Das aktuelle Wetter Wetter 24°C
Nachrichten aus Wetter und Herdecke

Sizilianer mit Beil attackiert

25.02.2008 | 17:48 Uhr

Herdecke. (Ul) Salvatore ist Sizilianer, wohnt in Herdecke und betreibt in Gevelsberg einen Friseursalon. Der 41-Jährige kann drei Kreuze machen, dass er noch lebt. Denn er ist dem Tod bereits begegnet: Am 15. ...

... September letzten Jahres schlug ihm ein Landsmann gleich mehrfach ein scharfes Küchenbeil wuchtig über den Kopf.

Seit gestern sitzt der mutmaßliche Täter (38) wegen versuchten Totschlags vor dem Hagener Schwurgericht. Es geht um die Frage, was ihn angetrieben hat, den Herdecker völlig überraschend anzugreifen und ihn so schwer zu verletzten. "Der ist einfach krank im Kopf", sagt das Opfer, das einen offenen Schädelbruch und sieben klaffende Schnittwunden erlitt.

Eigentlich wollte Friseurmeister Salvatore an diesem Samstagnachmittag in einem Gevelsberger Wettbüro nur in Ruhe Bundesligaspiele gucken. Da trat der Angeklagte an ihn heran, zückte plötzlich das Beil und schlug drauflos. "Ich dachte, die Zimmerdecke stürzt ein", erinnert sich der Herdecker im Zeugenstand an den bisher schlimmsten Augenblick in seinem Leben. "Da war ein schwarzer Tunnel mit einem hellen Licht, das mich magisch anzog." Und: "Ich bin tot, schoss es mir durch den Kopf, aber ich wollte doch noch nicht sterben."

Der Angreifer konnte schließlich von Besuchern zurückgehalten werden. Er riss sich los, rannte aus dem Wettbüro und lief mit dem blutigen Beil zur Gevelsberger Wache: "Ich will der Polizei helfen." Und er erzählte den Beamten, die angeblichen Gründe, warum er dem Herdecker den Schädel gespalten hatte: "Er gehört der Mafia an, handelt mit Waffen und Drogen." "Er hat meiner Schwester Rauschgift gegeben." "Vielleicht kriegt sie ein Kind von ihm."

Alles Vorwürfe, die das seinerzeit lebensgefährlich verletzte Opfer bestreitet: "Der Typ tickt doch nicht richtig." Und: "Wenn ich damals gestorben wäre, hätte ich noch nicht einmal gewusst, warum."

Der Prozess wird fortgesetzt.


Kommentare
Aus dem Ressort
Zukunft der Kita Reuterhaus unklar
Kindergarten
Über acht Monate ist es her, dass die Kindertagesstätte Reuterhaus in Wetter völlig ausbrannte. Seitdem steht die Brandruine so, wie die Feuerwehr sie verlassen hat. Stadt und Gutachter verhandeln noch immer über die Versicherungsleistung. Zukunft offen.
Bauarbeiten in der Kaiserstraße laufen flotter als geplant
Zufahrt
Die Bauarbeiten in der Kaiserstraße kommen schneller voran als geplant. An diesem Samstag soll das Teilstück zwischen Kreisel und Einkaufszentrum wieder befahrbar sein. Passend zum Moonlight-Shopping, das ebenfalls am 2. August stattfindet.
Auszeit im Freien für große und kleine Gäste
Biergarten
Mitten im Wald, zwischen Buchen und Kastanien, liegt der Biergarten der „Kastanie am Hax“. Hier können Erwachsene Kaffee oder Bier genießen oder auch eine Partie Bocchia spielen. Die Kinder vergnügen sich derweil auf dem Spielplatz.
Fett in der Pfanne ruft Wehr auf den Plan
Zimmerbrand
Zum Frühstück wollte sie sich ein Ei braten, doch das Fett in der Pfanne entzündete sich. Die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses am Rostesiepen handelte zwar vorbildlich, holte sich aber dennoch Hilfe durch die Feuerwehr.
Ruhrverband lässt Leser nah ran ans Wehr am Hengsteysee
Sommertour
Sommertour am Hengsteysee-Wehr: Der Ruhrverband gibt Lesern einen Einblick in die aufwendigen Sanierungsarbeiten an der Stauanlage. Dabei kommt die Gruppe mit einem Boot nicht nur nah an die Walzen heran, sondern auch an die Taucher.
Fotos und Videos
Brandruine Reuterhaus
Bildgalerie
Kindergarten
Neues für Unfall-Einsatz
Bildgalerie
Feuerwehr-Übung
Brand im Krankenhaus
Bildgalerie
Brand
Sommertour
Bildgalerie
Kräuterwanderung