Das aktuelle Wetter Wetter 17°C
Herdecke

Eine Chance für junge Talente

07.05.2012 | 17:10 Uhr

Herdecke. „Kein Talent darf ungenutzt bleiben“, meinte Thomas Helm, Chef der Agentur für Arbeit, am Montag beim „Tag des Ausbildungsplatzes“. Im Hinblick auf die Ausbildung junger Menschen gilt die Ewald Dörken AG in Herdecke seit vielen Jahren als vorbildlich, setzt sich das Unternehmen doch in besonderem Maße für die Ausbildung junger Menschen ein.

Für die Nachwuchsförderung durfte Vorstandsmitglied Ute Herminghaus-Böcking aus Händen von Thomas Helm ein Ausbildungszertifikat in Empfang nehmen.

Lob gab es am Montag von vielen Seiten. „Der Preis ist angebracht. Das Unternehmen hat eine große soziale Verantwortung, und die wird hier hervorragend umsetzt“, meinte Landrat Arnim Brux, der ebenfalls an der Feierstunde im Werner Richard-Saal teilnahm. Ein besonderer Glückwunsch kam auch von Herdecker Bürgermeisterin Katja Strauss-Köster. Sie ist stolz darauf, das Unternehmen in Herdecke zu wissen.

Gegen den Fachkräftemangel

„Durch die Ausbildung eigener, qualifizierter Mitarbeiter in verschiedendsten Berufen wirkt die Ewald Dörken AG konsequent dem Fachkräftemangel entgegen“, so Thomas Helm von der Agentur für Arbeit. Außerdem engagiere sich das Unternehmen über die Werner Richard-Dr. Carl Dörken-Stiftung bei Schulen der Region und vergebe regelmäßig Preise an verdiente Schüler. Beispielhaft seien auch das Osterferien-Projekt „Hier rostet nichts“ und die Teilnahme am „Girls Day“.

„,Dörken schützt Werte’ heißt unser Leitspruch. Doch die wichtigsten Werte sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir fördern deshalb Ausbildung und Weiterqualifikation, Leistungsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein. Denn das ist es, was uns stark macht“, betont Ute Herminghaus-Böcking, die das Unternehmen zusammen mit Karl Dörken seit 1992 leitet.

Im vergangenen Jahr haben acht junge Leute in ebenso vielen unterschiedlichen Berufen ihre Ausbildung begonnen. In diesem Jahr werden es sogar 15 Nachwuchskräfte seien. Insgesamt zählt das Unternehmen 36 junge „Azubis“. „Bei und 750 Mitarbeitern entspricht das einer Quote von etwa 5 Prozent“, so Ute Herminghaus-Böcking nicht ohne Stolz.

Gute Aussichten auf Festübernahme

Und nach Abschluss ihrer Ausbildung gibt es für junge Menschen sehr gute Aussichten, in eine Festanstellung übernommen zu werden. Ute Herminghaus-Böcking: „Wir bilden sogar eher über Bedarf aus, weil wir auch unsere Verantwortung für das gesellschaftliche Umfeld sehen. Aufgrund unseres Wachstums haben wir in den letzten Jahren die meisten unserer Azubis doch gut im Unternehmen einsetzen können.“

Die Dörken AG ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit 120 Jahren Tradition.

Der Hersteller von Bauverbundfolien, Bautenfarben, Farbpasten und Beschichtungssystemen erwirtschaftet jährlich einen Gesamtumsatz in Höhe von rund 240 Mio. Euro.

Die Werner Richard - Dr. Carl Dörken-Stiftung fördert das Kulturleben.

Thilo Wagner



Kommentare
Aus dem Ressort
Pläne für ein neues Reuterhaus in Wetter
Kinderbetreuung
Noch sind es nur Ideen, Gedankenspiele: Die Verwaltung in Wetter hat vier Varianten vorgelegt, wie Ersatz für das abgebrannte Reuterhaus geschaffen werden kann. Eine Option für eine neue Kindertagesstätte ist ein Neubau im Schöntal. Dort, wo heute noch die Hauptschule steht.
Schmerzensgeld wegen Knüppel-Schlag auf Wetteranerin
Gericht
Weil ein Streit unter Hundebesitzern eskaliert ist, muss ein Wittener nun 2000 Euro Schmerzensgeld an eine Wetteranerin zahlen. Das Opfer erzählte bei der Verhandlung vor dem Amtsgericht in Wetter, dass es acht Wochen lang Schmerzen gehabt habe.
333 Temposünder bei Blitzmarathon erwischt
Verkehrskontrolle
Beim deutschlandweiten Blitz-Spektakel beteiigten sich heimische Ordnungshüter mit acht Lasermessgeräten, einem Radarwagen und einem Seitensensormessgerät - mit Erfolg. Aus anfangs 156 Verkehrssündern wurden am Ende über 300.
28 270 Quadratmeter in Herdecke ohne Besitzer
Flurbereinigung
In der Stadt Herdecke sind knapp 30 000 Quadratmeter quasi ohne Besitzer. Sie gehören der „Gesamtheit der Separationsbeteiligten“, die im Jahr 1832 unter anderem Wege- und Nutzungsrechte an Bächen vertraglich festlegte. Doch die Nachkommen dieser Gemeinschaft sind nicht mehr zu ermitteln.
Lärm aus Glascontainern ärgert weiter Herdecker Anwohner
Ruhestörung
„Man kann sich auf den Kopf stellen, da prallt alles ab.“ Das sagt Anwohner Horst Flaßhoff zur Haltung der Stadt Herdecke und Politiker wegen des Lärms durch die zwei Glascontainer in der Bahnhofstraße. Die beschäftigten schon das Verwaltungsgericht Arnsberg.
Fotos und Videos
Herdecker singen gemeinsam
Bildgalerie
Ab in die Mitte
Ben Granfelt
Bildgalerie
Fotostrecke
Schüler blitzen Autofahrer
Bildgalerie
Blitzmarathon
Musik-Cafe im Stadtsaal
Bildgalerie
Senioren