Das aktuelle Wetter Wetter 7°C
Am Ender Gemeinschaftskrankenhaus wird für die Apotheke...

Aus dem Garten frisch in die Tube

15.08.2008 | 16:47 Uhr
Aus dem Garten frisch in die Tube

Die Apotheke der Gemeinschaftsklinik macht sich einen Teil ihrer Medizin selbst: Gleich kiloweise wird die Ringelblume geerntet.

Direkt nach der Ernte wird die Calendula in der Krankenhausapotheke verarbeitet. Gisela Göbel ist Apothekerin und betreut den Wild- und Heilkräutergarten der Klinik seit nunmehr 18 Jahren. „Das läuft dann so ab”, erklärt sie die Verarbeitung der Calendula: „Apotheker Joachim Rothermund erntet morgens die Calendula-Pflanzen, in der Apotheke werden etwaige Regenwürmer, Schnecken und welke Blätter aussortiert, dann gewalzt. Dieser Pflanzenbrei kommt in die Tinkturenpresse. So gewinnen wir den Pflanzensaft, der mit Alkohol angesetzt wird, um den Gärprozess zu unterbinden. Nach zehn Tagen wird dann abfiltriert. Am Ende bleibt eine klare, grünlich-gefärbte Essenz, die zu Medikamenten verarbeitet werden kann.” So wird aus der Calendula zusammen mit Echinacea eine im Gemeinschaftskrankenhaus viel verwendete Salbe hergestellt. Gisela Göbel weiter: „Wickel, Einreibungen und Massagen werden alle mit ätherischen Ölen aus Heilkräutern gemacht. Die stellen wir in unserer Apotheke her. So dürfen sich die Patienten aussuchen, mit welcher Emulsion (Thymian, Fichtennadel, Lavendel) sie gewaschen werden wollen. Das ist ein Qualitätsmerkmal der kultivierten Pflege. Der Patient wird nicht nur einfach so schnell wie möglich mit Wasser gewaschen, sondern gepflegt. Gerade Schwerkranke schätzen das. Und die Pflegenden schätzen, wenn sie etwas für die Patienten tun können.”

Schaugarten fürLaien und Fachleute 

  Gisela Göbel erklärt, dass der Wild- und Heilkräutergarten weit mehr ist als eine Pflanzenproduktionsstätte: „Er ist ein Schaugarten für Interessierte und Laien.” Medizinstudenten, Apotheker in der Ausbildung, Pflegende, Ärzte und Patienten können hier die Pflanzen sehen, aus denen Medikamente, Tinkturen, Öle hergestellt werden. „Oft freuen sich auch Patienten, wenn sie die Kräuter sehen, deren Namen sie aus ihrer Behandlung kennen”, weiß Gisela Göbel. „Außerdem bietet der Garten einen ebenso schönen wie informativen Spazierweg. Für viele Patienten ist er erreichbar: Er ist ebenerdig und rollstuhlfreundlich, Bänke laden zum Erholen ein. So können Patienten nach einer Operation den Garten aus ihrem Fenster sehen und sich sagen: Wenn ich da erstmal hinkomme, dann geht's mir besser.” Die Pflanzen wachsen in einem mageren, Wasser führenden Lehmboden und bekommen viel Sonne. Dieses Jahr ist die Vegetation besonders üppig, weil es oft geregnet hat. Auch Insekten wissen den Wild- und Heilkräutergarten zuschätzen, überall summen und brummen sie zwischen den Pflanzen. „Der Garten ist eine Bienenweide”, so Gisela Göbel.

Helfende Händeweiter gesucht 

 Viel Arbeit macht der Garten, denn natürlich werden keine Chemikalien zur Unkrautvernichtung eingesetzt. „Deshalb wünschen wir uns ehrenamtliche Helfer. Menschen, die Lust haben, an der frischen Luft tätig zu sein”, erklärt sie. Botanisches Interesse ist natürlich von Vorteil, aber keine notwendige Vorraussetzung.



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Thema Einbruch bewegt die Bürger
Kriminalität
Mit einer Aktionswoche will die NRW-Polizei die Einbruchsicherheit in Privathaushalten erhöhen. Dabei wird nicht nur an Infoständen beraten, sondern auch am Telefon. In der Redaktion für Wetter und Herdecke beantwortete Kriminalhauptkommissar Peter Beckmann die Fragen der Leser.
Viadukt in Wengern wird 100 Jahre und wieder hergerichtet
Denkmal
Mit der letzten Fahrt der Elbschetalbahn 1979 geriet der wohl 1914 fertig gestellte Viadukt in Wengern etwas in Vergessenheit. Doch zum 100. Geburtstag kümmern sich Straßen-NRW und die Ahlenberg-Ingenieure intensiver um das Denkmal. Der Radweg kann kommen.
Evangelische Jugend im Kirchenkreis setzt auf Ausbildung
Ehrenamt
Ehrenamt braucht Ausbildung: Die Evangelische Jugend im Kirchenkreis fuhr mit vielen Helfern eine Woche lang nach Oer-Erkenschwick. In der dortigen Bildungsstätte erfuhren die 14- bis 21-Jährigen, worauf es im Umgang mit dem Nachwuchs ankommt.
Auszeichnung für die Nachbarn vom Loh
Nachbarschaft
Das Nachbarschaftsfest am Loh wurde jetzt als eine der deutschlandweit schönsten Nachbarschaftsaktionen des Jahres ausgezeichnet. Das Netzwerk Nachbarschaft hatte den Wettbewerb ausgerufen und die Volmarsteiner auserwählt.
Die Angst vor dem nächsten Einbruch
Eigentumskriminalität
Sie weiß nicht, wann der Unbekannte – womöglich waren es auch mehrere Personen – in ihr Haus eingedrungen ist. Vielleicht wurde der Einbrecher von ihr oder einem Nachbarn gestört. Es ist nichts gestohlen worden. Und doch: „Man denkt immer: Es trifft einen nicht“, sagt die Frau aus Wetter. Aber es...
Fotos und Videos
Viadukt Wengern wird 100
Bildgalerie
Radwegausbau
130 Jahre Harkort-Turm
Bildgalerie
Geschichte
Neue Grundschul-Heimat
Bildgalerie
Renovierung
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung