5°C
Wirtschaft

Geborener Genossenschaftler

28.06.2012 | 13:14 Uhr
Geborener Genossenschaftler
Bankchef Hans Weber ist im Ruhestand.

Oberhausen. Fast ein Viertel Jahrhundert stand Hans Weber an der Spitze der Volksbank Rhein-Ruhr und ihrer Vorgänger. Den letzten Arbeitstag hat der 62-jährige überzeugte Anhänger des Genossenschaftsgedankens nun hinter sich.

„Wir waren eine Raiffeisen-Familie“

Kein Wunder eigentlich: Schon Vater und Großvater des 1950 in im 400-Seelen-Dorf geborenen Weber führten die örtlichen Raiffeisenbanken, er selbst begann seine Karriere mit einer Lehre bei der Raiffeisenbank, zwei Brüder arbeiteten bei der Raiffeisen-Warenzentrale: „Wir waren eine Raiffeisen-Familie“, blickt der Ex-Bank-Chef zurück.

Der weitere Aufstieg war zugleich eine permanente Annäherung an Duisburg: Weber war von 1966 bis 1988 bei der WGZ-Bank tätig, der Zentralbank der Volksbanken und Raiffeisenbanken, erst in Koblenz, dann in Köln, schließlich in Düsseldorf. Und dort fiel er dem WGZ-Chef auf, der wohnte in Duisburg und dort wurde bei der damaligen Vereinsbank Duisburg ein stellvertretender Vorstand gesucht. Am 29. Februar 1988 trat Weber seinen Dienst an.

Schritt für Schritt nach oben

Und die Karriere ging weiter: 1990 ordentliches Vorstandsmitglied, 2006 Vorstandsvorsitzender. Und die Aufgaben waren seinerzeit nicht einfach. Die Vereinsbank schloss sich den Volksbanken in Meiderich und Ruhrort zusammen, es folgte die Fusion mit der Schwesterbank in Oberhausen und Mülheim, 2000 hatte die Volksbank Rhein-Ruhr ihre heutige Form gefunden.

288 Mitarbeiter in 21 Filialen gehören dazu, in Duisburg, Oberhausen, Mülheim und Lintorf. Die letzten Jahre bescherten der Bank mit Hauptsitz an der Düsseldorfer Straße in Duisburg das beste und zweitbeste Ergebnis der Bankgeschichte.

Denn in Zeiten wackelnder Kreditinstitute und staatlicher Schutzschirme während der Finanzkrise 2008/2009 standen die genossenschaftlichen Banken wie die Musterknaben da, nachdem man sie zuvor in der schillernden Branche eher belächelt hatte. Weber: „Wir waren vorher immer als etwas verstaubte, konservative Banker angesehen.“

Geld bleibt in der Region

Und zwar wegen eines Geschäftsprinzips, das Hans Weber schlicht als „solides Wirtschaften“ bezeichnet. Geld werde in der Region eingesammelt und auch in der Region verliehen: „Wir kennen den Kunden, wir sind auf Augenhöhe mit unseren Geschäftspartnern.“

Weichen für die Zukunft sind gestellt

Für die Zeit nach Hans Weber hat der Bankchef auch schon die Weichen gestellt. Der Aufbau „guter, qualifizierter“ Nachfolger sei Aufgabe eines verantwortungsbewussten Unternehmers, sagt er. Seine V­orstandskollegen Carsten Soltau und Thomas Diederichs ­übernehmen mit einem weiteren, noch vom Aufsichtsrat zu kürenden Volksbank-Manager das Ruder.

Willi Mohrs



Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Fahrschule für Lkw- und Busfahrer in Oberhausen
Fahrschule
Die Fahrschule Krüssmann ist die einzige Fahrlehrer-Fachschule im näheren Umkreis - das sagt Firmenchef Klaus Krüssmann. In seinem Unternehmen werden Lkw- oder auch Busfahrer ausgebildet. Auch Fahrlehrer werden hier ausgebildet. Die Erfolgsaussichten, als Lkw-Fahrer einen Job zu bekommen, sind gut.
„Wohnzimmer-Kirche“ in Oberhausen feiert Zehnjähriges
Kirche
Mit viel Herzblut haben die Dellwiger vor zehn Jahren für ihr eigenes Gemeindezentrum gekämpft. Die Kämpfer von damals sorgen noch heute für ein reges Gemeindeleben. Die Geburtstagsparty steigt am Nikolaus-Wochenende.
Knöllchen in Oberhausen trotz Anwohnerparkausweis
Strafgebühr
Auch Anwohnerparkausweise müssen deutlich lesbar im Auto liegen. Andernfalls gibt es ein Knöllchen. Das Bußgeld in Höhe von zehn Euro wurde für einen Oberhausener fällig, weil die Politesse an seinem Auto das „Gültig-bis-Datum“ nicht erkennen konnte. Der Oberhausener legte Widerspruch ein.
Baustellen-Serie in Oberhausen-Sterkrade ist bald beendet
Verkehr
Die Sterkrader Interessengemeinschaft sieht bisher keine großen Umsatzeinbußen. Es habe auch keine gravierenden Beschwerden von Kunden gegeben, dass sie die Geschäfte nicht hätten erreichen können. Vier Sperrungen beeinträchtigen noch den Verkehr. Die erste Straße ist endlich fertig.
Leserin aus Oberhausen klagt - Zum Arzt fährt kein Bus
Nahverkehr
Der Weg zum Ärztehaus an der Mergelstraße in Oberhausen-Osterfeld ist für viele Senioren beschwerlich.Elisabeth Brandt kommt mit einem Vorschlag ins Lesercafé der Redaktion: „Verlegt doch eine Haltestelle!“ Das Nahverkehrsunternehmen Stoag dankt für die Ideen und prüft diese nun.
Fotos und Videos
Clueso lässt Teenies träumen
Bildgalerie
Konzert
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle