Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Polizei

600 Kilo Rauschgift im Auto

23.02.2012 | 06:00 Uhr
600 Kilo Rauschgift im Auto

Oberhausen. Ziemlich unglaublich, was sich da in der Nacht von Montag auf Dienstag auf der Mülheimer Straße ereignete. Da stoppten Polizeibeamte einen 25-jährigen Niederländer, weil er bei Rot über eine Ampel gefahren war. Und was hatte der 25-Jährige im Auto: 600 Kilogramm einer Droge, die sich Khat nennt. „Der Wagen war bis zum Dach mit Kath vollgepackt“, sagt Michael Mende, Leiter des auch für Drogendelikte zuständigen Kriminalkommissariates 12.

Aber nicht nur, dass das Auto voll mit dem Betäubungsmittel war, der Fahrer selber war „völlig zugekifft“. Ein Drogentest reagierte bei dem Mann positiv auf Cannabis . „Deshalb hat er bestimmt auch am Autobahnkreuz Oberhausen die Abfahrt verpasst und ist auf der A 516 gelandet“, schätzt Mende. Pech für den Niederländer. Ein Glücksfall für die Polizei, die damit die bisher größte Menge Kath überhaupt in der Stadt sicher stellen konnte.

"In Oberhausen spielt Khat keine Rolle"

Khat, eine Alltagsdroge in Ostafrika mit stimulierender Wirkung, enthält Cathinon und fällt in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz. „In Oberhausen spielt die Droge überhaupt keine Rolle“, erklärt Mende. Europäer nähmen kein Khat, sagt er. Das sei eine Droge der Ostafrikaner. Und so war auch der Niederländer auf dem Weg nach Dänemark. „Wahrscheinlich, um dort eine größere Gruppe Ostafrikaner zu beliefern“, schätzt Mende. Er erzählt, dass der Oberhausener Polizei schon einmal ein Khat-Kurier ins Netz ging. Der ebenfalls bloß auf der Durchreise gewesen sei.

Welchen Wert das Khat hat, kann Mende schlecht sagen. Bei Wikipedia ist zwar nachzulesen, der Stoff werden in Dänemark auf dem Schwarzmarkt mit 60 Euro pro Kilogramm gehandelt. „Es könnte aber auch wesentlich teurer sein“, überlegt Mende.

Niederländer wurde dem Haftrichter vorgeführt

Das Khat im Auto des 25-Jährigen war in 62 Jutesäcken verpackt. Die Blätter des Khat-Strauchs, die von den Konsumenten gekaut werden, vertrocknen schnell und verlieren dann ihre Wirkung. „Damit sie feucht bleiben, werden sie in Bananenblätter eingebunden“, sagt Mende. Wegen der raschen Verderblichkeit der Droge müsste auch die Polizei ganz schnell Proben nehmen, um den Wirkstoffgehalt exakt feststellen zu können. Der spielt wiederum beim Strafmaß eine Rolle.

Der Niederländer, der behauptete, von dem Inhalt der Säcke nichts gewusst zu haben, wurde vorläufig festgenommen und am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt. Bei ihren weiteren Ermittlungen setzt die Oberhausener Polizei nun auch auf die Amtshilfe der niederländischen Kollegen.

Andrea Micke



Kommentare
Aus dem Ressort
Glockenwechsel im Styrumer Kirchturm
Kirche
Maria und Joseph trennen sich. Joseph, die schwerste Glocke in der Stadt, bleibt. Auch Barbara und Schutzengel weichen. St. Joseph bekommt drei neue Glocken. Am Dritten Advent soll das neue Glocken-Geviert dann erstmals erklingen.
"Precobs"-Software aus Oberhausen soll Einbrüche vorhersagen
Kriminalität
Das Oberhausener "Institut für musterbasierte Prognosetechnik" hat eine Software entwickelt, die schon in der Schweiz und Bayern von der Polizei eingesetzt wird. Aus den gesammelten Daten zurückliegender Einbrüche kann auf wahrscheinliche zukünftige Tatortgebiete geschlossen werden.
Hängepartie um Neuwahl in Oberhausen
Politik
Der Rückzug von Hans-Bernd Lösken löst viele Fragen aus. Der Termin für die Wahlwiederholung in Sterkrader Heide ist nicht zu halten. Müssen alle Parteien Kandidaten neu wählen? Die Stadtverwaltung wartet auf Antworten der zuständigen Bezirksregierung.
Hoffnung für P&C-Haus in der City Oberhausen
Einzelhandel
Zum 15. November schließt der Duisburger Outlet-Store des Modefilialsten Peek & Cloppenburg. Das schürt Hoffnungen in Oberhausen. Wagt die Düsseldorfer Firma nun doch an der Marktstraße in der Oberhausener City den Neustart?
U2 in Oberhausen - Superstars beim Kurzbesuch im Treppenhaus
Konzert
Die irische Rock-Band „U2“ kam für wenige Stunden zum Mini-Konzert an die Essener Straße. Selbst aus Spanien reisten Fans an. Geschenke gab es am Absperrgitter. Zuvor speisten Bono & Co. bei einem geheimen und abgeschirmten Mittagessen im Restaurant „Hackbarth’s“.
Fotos und Videos
Entwarnung nach Ebola-Verdacht
Bildgalerie
Ebola-Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise