Das aktuelle Wetter Unna 23°C
Zwangsräumung

Waffennarr aus Unna sollte seine Wohnung räumen

27.12.2012 | 23:00 Uhr
Waffennarr aus Unna sollte seine Wohnung räumen

Unna.   Dem Unnaer, der sich kurz vor Weihnachten in seiner Wohnung erschossen hat, drohte offenbar die Zwangsräumung. Der Fall hatte für Wirbel gesorgt, weil Nachbarn den Mann schon mehrfach bei der Polizei gemeldet hatten. Er hatte mehrere Kinder mit seinen Waffen durchs Fenster bedroht.

Dem Mann, der sich am 17. Dezember am Bornekamp erschoss, stand die Zwangsräumung seiner Wohnung unmittelbar bevor. Offenbar war er nicht gewillt, in eine Ersatzwohnung in Bergkamen zu ziehen, die ein Betreuer des Diakonischen Werkes dort für ihn besorgt hatte. Brachte sich der gelernte Dreher also aus Verzweiflung um? Waren Ängste der Nachbarschaft berechtigt, der immer unberechenbarer wirkenden Waffennarr könne eines Tages im Haus ein Blutbad anrichten? Wie groß war die Gefahr an jenem Tag, als sich L.T.* selbst richtete? Natürlich sind die Fragen spekulativ, doch wollen sich die Nachbarn gar nicht ausmalen, was möglicherweise auch hätte geschehen können, als der Mann die Räumungsklage in Händen hielt.

T. hatte seine Waffen mehrfach auf Schulkinder auf dem Bornekamp gerichtet. Im Flur des Mehrfamilienhauses, wo er im Parterre wohnte, hatte er durch die Scheibe seiner Wohnungstür wiederholt auf andere Hausbewohner gezielt, manchmal auch gut hörbar die Waffe durchgeladen. „Meine Tochter ist schließlich nur noch durch das Fenster in die Wohnung gekommen“, berichtet ein Nachbar. Und ein anderer erzählt, er habe nachts einen Schuhschrank vor die Wohnungstür geschoben, um sicher vor Einschüssen zu sein.

Beamte fanden vier Feuerwaffen vor

Wie berichtet, hatten Nachbarn die Polizei wiederholt über T.s Waffenlager informiert. Beamte fanden vier Feuerwaffen vor, prüften sie und stellten fest, dass es sich um harmlose Attrappen handele; die Waffen wurden zurückgegeben, die Polizei zog ab – und muss nun erklären, wie und womit sich T. erschossen hat. „Als meine Tochter hörte, dass da scharfe Waffen waren, erlitt sie einen Nervenzusammenbruch“, erzählt ein Nachbar.

Zusätzliche Tragik erhalten die Geschehnisse dadurch, dass das Verhältnis zu T. im Haus früher wesentlich besser war. „Als er seine Stelle verlor, hat er sich verändert“, berichtet ein Hausbewohner. Immer übler soll er in den folgenden beiden Jahren die Mitmenschen beschimpft und bedroht haben. Zunächst suchte die Hausgemeinschaft das Gespräch, schrieb T. einen Brief, blieb jedoch erfolglos.

Nachbar Bernhard Weiß sieht bei T.s tragischem Leben und Tod ein eklatantes Versagen von Behörden und sozialen Diensten. „Vielleicht würde er bei besserer Betreuung noch leben“, glaubt er.

Rolf Pfeiffer


Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
28.12.2012
19:23
Waffennarr aus Unna sollte seine Wohnung räumen
von Juggernaut | #3

Wer sich seinen Mitmenschen so gegenüber verhält, ob mit oder ohne scharfe Waffe, gehört weggesperrt!
Und wenn die Behörden niemanden zwingen kann sich helfen zu lassen, haben sie zumindest die Pflicht ANDERE zu beschützen...

Gott sei Dank hat er sich, und NUR sich erschossen!

28.12.2012
18:27
Waffennarr aus Unna sollte seine Wohnung räumen
von nussknacker | #2

warum wieder diese Mitleidstour?

Er hatte eine scharfe Waffe un es war wohl reiner Zufall, dass kein Mensch verletzt oder getötet wurde!

Wenn ich mit einer Waffenatrappe einen Polizisten bedrohe, dann muss ich mit dem Tot rechnen. Keiner kann auf Distanz erkennen, ob die Waffe echt oder Atrappe ist!
Auch wer Waffen-Atrappen/Replika hat, der ist bestimmt kein Pazifist!

28.12.2012
18:26
Waffennarr aus Unna sollte seine Wohnung räumen
von Schorlemme | #1

Es ist doch möglich das er sich eine fünfte, eine scharfe Waffe später, also nach der Hausdurchsuchung gekauft hat. Der Polizei irgendwelche Schuld zu geben halte ich für falsch.

Und Behörden und soziale Dienste können nur dem helfen der auch Hilfe an nimmt. Zwingen kann man niemanden dazu.

Aus dem Ressort
Kabelklau bei Kamen - Bahnverkehr im Ruhrgebiet gestört
Bahn
Eine Oberleitungsstörung sorgte am Freitagabend für Störungen im Bahnverkehr im Ruhrgebiet. Im Regional- und Fernverkehr kam es zu deutlichen Verspätungen. Bei der Bahn nannte man Kabelklau als Grund. Die Störung sollte bis zum Samstagmorgen behoben werden.
Ein Sturz vom Elternbett tötete den Säugling wohl nicht
Prozess
Die Anklage geht davon aus, dass die 32-jährige Mutter des vor knapp vier Jahren verstorbenen Babys das Kind zu Tode geschüttelt hat. Die Frau hatte dagegen erklären lassen, ihr Sohn sei aus dem Bett gefallen und habe sich so den Schädelbruch zugezogen. Gutachter bestreiten ihre Version.
Unbekannte zünden Polizeiauto in Holzwickede an
Feuer
Ein brennendes Polizeiauto hat am späten Freitagabend die Feuerwehr in Holzwickede bei Dortmund alarmiert. Der Wagen brannt völlig aus. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war. Wer dahinter steckt ist laut Polizei nicht klar.
A2 bei Kamen für Bombenentschärfung komplett gesperrt
Sperrung
Wegen einer Bombenentschärfung war die A2 zwischen Kamen und Bergkamen am Montagnachmittag etwa 20 Minuten lang komplett gesperrt. Grund ist die Entschärfung einer Fliegerbombe, die im Kamener Norden gefunden worden war.
Süßigkeiten-Lkw kippt auf der A1 bei Dortmund um
Unfall
Nach einem schweren Unfall auf der A1 war die Autobahn zwischen Kamen und dem Kreuz Dortmund-Unna am Donnerstag lange gesperrt. Ein Lkw war in Fahrtrichtung Dortmund umgekippt — zwei Männer wurden bei dem Unfall verletzt. Der Stau war mehr als zehn Kilometer lang.
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Verseuchte Kläranlage in Warstein
Bildgalerie
Legionellen
Hansetag in Rüthen - die Gäste
Bildgalerie
Hansetag