Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
BILDUNGSPOLITIK

Fußball schützt vor Schule nicht

28.06.2012 | 08:00 Uhr
Fußball schützt vor Schule nicht
Ein kleiner Fussballfan "schaut" am Sonntag (13.06.10) im Zentralstadion in Leipzig durch eine Vuvuzela die WM- Partie Deutschland gegen Australien. Am Abend spielt das deutsche Team in Durban, Suedafrika, sein erstes Spiel gegen Australien.Foto: Sebastian Willnow/ddp

Oberhausen.   Auf das Angebot des Ministeriums, den Unterrichtsbeginn wegen der Deutschland-Spiele verschieben zu dürfen, können Oberhausener Schulen gut verzichten

Die laxe Regelung des NRW-Schulministeriums, einen späteren Unterrichtsbeginn am Tag nach dem Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Italien zu genehmigen, findet an Oberhausener Schulen wenig Anklang. An allen Schulen, an denen die NRZ sich gestern umhörte, beginnt der Unterricht am Freitag zur regulären Uhrzeit. NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) hatte den Schulen freigestellt, ob sie den Unterricht wegen des späten Anstoßes um 20.45 Uhr eine Stunde später beginnen lassen oder nicht. Voraussetzung: Es darf kein Unterricht ausfallen.

Von dieser Möglichkeit wollen die meisten Oberhausener Schulen keinen Gebrauch machen. Axel Henn, stellvertretender Schulleiter der Heinrich-Böll-Gesamtschule, hält das Angebot gar für „eine Schnapsidee“. Es ließe sich nicht garantieren, dass tatsächlich kein Unterricht ausfiele. „Wir könnten ja generell erst um zehn anfangen“, witzelt der Lehrer. „Dann könnten wir alle ausschlafen und die Schüler ihren privaten Verpflichtungen nachkommen.“

Wenig Verständnis für späteren Unterrichtsbeginn

Wenig Verständnis für das Ansinnen zeigt trotz aller Fußballeuphorie auch Rolf Winkler, Leiter des Heinrich-Heine-Gymnasiums. Wegen des Spiels den Unterrichtsbeginn zu verschieben, habe für ihn einen „populistischen Beigeschmack“. Außerdem setze das Ministerium die Schulen durch eine solche Ausnahmeregelung unter Druck, weil sie gewisse Erwartungen schaffe. Dass viele Schüler am Freitagmorgen wohl etwas müder als sonst in die Schule kommen werden, sehe man gelassen. „Wenn so etwas nicht ständig vorkommt, können die Schüler ein bisschen weniger Schlaf als üblich auch mal wegstecken – das macht nichts kaputt“, so Winkler.

Gar nicht zur Diskussion steht das Thema Fußball dagegen an den Grundschulen: Peter Kovac, Leiter der Astrid-Lindgren-Schule, sieht in der Linie des Schulministeriums gar ein Symptom für eine Gesellschaft, in der es zunehmend als normal gilt, wenn Kinder wegen ausufernder Freizeitaktivitäten immer später zu Bett gehen. „Oft erst zwischen 23 und 24 Uhr“, sagt Kovac. „In diesem Alter halte ich das für problematisch.“

„Bildungsauftrag hat Vorrang“

Ingrid Wenzler, Leiterin der Gesamtschule Osterfeld, ergänzt: „Die Menschen und die Politik erwarten von uns, dass wir unseren Bildungsauftrag erfüllen. Die übrige Welt bietet aber ständig Anlässe, uns von diesem Ziel abzubringen“, erklärt die Pädagogin. „Davon dürfen wir uns nicht beirren lassen.“ Erika Ilgen, Leiterin der Friedrich-Ebert-Realschule, will die Fußballfreude nicht schmälern – ein Freibrief zum Ausschlafen sei dies aber auch für sie nicht. „Wir können die Stunden nicht ohne Weiteres nachholen, da die Aufmerksamkeit der Schüler nun mal frühmorgens am größten ist.“ Wenn die Lehrer allerdings merkten, dass bei den Schülern Redebedarf über das Spiel herrscht, würde dies aufgefangen. „Vielleicht müssen wir auch ein paar Tränchen trocknen.“

Die simpelste Begründung, warum am Freitag auch an der Katholischen Hauptschule St. Michael „Dienst nach Vorschrift“ angesagt ist, liefert Schulleiter Thomas Betting: „Wer feiern kann, der kann auch arbeiten.“

Kristin Dowe



Kommentare
28.06.2012
09:42
„Bildungsauftrag hat Vorrang“
von leseraa | #2

Dass ich nicht lache....mal sehen, was demnächst als Ausrede kommt, wenn man wieder der Sportunterricht ausfällt.

28.06.2012
08:51
Fußball schützt vor Schule nicht
von Robert_Meier | #1

„Oft erst zwischen 23 und 34 Uhr"

Ob die Kinder dann überhaupt ins Bett kommen....

„Wer feiern kann, der kann auch arbeiten.“

Antwort: "Wer vögeln kann, kann auch nicht fliegen!"

Aus dem Ressort
Der Maler Ludger Mels hat in Oberhausen eine Galerie im eigenen Haus
Künstler öffnen ihre...
Der Oberhausener Ludger Mels hat sich schon früh der Kunst zugewandt. Bereits als Sechsjähriger liebte er Museumsbesuche. Später entschied er sich für die gegenständliche Malerei, weil die nach seiner Meinung mehr Möglichkeiten bietet als die abstrakte.
Anwohner ärgern sich über Müllberge vor Zuwanderer-Heimen
Müllproblem
Der Müll stapelt sich, Zimmer sind überfüllt, Möbel werden auf die Straße geworfen, nächtliche Ruhestörungen gibt es regelmäßig. Zuwanderer aus Rumänien sind jüngst in 16 Mini-Wohnungen an der Ruprechtstraße 51-53 gezogen. Die Anwohner kritisieren das Vorgehen der Stadtverwaltung.
Oberhausener Polizei nimmt User mit auf "Facebook-Streife"
Polizei
Ausgerüstet mit Tablets und Handys ging die Oberhausener Polizei auf interaktive "Facebook-Streife" und ließ die Bürger an einer Schicht teilhaben. Dabei konnten die Beamten auch eine Menge Fragen von Usern beantworten. Die Polizei ist zufrieden mit der Aktion und möchte sie deshalb wiederholen.
Auma Obama besucht den Frauengarten in Oberhausen
Dreharbeiten
Auma Obama, Halbschwester von US-Präsident Barack Obama, besuchte am Donnerstag Oberhausen. Im Frauengarten am Kaisergarten ließe sie sich Pflanzen erklären und informierte sich über die Arbeit vor Ort. Obendrein gab’s ein ganz besonderes Geschmackserlebnis.
Kinder verlieren Scheu vor dem Tod in Oberhausener Hospiz
Jubiläum
500 Schüler aus Oberhausen und Bottrop beschäftigen sich in einem Projekt anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Oberhausener Hospizes St. Vinzenz Pallotti mit dem Lebensende. Jetzt liegen die Ergebnisse in Buchform vor.
Fotos und Videos
Entwarnung nach Ebola-Verdacht
Bildgalerie
Ebola-Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik