Das aktuelle Wetter Werdohl 15°C
--- Nachrichten aus Werdohl, Altena, Neuernrade und...

"Gehöre noch nicht zum alten Eisen"

21.08.2007 | 07:11 Uhr

Nachrodt/Altena. (gs) Altenas CDU-Fraktionschef Uwe Scholz strebt das Bürgermeisteramt in Nachrodt-Wiblingwerde an.

Während einer Pressekonferenz in Wiblingwerde gab er seine Entscheidung bekannt. "Mit 51 Jahren gehöre ich noch nicht zum alten Eisen", meinte er selbstbewusst.

Er freut sich über das Vertrauen, dass ihm die Nachrodter Parteikollegen entgegenbringen. Im Falle seiner Wahl sieht er die CDU-Fraktion im Altenaer Rat gut aufgestellt: "Das ist eine gute Truppe." Seine vielen politischen Erfahrungen und guten Kontakte aus der Arbeit im Altenaer Rat, im Märkischen Kreis sowie beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe will er jetzt für die Nachbargemeinde einsetzen. Lokalseite 5



Kommentare
Aus dem Ressort
Einkleiden der Sternsinger
Spenden
Auch in Affeln steht der Gang der Sternsinger vor der Tür und deswegen trafen sich alle Kinder, die gerne als Sternsinger mitgehen wollen, am Freitagmorgen im Affelner Pfarrheim zum Einkleiden.
Meisterliches Wurstwissen seit nunmehr 56 Jahren
Metzgerei
Ernst-Walter Middendorf ist 73 Jahre alt und mit Begeisterung Metzger. Der Senior-Chef der Metzgerei Graf, der schon längst das Rentenalter erreicht hat und „die Füße hoch legen“ könnte, liebt seinen Beruf noch genauso wie am ersten Tag seiner Lehre.
Gut 30 Sternsinger machen sich auf den Weg
Sternsinger
Mehr als 30 Kinder in Nachrodt nehmen an der inzwischen 56. Sternsingeraktion teil. Gestartet wurde das Dreikönigssingen, wie die katholische Tradition auch genannt wird, bereits gestern im Kölner Dom.
Was sich ganz normale Altenaer für das neue Jahr wünschen
Umfrage
Was erwartet uns im neuen Jahr? Eine Frage, aber viele verschiedene Antworten, genau so unterschiedlich, wie die Menschen nun mal sind. Ergebnisse einer Befragung nach dem Zufallsprinzip.
Berlins mythische Unterwelt und der Wert eines Häftlings
Kunsthalle Südwestfalen
Bekannt wurde der Werdohler Künstler Thomas Volkmann im heimischen Raum vor allem durch seine gemalten Parodien, die schrille und bunte, zornige und wilde Figuren, vor allem aber Gesichter zeigen. Jetzt zeigen Thomas Volkmann und Gerhard Kania ihre kreativen Projekte in der Kunsthalle Südwestfalen.
Fotos und Videos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Die 50er im Sauerland-Museum
Bildgalerie
Ausstellung
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Musikalischer Dank
--- Nachrichten aus...
Familiäre Atmosphäre
--- Nachrichten aus...
Mit Willi Weitzel nach Malawi
--- Nachrichten aus...