Das aktuelle Wetter Oberhausen 12°C
Wirtschaft

Geborener Genossenschaftler

28.06.2012 | 13:14 Uhr
Geborener Genossenschaftler
Bankchef Hans Weber ist im Ruhestand.

Oberhausen. Fast ein Viertel Jahrhundert stand Hans Weber an der Spitze der Volksbank Rhein-Ruhr und ihrer Vorgänger. Den letzten Arbeitstag hat der 62-jährige überzeugte Anhänger des Genossenschaftsgedankens nun hinter sich.

„Wir waren eine Raiffeisen-Familie“

Kein Wunder eigentlich: Schon Vater und Großvater des 1950 in im 400-Seelen-Dorf geborenen Weber führten die örtlichen Raiffeisenbanken, er selbst begann seine Karriere mit einer Lehre bei der Raiffeisenbank, zwei Brüder arbeiteten bei der Raiffeisen-Warenzentrale: „Wir waren eine Raiffeisen-Familie“, blickt der Ex-Bank-Chef zurück.

Der weitere Aufstieg war zugleich eine permanente Annäherung an Duisburg: Weber war von 1966 bis 1988 bei der WGZ-Bank tätig, der Zentralbank der Volksbanken und Raiffeisenbanken, erst in Koblenz, dann in Köln, schließlich in Düsseldorf. Und dort fiel er dem WGZ-Chef auf, der wohnte in Duisburg und dort wurde bei der damaligen Vereinsbank Duisburg ein stellvertretender Vorstand gesucht. Am 29. Februar 1988 trat Weber seinen Dienst an.

Schritt für Schritt nach oben

Und die Karriere ging weiter: 1990 ordentliches Vorstandsmitglied, 2006 Vorstandsvorsitzender. Und die Aufgaben waren seinerzeit nicht einfach. Die Vereinsbank schloss sich den Volksbanken in Meiderich und Ruhrort zusammen, es folgte die Fusion mit der Schwesterbank in Oberhausen und Mülheim, 2000 hatte die Volksbank Rhein-Ruhr ihre heutige Form gefunden.

288 Mitarbeiter in 21 Filialen gehören dazu, in Duisburg, Oberhausen, Mülheim und Lintorf. Die letzten Jahre bescherten der Bank mit Hauptsitz an der Düsseldorfer Straße in Duisburg das beste und zweitbeste Ergebnis der Bankgeschichte.

Denn in Zeiten wackelnder Kreditinstitute und staatlicher Schutzschirme während der Finanzkrise 2008/2009 standen die genossenschaftlichen Banken wie die Musterknaben da, nachdem man sie zuvor in der schillernden Branche eher belächelt hatte. Weber: „Wir waren vorher immer als etwas verstaubte, konservative Banker angesehen.“

Geld bleibt in der Region

Und zwar wegen eines Geschäftsprinzips, das Hans Weber schlicht als „solides Wirtschaften“ bezeichnet. Geld werde in der Region eingesammelt und auch in der Region verliehen: „Wir kennen den Kunden, wir sind auf Augenhöhe mit unseren Geschäftspartnern.“

Weichen für die Zukunft sind gestellt

Für die Zeit nach Hans Weber hat der Bankchef auch schon die Weichen gestellt. Der Aufbau „guter, qualifizierter“ Nachfolger sei Aufgabe eines verantwortungsbewussten Unternehmers, sagt er. Seine V­orstandskollegen Carsten Soltau und Thomas Diederichs ­übernehmen mit einem weiteren, noch vom Aufsichtsrat zu kürenden Volksbank-Manager das Ruder.

Willi Mohrs


Kommentare
Aus dem Ressort
Braut liest Antrag aus Hubschrauber - "Silke heirate mich"
Liebesbeweis
Dietmar Suchi hat sich für seinen Heiratsantrag an Lebensgefährtin Silke Wagner etwas ganz besonderes ausgedacht. Mit 108 Autos von Freunden und Verwandten schrieb er die Worte "Silke heirate mich" auf einen Parkplatz in Oberhausen. Jetzt musste Silke die Worte nur noch aus großer Höhe lesen.
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West