Das aktuelle Wetter Werdohl 11°C
--- Nachrichten aus Werdohl, Altena, Neuernrade und...

Ausschuss: Freie Schulwahl lenken

11.10.2007 | 19:46 Uhr

Nachrodt-Wiblingwerde. (gs) Der Schul- und Kulturausschuss hat in seiner Sitzung gestern Abend einstimmig für die Festlegung von Aufnahmekapazitäten für die beiden Gundschulen gestimmt.

Damit wollen Schulen und Verwaltung die Situation nach Abschaffung der Grundschulbezirke ab dem kommenden Schuljahr im Griff behalten. Dem Rat, der am kommenden Montag tagt, wird empfohlen, die Kapazitäten wie folgt festzulegen: An der Grundschule Wiblingwerde soll auch künftig nur eine Eingangsklasse gebildet werden (maximal 30 Schüler), an der Nachrodter Grundschule sollen maximal drei erste Klasse gebildet werden. Ferner soll angestrebt werden, die Klassenstärken der beiden Schulen in etwa gleich zu halten.

Das Land NRW hat ein Gesetz beschlossen, das die bisher geltenden Schulbezirke für die Grundschulen aufhebt. Für die Doppelgemeinde bedeutet das: Wiblingwerder Eltern können ihre Kinder in Nachrodt anmelden und umgekehrt. Anja Ihme, neue Schulleiterin der Wiblingwerder Grundschule, berichtete in der Sitzung des Schul- und Kulturausschusses, dass sie bereits jetzt Anfragen von Eltern für das kommende Schuljahr bekomme. Für die Dorfschule besteht die Gefahr, dass es durch die neue Gesetzgebung sowie durch Zuzüge nach Wiblingwerde (Neubaugebiet) zur Überschreitung der Aufnahmekapazitäten kommen könnte. Eine Zweizügigkeit in Wiblingwerde wäre räumlich nicht machbar.

Auch die Grundschule Nachrodt stößt an ihre Grenzen. "Die Nachrodter Grundschule kann maximal zweieinhalbzügig fahren", sagte Siegfried Müller, Leiter der Nachrodter Schule. Für den Betrieb der offenen Ganztagsgrundschule ständen einige Räume für den Unterricht nicht mehr zur Verfügung.

Große Zustimmung erhielt Ausschussvorsitzende Ulrike Senetzki (UWG) für ihren Vorschlag, zur Rettung der Hauptschule eine Imagekampagne zu starten. Die Anmeldezahlen gehen seit einiger Zeit kontinuierlich zurück.

Noch im November soll deshalb ein Arbeitskreis aus Lehrern, Eltern und Verwaltung gebildet werden (WR berichtet noch).



Kommentare
Aus dem Ressort
Einkleiden der Sternsinger
Spenden
Auch in Affeln steht der Gang der Sternsinger vor der Tür und deswegen trafen sich alle Kinder, die gerne als Sternsinger mitgehen wollen, am Freitagmorgen im Affelner Pfarrheim zum Einkleiden.
Meisterliches Wurstwissen seit nunmehr 56 Jahren
Metzgerei
Ernst-Walter Middendorf ist 73 Jahre alt und mit Begeisterung Metzger. Der Senior-Chef der Metzgerei Graf, der schon längst das Rentenalter erreicht hat und „die Füße hoch legen“ könnte, liebt seinen Beruf noch genauso wie am ersten Tag seiner Lehre.
Gut 30 Sternsinger machen sich auf den Weg
Sternsinger
Mehr als 30 Kinder in Nachrodt nehmen an der inzwischen 56. Sternsingeraktion teil. Gestartet wurde das Dreikönigssingen, wie die katholische Tradition auch genannt wird, bereits gestern im Kölner Dom.
Was sich ganz normale Altenaer für das neue Jahr wünschen
Umfrage
Was erwartet uns im neuen Jahr? Eine Frage, aber viele verschiedene Antworten, genau so unterschiedlich, wie die Menschen nun mal sind. Ergebnisse einer Befragung nach dem Zufallsprinzip.
Berlins mythische Unterwelt und der Wert eines Häftlings
Kunsthalle Südwestfalen
Bekannt wurde der Werdohler Künstler Thomas Volkmann im heimischen Raum vor allem durch seine gemalten Parodien, die schrille und bunte, zornige und wilde Figuren, vor allem aber Gesichter zeigen. Jetzt zeigen Thomas Volkmann und Gerhard Kania ihre kreativen Projekte in der Kunsthalle Südwestfalen.
Fotos und Videos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Die 50er im Sauerland-Museum
Bildgalerie
Ausstellung
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Musikalischer Dank
--- Nachrichten aus...
Familiäre Atmosphäre
--- Nachrichten aus...
Mit Willi Weitzel nach Malawi
--- Nachrichten aus...