Das aktuelle Wetter Wetter 20°C
Nachrichten aus Wetter und Herdecke

"Naomi" hilft in eigenen vier Wänden

27.11.2008 | 17:42 Uhr

Wetter. (TiWa) Seit knapp zehn Jahren bietet das Frauenheim Wengern ambulante Dienste für Menschen mit Behinderungen an. Jetzt ist das Büro "Naomi" nach Wengern, Osterfeldstraße 1, umgezogen. Am Mittwoch wurde mit rund 50 Gästen die Eröffnung gefeiert.

Eröffnung des "Naomi"-Büros: Edelgard Spiegelberg (re), Leiterin des Frauenheims, mit Kirsten Schwarz-Konnegen ("Naomi"), Nicole Gördes, Inge Schnittker (Frauenhilfe) und Patientin Heike Golnik (n.li.). (WR-Foto: Ingrid Breker)

"Naomi" ist der Name einer Frau aus der Bibel, hier steht die Bezeichnung für "Ambulantes betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderungen". Das Büro betreut u.a. in den Bereichen Sicherung der Existenzgrundlage, Alltagsbewältigung im Wohnumfeld sowie Aufnahme und Gestaltung sozialer Beziehungen.

Menschen mit geistigen und psychischen Behinderungen beauftragen den ambulanten Dienst in der Regel mit 1,5 bis 2,5 Wochenstunden. In dieser Zeit werden Hilfen erbracht, um ein eigenverantwortliches Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Der ambulante Dienst bietet betreutes Wohnen, stationäres Einzelwohnen und Familienpflege an. "Naomi" ergänzt damit das differenzierte Wohn- und Betreuungsangebot des Frauenheims. Ein besonderes Angebot von "Naomi" ist der "Familienpflegedienst für das betreute Wohnen in Gastfamilien". Wenn Menschen mit Behinderungen Gesprächspartner in ihrer Wohnung vermissen und die Gefahr der Vereinsamung droht, können Gastfamilien empfohlen werden. Sie wohnen in einem eigenen Zimmer. Sie haben die Möglichkeit des engeren oder lockeren Familienanschlusses, werden auch von "Naomi" beraten.

"Für die zehn Mitarbeiter von ,Naomi' stehen im neuen Büro vier Räume mit rund 100 Quadratmetern zur Verfüghung", erläutert Edelgard Spiegelberg, Leiterin des Frauenheims. Betreut werden rund 50 Patienten. Ansprechpartner stehen montags, mittwochs und donnerstags, 9 bis 12 Uhr, zur Verfügung.



Kommentare
Aus dem Ressort
700 Herdecker Bürger sollen ein lebendiges Wappen bilden
Stadtfest
Im Zuge der „Ab in die Mitte“-Aktionen wollen Annette Brincker von der Bürgerstiftung und Silke Schmidt vom Stadtmarketing am nächsten Samstag hunderte von Herdeckern in die Innenstadt locken: Vor dem Rathaus sollen sie das Stadtwappen darstellen,
Kunden wollen Kauferlebnisse vor Ort
Handel
Wenn das Factory Outlet Center (FOC) in Werl Wirklichkeit wird, sollen laut Gutachter die Einzelhändler in Wetter und Herdecke 200 000 Euro weniger in ihren Kassen haben. Ihr Motto: Mit Aufenthaltsqualität und Service punkten.
Hilfe gegen die schrecklichen Erinnerungen
Flüchtlinge
Die Stadt Herdecke hat eine Vereinbarung mit dem Verein für christliche Sozialarbeit (VCS) geschlossen. Sozialarbeiter sollen eine Brücke schlagen auch auf dem Weg zur Behandlung von Traumata nach schrecklichen Erlebnissen im Krieg oder auf der Flucht.
Terex/Demag-Mitarbeiter bangen um ihre Arbeitsstelle
Betriebsversammlung
Die Terex-Geschäftsführung informierte die Wetteraner Mitarbeiter auf einer Betriebsversammlung über die geplante Werksschließung in Luisenthal. Betriebsratsvorsitzende Petra Nijhuis spricht von einer neuen Zeitrechnung: „Das Vertrauen ist nicht mehr da.“
Ein ganzer Tag für Kinder und Umwelt
Umwelt
Ein Tag, zwei Aktionen: Umweltmarkt und Weltkindertag lockten Groß und Klein auf das Gelände des Stadtbetriebes Wetter. Mini-Windräder konnten gebaut, süße Atomkraftwerke vernascht werden. Bei einigen Umweltthemen hielt sich die Resonanz aber noch in Grenzen.
Fotos und Videos
Tag der Umwelt und Kinder
Bildgalerie
Umwelt und Kinder
Herdecke neu erleben
Bildgalerie
Herdecke neu erleben
Baustellenparty in Herdecke
Bildgalerie
Fotostrecke
Fotograf knipst wieder
Bildgalerie
Fotostrecke