Das aktuelle Wetter Oberhausen 30°C
Kommentar

Der Irrglaube

17.06.2012 | 15:00 Uhr
Der Irrglaube

Oberhausen. In Deutschland herrscht bei vielen akademisch gebildeten Eltern seit Jahrzehnten ein Irrglaube: Wenn gute und schlechte Schüler gemeinsam in einer Schule, in einer Klasse lernen würden, dann könne da ja nichts herauskommen, meinen sie. Das wäre etwa so, als ob man schlechten mit gutem Wein mischen würde.

Deshalb trennte das deutsche Schulsystem die Kinder sehr früh - mit zehn Jahren. Das Ergebnis: Weltweit eher unterdurchschnittliche Lernresultate (die sich nach Pisa allerdings besserten) und vor allem eine soziale Ausgrenzung: Schüler aus ungebildeten Haushalten haben praktisch keine Chance, irgendwann einmal ein Studium aufzunehmen, egal, wie gut ihr Anfangstalent war. Ein Debakel für ein gesetzliches Pflicht-Schulsystem, das eigentlich allen Chancengleichheit bieten muss.

Gegenseitige Unterstützung

Internationale Studien haben gezeigt, dass heterogene Klassen, also mit sehr verschiedenen Schülern bestückte Gruppen, sehr gute Lernerfolge erzielen, wenn Lehrer in der Lage sind, individualisierte Unterrichtseinheiten anzubieten.

Kaum jemand ist in allen Fächern schlecht oder in allen super - in heterogenen Klassen lernen die schwächeren von stärkeren Schülern; stimmt das Klassenklima, unterstützen sie sich, bringen sich untereinander das meiste bei.

Schrumpfende Kinderzahl

Die neue Sekundarschule sichert wie die Gesamtschulen das gemeinsame längere Lernen von Kindern unterschiedlicher Eltern ab - das erfolgreiche System der Grundschule (die erste „Schule für alle“) wird verlängert. Auch wegen der schrumpfenden Kinderzahl kann sich Deutschland keine Trennung von Schülern mehr leisten - das ist zu teuer.

Für Oberhausen ist die neue Sekundarschule daher eine Zukunftslösung: Zumindest eine Realschule sollte sich einen Ruck geben und den Neustart wagen. Wer hier zuerst kommt, wird durch sprunghafte Anmeldezuwächse belohnt - wie die Erfahrungen anderer Städte zeigen. Langfristig wird sich wohl die Sekundarschule neben den Gymnasien durchsetzen.

Peter Szymaniak

Kommentare
18.06.2012
09:33
Der Irrglaube heißt Sekundarschule
von aberlouer | #3

Der Kommentar hat da recht, wo die Unzulänglichkeiten des dreigliedrigen Schulsystems beschrieben werden. Er hat auch da recht, wo der irrigen Ansicht...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Oberhausen-Sterkrade versprüht Aufbruchstimmung
Stadtteile
In der Fußgängerzone in Oberhausen-Sterkrade eröffnet das lang ersehnte Stadtteilbüro mit hauptamtlicher Kümmerin. Erster Jubel unter den Kaufleuten.
Jobs für Arbeitslose in Oberhausen im Gesundheitssektor
Arbeitsmarkt
Wohlfahrtsverbände bieten Chancen als Arbeitgeber. Mit der Arbeitsagentur und dem Jobcenter unterzeichneten sie jetzt einen Kooperationsvertrag.
Zukunft der kinderärztlichen Ambulanz in Oberhausen ungewiss
Notdienststandorte
Die Kassenärztliche Vereinigung ist bei der Reform der Notdienststandorte teilweise zurückgerudert. Eine Garantie für die Praxis im EKO gibt es nicht.
Hackbarth’s in Oberhausen zeigt Collagen Olaf Stöhrs
Collagen
Olaf Stöhr fertigt schon sei Jahren ungewöhnliche Collagen. Jetzt stellt er seine Arbeiten noch bis Weihnachten bei „Hackbarth’s“ aus.
Poststreik bedroht Firmen-Existenz in Oberhausen
Arbeitskampf
Albert Schmidt-GmbH fürchtet um Aufträge. Nicht alle Rechnungen lassen sich online bezahlen. Wenige Straßen weiter trägt eine Beamtin die Briefe aus.
Fotos und Videos
article
6772006
Der Irrglaube
Der Irrglaube
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/oberhausen/der-irrglaube-id6772006.html
2012-06-17 15:00
Oberhausen, Schulsystem, Sekundarschule, Gesamtschule, Hauptschule, Gymnasasium, Realschule
Oberhausen