Das aktuelle Wetter Wetter 10°C
Herdecke

Eine Chance für junge Talente

07.05.2012 | 17:10 Uhr

Herdecke. „Kein Talent darf ungenutzt bleiben“, meinte Thomas Helm, Chef der Agentur für Arbeit, am Montag beim „Tag des Ausbildungsplatzes“. Im Hinblick auf die Ausbildung junger Menschen gilt die Ewald Dörken AG in Herdecke seit vielen Jahren als vorbildlich, setzt sich das Unternehmen doch in besonderem Maße für die Ausbildung junger Menschen ein.

Für die Nachwuchsförderung durfte Vorstandsmitglied Ute Herminghaus-Böcking aus Händen von Thomas Helm ein Ausbildungszertifikat in Empfang nehmen.

Lob gab es am Montag von vielen Seiten. „Der Preis ist angebracht. Das Unternehmen hat eine große soziale Verantwortung, und die wird hier hervorragend umsetzt“, meinte Landrat Arnim Brux, der ebenfalls an der Feierstunde im Werner Richard-Saal teilnahm. Ein besonderer Glückwunsch kam auch von Herdecker Bürgermeisterin Katja Strauss-Köster. Sie ist stolz darauf, das Unternehmen in Herdecke zu wissen.

Gegen den Fachkräftemangel

„Durch die Ausbildung eigener, qualifizierter Mitarbeiter in verschiedendsten Berufen wirkt die Ewald Dörken AG konsequent dem Fachkräftemangel entgegen“, so Thomas Helm von der Agentur für Arbeit. Außerdem engagiere sich das Unternehmen über die Werner Richard-Dr. Carl Dörken-Stiftung bei Schulen der Region und vergebe regelmäßig Preise an verdiente Schüler. Beispielhaft seien auch das Osterferien-Projekt „Hier rostet nichts“ und die Teilnahme am „Girls Day“.

„,Dörken schützt Werte’ heißt unser Leitspruch. Doch die wichtigsten Werte sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir fördern deshalb Ausbildung und Weiterqualifikation, Leistungsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein. Denn das ist es, was uns stark macht“, betont Ute Herminghaus-Böcking, die das Unternehmen zusammen mit Karl Dörken seit 1992 leitet.

Im vergangenen Jahr haben acht junge Leute in ebenso vielen unterschiedlichen Berufen ihre Ausbildung begonnen. In diesem Jahr werden es sogar 15 Nachwuchskräfte seien. Insgesamt zählt das Unternehmen 36 junge „Azubis“. „Bei und 750 Mitarbeitern entspricht das einer Quote von etwa 5 Prozent“, so Ute Herminghaus-Böcking nicht ohne Stolz.

Gute Aussichten auf Festübernahme

Und nach Abschluss ihrer Ausbildung gibt es für junge Menschen sehr gute Aussichten, in eine Festanstellung übernommen zu werden. Ute Herminghaus-Böcking: „Wir bilden sogar eher über Bedarf aus, weil wir auch unsere Verantwortung für das gesellschaftliche Umfeld sehen. Aufgrund unseres Wachstums haben wir in den letzten Jahren die meisten unserer Azubis doch gut im Unternehmen einsetzen können.“

Die Dörken AG ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit 120 Jahren Tradition.

Der Hersteller von Bauverbundfolien, Bautenfarben, Farbpasten und Beschichtungssystemen erwirtschaftet jährlich einen Gesamtumsatz in Höhe von rund 240 Mio. Euro.

Die Werner Richard - Dr. Carl Dörken-Stiftung fördert das Kulturleben.

Thilo Wagner


Kommentare
Aus dem Ressort
Vorbei ist die harte Fastenzeit für Wetteraner
Fastenzeit
Fast vier Monate ohne Alkohol, Fleisch und Süßes: Für Helmut Schuchardt gehört diese immer wiederkehrende Zeit des Verzichts nun schon seit zwölf Jahren zu seinem Leben. Und er weiß noch genau, wie damals alles anfing.
Räuber auf Samtpfoten wildern auch in Gärten
Tierschutz
Besonders im Frühjahr werden Kaninchen, Hasen und Vögel Opfer streunender Katzen. Naturschützer und der Landesjagdverband machen deswegen mobil. Sie appellieren an alle Tierhalter, Hunde und Katzen nicht unbeaufsichtigt streunen und wildern zu lassen.
Chemie bei Dörken als angenehmes Fach in den Osterferien
Schultechnikum
Chemie auch in den Osterferien: Beim Schultechnikum bietet die Firma Dörken in Herdecke Neugierigen ab der Klasse 9 Einblicke in die Welt der Lacke, Farben und Folien. Neben der Theorie wartet viel praktische Arbeit auf die Gruppe - und ein lockerer „Lehrer“.
FDP in Wetter verschreibt sich der Familienfreundlichkeit
Kommunalwahl
Die Liberalen haben klare Ziele für die Kommunalpolitik der nächsten Ratsperiode. Diese dauert immerhin sechs Jahre und damit länger als sonst. Die große Hoffnung der FDP in Wetter: Sie wird wieder so stark wie bei der letzten Ratswahl.
Senior beklagt Miet-Ärger mit Hartz-IV-Empfängern
Mietärger
Ein Senior aus Wetter-Grundschöttel vermietete eine Wohnung an Hartz-IV-Empfänger und half ihnen bei der Möblierung. Damit wollte der Mann eigentlich nur Gutes tun. Zu Beginn lief auch alles glatt. Doch dann gab es Ärger wegen abgezweigten Stroms, es folgte die Kündigung für den Hartz-IV-Empfänger.
Fotos und Videos
Kaninchen
Bildgalerie
Fotostrecke
Schätze der Heimat
Bildgalerie
Fotostrecke
Herdecke feiert Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingssingen
Bildgalerie
Schule