Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Kommentar

Der Irrglaube

17.06.2012 | 15:00 Uhr
Der Irrglaube

Oberhausen. In Deutschland herrscht bei vielen akademisch gebildeten Eltern seit Jahrzehnten ein Irrglaube: Wenn gute und schlechte Schüler gemeinsam in einer Schule, in einer Klasse lernen würden, dann könne da ja nichts herauskommen, meinen sie. Das wäre etwa so, als ob man schlechten mit gutem Wein mischen würde.

Deshalb trennte das deutsche Schulsystem die Kinder sehr früh - mit zehn Jahren. Das Ergebnis: Weltweit eher unterdurchschnittliche Lernresultate (die sich nach Pisa allerdings besserten) und vor allem eine soziale Ausgrenzung: Schüler aus ungebildeten Haushalten haben praktisch keine Chance, irgendwann einmal ein Studium aufzunehmen, egal, wie gut ihr Anfangstalent war. Ein Debakel für ein gesetzliches Pflicht-Schulsystem, das eigentlich allen Chancengleichheit bieten muss.

Gegenseitige Unterstützung

Internationale Studien haben gezeigt, dass heterogene Klassen, also mit sehr verschiedenen Schülern bestückte Gruppen, sehr gute Lernerfolge erzielen, wenn Lehrer in der Lage sind, individualisierte Unterrichtseinheiten anzubieten.

Kaum jemand ist in allen Fächern schlecht oder in allen super - in heterogenen Klassen lernen die schwächeren von stärkeren Schülern; stimmt das Klassenklima, unterstützen sie sich, bringen sich untereinander das meiste bei.

Schrumpfende Kinderzahl

Die neue Sekundarschule sichert wie die Gesamtschulen das gemeinsame längere Lernen von Kindern unterschiedlicher Eltern ab - das erfolgreiche System der Grundschule (die erste „Schule für alle“) wird verlängert. Auch wegen der schrumpfenden Kinderzahl kann sich Deutschland keine Trennung von Schülern mehr leisten - das ist zu teuer.

Für Oberhausen ist die neue Sekundarschule daher eine Zukunftslösung: Zumindest eine Realschule sollte sich einen Ruck geben und den Neustart wagen. Wer hier zuerst kommt, wird durch sprunghafte Anmeldezuwächse belohnt - wie die Erfahrungen anderer Städte zeigen. Langfristig wird sich wohl die Sekundarschule neben den Gymnasien durchsetzen.

Peter Szymaniak

Kommentare
18.06.2012
09:33
Der Irrglaube heißt Sekundarschule
von aberlouer | #3

Der Kommentar hat da recht, wo die Unzulänglichkeiten des dreigliedrigen Schulsystems beschrieben werden. Er hat auch da recht, wo der irrigen Ansicht...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Möglicher Sexualstraftäter meldet sich - Fahndungsstopp
Fahndung
Nach der Fahndung mit Foto nach einem Sexualstraftäter hat sich ein Mann bei der Oberhausener Polizei gemeldet, der behauptete, der Gesuchte zu sein.
Herbert Grönemeyers Konzert in Oberhausen mit langer Zugabe
Konzert
Herbert Grönemeyer hat seine neue Platte erstmals im Revier vorgestellt: Am Donnerstag spielte er beim Konzert in Oberhausen eine extra lange Zugabe.
Oberhausener Schlosser staunt über Radfahrer
Serie
Die Radstation am Hauptbahnhof repariert bis zu 150 Räder in einer Woche. Doch manche Radler verhalten sich merkwürdig.
Briefmarkenfreunde in Oberhausen suchen Nachwuchs
Vereine
Oberhausener und Bottroper Bergleute gründeten den Verein 1960. Das 55-Jährige wird nun beim 275. Großtauschtag im Revierpark Vonderort gefeiert.
Viel Arbeit vor dem Volksfestspaß in Oberhausen
Volksfest
Die Vorbereitungen für die Fronleichnamkirmes laufen auf Hochtouren. Ab Samstagmittag wird ein Teil der Sterkrader City für den Verkehr gesperrt.
Fotos und Videos
Grönemeyer in Oberhausen
Bildgalerie
Konzert
Mit dem Rad durch Oberhausen
Bildgalerie
WAZ Radserie
article
6772006
Der Irrglaube
Der Irrglaube
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/oberhausen/der-irrglaube-id6772006.html
2012-06-17 15:00
Oberhausen, Schulsystem, Sekundarschule, Gesamtschule, Hauptschule, Gymnasasium, Realschule
Oberhausen