Das aktuelle Wetter Neheim-Hüsten 11°C
Kriegs-Erinnerung

Invasion in Normandie: Neheimer erlebte grauenvolle Schlacht

06.06.2012 | 09:53 Uhr
Invasion in Normandie: Neheimer erlebte grauenvolle Schlacht
Der heute 84-jährige Josef Meinschäfer zeigt seinen damaligen Ausweis als 17-jähriger Soldat. Rechts oben hat er in den Ausweis ein Foto seines Vaters geklebt, das den Vater als 19-jährigen Soldaten im Ersten Weltkrieg zeigt. „Wir mussten beide als junge Menschen in den Krieg ziehen“, sagt Josef Meinschäfer.Foto: Martin Schwarz

Neheim.  68 Jahre nach der Invasion der Alliierten in der Normandie war der heute 84-jährige Neheimer Josef Meinschäfer erstmals bereit, über das Erlebte zu berichten. Er war damals 17-jähriger Soldat der Wehrmacht am „Atlantikwall“.

Eigentlich möchte Josef Meinschäfer nicht an die Bilder des Grauens erinnert werden, die er mit dem 6. Juni 1944 verbindet. Gellende Schreie, blutgetränktes Meer und dann die Massen von Toten, die auf dem Strand lagen. Die WESTFALENPOST bat ihn dennoch um seine Schilderungen, damit diese eine Mahnung an die nachfolgenden Generationen sein mögen, nie wieder Krieg führen zu müssen.

Denn Josef Meinschäfer musste damals - wie viele andere Männer - in den Krieg ziehen, er wurde im April 1944 einberufen. Wegen seines bei der Musterung festgestellten überdurchschnittlichen Sehvermögens wurde Meinschäfer als 17-jähriger Wehrmachtssoldat dem 333. Flakregiment, 3. Kompanie, zugeordnet.

Mitglied einer Spezialeinheit

Meinschäfer gehörte zur Spezialeinheit für 8,8-Flakgeschütze. Diese Einheit wurde im Mai 1944 an den „Atlantikwall“ in der Normandie abkommandiert. Meinschäfer wurde bei Arromanches-les-Bains stationiert, dessen Strand die Amerikaner später den Code-Namen „Omaha Beach“ gaben. Meinschäfers Aufgabe war es, mit speziellem optischen Gerät die genaue Zieleinstellung (das Abmessen der richtigen Entfernung) am Flakgeschütz vorzunehmen. Außerdem bediente er die Feuerglocke. „Ich kam in die Normandie, als die Alliierten die Invasion vorbereiteten“, erinnert sich Josef Meinschäfer. Schon in den Tagen vor der Invasion sichtete er ein Aufklärungs-U-Boot und einen Trawler, von dem aus Fotos gemacht wurden. „Meine entsprechenden Meldungen wurden von den Offizieren aber ignoriert“, erzählt Meinschäfer.

Im Morgengrauen des 6. Juni füllte sich dann der Horizont mit Schiffen und Landungsbooten. Der Neheimer Josef Meinschäfer war dabei ein kleines Rädchen in einer Kriegsmaschinerie, die auf einem insgesamt über 100 Kilometer langen Küstenstreifen tobte.

„Keine Zeit zum Nachdenken“

Durch die starke Optik des Geschützsystems konnte Meinschäfer den US-Soldaten in den Landungsbooten quasi in die Augen schauen, bevor sie ein paar Sekunden später durch Geschosse starben. „Im Gefecht bleibt keine Zeit, über das Schreckliche nachzudenken. Hier denkt man zuerst ans eigene Überleben und schießt“, versucht er das Geschehen jungen Menschen begreifbar zu machen, die einen Krieg nur aus Büchern kennen. Josef Meinschäfer hatte viel Glück, dass er das Grauen überlebte. Seine Kompanie erhielt gerade noch rechtzeitig den Rückzugsbefehl.

„Ich konnte nach der Schlacht drei Tage nichts essen und nicht schlafen. Ich war völlig fertig“, erinnert sich Josef Meinschäfer, der zum 5o. Jahrestag der Invasion im Jahr 1994 in die Normandie gereist war. Dort besichtigte er den Bunker, in dem er damals gekämpft hatte. Sein vorrangiges Gedenken galt aber den Tausenden von Soldaten, die in den Kriegsgräberanlagen beigesetzt wurden.

Hintergrund-Wissen:

Bei der Invasion in der Normandie am 6. Juni 1944 landeten 150 000 Amerikaner, Briten, Franzosen, Polen, Kanadier sowie Commonwealth-Angehörige an fünf benachbarten Küstenstreifen. 1200 Kriegsschiffe gaben 3100 Landungsbooten Feuerschutz. Gleichzeitig wurden Fallschirmjäger und Luftlandetruppen im Hinterland abgesetzt.

Amerikaner rückten an mehreren Standabschniten vor, einer von ihnen trug den Code-Namen „Omaha Beach“. Zu den vielen deutschen Soldaten am dortigen „Atlantikwall“ gehörte auch Josef Meinschäfer aus Neheim.

„Die Alliierten hatten seit dem D-Day etwa 53 700 Tote, 8 000 Vermisste und 155 000 Verwundete, die Deutschen insgesamt 200 000 Tote, Vermisste und Verwundete.“ (laut Wikipedia)

Martin Schwarz

Kommentare
06.06.2012
12:27
Invasion in Normandie: Neheimer erlebte grauenvolle Schlacht
von Cha_os | #1

Ich glaube, so ein Geschehen vergisst man nie.
Klug********rmodus an: Omaha Beach ist nicht der Strand von Arromanches-les-Bains. Omaha Beach liegt...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Voßwinkel positiv gestalten: Dorfkonferenz tagt am 14. Juni
Dorfgemeinschaft
Auch wenn sich die Demografische Entwicklung in diesem Ortsteil der Stadt Arnsberg bei den Einwohnerzahlen noch nicht stark ausgewirkt hat, spürt man...
Streik der Lokführer in NRW – diese Züge fahren trotzdem
Bahnstreik
Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn soll 138 Stunden dauern. Auch für die Streikzeit bis Sonntag gilt: Einige Züge fahren.
Neheimer Möhnestraße viele Monate gesperrt
Straßenbau
Die Stadtwerke beginnen am Dienstag, 5. Mai, mit der schon lange geplanten Sanierung der Möhnestraße in Neheim im erstem Bauabschnitt.
Warum in Südwestfalen trotz Streiks viele Züge fahren
Streik
Viele Strecken sind trotz des Bahnstreiks befahren. Mietwagen sind noch immer zu haben. Mitfahrgemeinschaften verzeichnen enorme Nachfrage.
Eine Kooperation für die Natur
Schule
„Auf gute Zusammenarbeit.” Das haben sich Vertreter der St.-Josef-Schule im Arnsberger Ortsteil Bergheim und des SGV Neheim gewünscht und eine...
Fotos und Videos
15. Rock in den Mai
Bildgalerie
Rock - Party
Waldlichter im Wildwald
Bildgalerie
Waldlichter
27. Neheimer Citylauf
Bildgalerie
Citylauf
25. Bike-Festival in Sundern-Hagen
Bildgalerie
Mega-Event
article
6737384
Invasion in Normandie: Neheimer erlebte grauenvolle Schlacht
Invasion in Normandie: Neheimer erlebte grauenvolle Schlacht
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/neheim-huesten/invasion-in-normandie-neheimer-erlebte-grauenvolle-schlacht-id6737384.html
2012-06-06 09:53
Neheim-Hüsten