Das aktuelle Wetter Wetter 27°C
Nachrichten aus Wetter und Herdecke

"Naomi" hilft in eigenen vier Wänden

27.11.2008 | 17:42 Uhr

Wetter. (TiWa) Seit knapp zehn Jahren bietet das Frauenheim Wengern ambulante Dienste für Menschen mit Behinderungen an. Jetzt ist das Büro "Naomi" nach Wengern, Osterfeldstraße 1, umgezogen. Am Mittwoch wurde mit rund 50 Gästen die Eröffnung gefeiert.

Eröffnung des "Naomi"-Büros: Edelgard Spiegelberg (re), Leiterin des Frauenheims, mit Kirsten Schwarz-Konnegen ("Naomi"), Nicole Gördes, Inge Schnittker (Frauenhilfe) und Patientin Heike Golnik (n.li.). (WR-Foto: Ingrid Breker)

"Naomi" ist der Name einer Frau aus der Bibel, hier steht die Bezeichnung für "Ambulantes betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderungen". Das Büro betreut u.a. in den Bereichen Sicherung der Existenzgrundlage, Alltagsbewältigung im Wohnumfeld sowie Aufnahme und Gestaltung sozialer Beziehungen.

Menschen mit geistigen und psychischen Behinderungen beauftragen den ambulanten Dienst in der Regel mit 1,5 bis 2,5 Wochenstunden. In dieser Zeit werden Hilfen erbracht, um ein eigenverantwortliches Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Der ambulante Dienst bietet betreutes Wohnen, stationäres Einzelwohnen und Familienpflege an. "Naomi" ergänzt damit das differenzierte Wohn- und Betreuungsangebot des Frauenheims. Ein besonderes Angebot von "Naomi" ist der "Familienpflegedienst für das betreute Wohnen in Gastfamilien". Wenn Menschen mit Behinderungen Gesprächspartner in ihrer Wohnung vermissen und die Gefahr der Vereinsamung droht, können Gastfamilien empfohlen werden. Sie wohnen in einem eigenen Zimmer. Sie haben die Möglichkeit des engeren oder lockeren Familienanschlusses, werden auch von "Naomi" beraten.

"Für die zehn Mitarbeiter von ,Naomi' stehen im neuen Büro vier Räume mit rund 100 Quadratmetern zur Verfüghung", erläutert Edelgard Spiegelberg, Leiterin des Frauenheims. Betreut werden rund 50 Patienten. Ansprechpartner stehen montags, mittwochs und donnerstags, 9 bis 12 Uhr, zur Verfügung.


Kommentare
Aus dem Ressort
Herdecker dichtet ohne zu reimen
Lyrik
Manfred Grüttgen ist ein Dichter, doch reimen will der 64-Jährige nicht. „Der Reim ist vorbei“, sagt der Herdecker und legt seinen elften Band mit Lyrik vor. Ein Spiel mit Wörtern und Worten, garniert mit Bildern der Wittener Künstlerin Barbara Dieckmann.
Infektion lässt Kinder austrocknen
Rotaviren
Eine Zunahme von Rotaviren-Infektionen von 23 Prozent meldet eine Krankenkasse für den Ennepe-Ruhr-Kreis. Das klingt dramatisch. Doch wie gefährlich ist die Durchfall-Erkrankung tatsächlich? Der Leiter des Gesundheitsamtes im EN-Kreis beruhigt.
Bürgermeisterin will nach Regen und Kellerflutung vermitteln
Ahlenberg
Direkt nach ihrem Urlaub schaute sich Bürgermeisterin Katja Strauss-Köster das Baugrundstück zwischen dem Oberen und Unteren Ahlenbergweg an. Von dort war vor zehn Tagen nach einem Unwetter Wasser in einen Keller gelaufen. Daher sollten Vorkehrungen getroffen werden.
Gäste lieben lockere Wirtin und idyllische Lage
Gastronomie
Fast familiär geht es im Biergarten am Bootshaus zu, der überdies idyllisch direkt am Obergraben in Wetter gelegen ist. Besonders für Radfahrer ist die Lage unmittelbar am Ruhrtalradweg optimal, wie Inhaberin Beatrix Perl weiß.
Entwarnung nach Gas-Alarm in Kita Gravemannhaus in Wetter
Gas-Alarm
Nach Gas-Alarm gab es Entwarnung: 23 Kinder mussten am Montag die Kita Gravemannhaus in Wetter verlassen. In der TSE-Einrichtung hatten die Erzieherinnen starken Gasgeruch wahrgenommen, besorgte Eltern holten den Nachwuchs ab. Die Feuerwehr sperrte die Karlstraße ab und nahm Messungen vor.
Fotos und Videos
Sommertour
Bildgalerie
Geschichte
Gas-Alarm in Kita in Wetter
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Elternparty und Abkühlung
Bildgalerie
Abenteuerspielplatz