Das aktuelle Wetter Unna 9°C
Neujahrsempfang der Unnaer FDP

Minister fehlte etwas der Lokalkolorit

15.01.2010 | 20:26 Uhr
Minister fehlte etwas der Lokalkolorit

Unna. NRW-Innenminister Dr. Ingo Wolf war prominenter Gast des Neujahrsempfanges der Unnaer FDP Freitagabend im Säulenkeller der Lindenbrauerei. Ungewöhnlich für einen Spitzenpolitiker: Er reiste mit dem Zug an.

Wolf stellte in seiner Rede fest, dass es nach der Wirtschafts- und Finanzkrise kein weiter so mehr geben könne. „Auf allen Ebenen, ob Bund, Land oder Kommunen ist die finanzielle Situation katastrophal.” Der Innenminister hatte auch Sparvorschläge im Gepäck. Die Kommunen sollten mehr auf Kooperation untereinander setzen und Eitelkeiten über Bord werfen. Die Zukunft gehöre dem bürgerschaftlichen Engagement. „Warum nicht Bäder oder Sportplätze den Vereinen übertragen”, fragte er in die Runde.

Nur: Das ist alles nicht neu. Es wird seit Jahren in Unna praktiziert. Die Fußballklubs pflegen ihre Plätze selbst, die Kleinschwimmhallen in Massen und Lünern werden von Vereinen gemanagt. Die Stadt zahlt einen festen Zuschuss. Auch Kreis und Stadt Unna kooperieren seit Jahren verstärkt. Eine Nachfrage im Unnaer Rathaus seitens des Ministerstabes hätte Ingo Wolfs Rede vielleicht etwas mehr lokale Aktualität und Kenntnis verliehen.

Bevor der für die Kommunen in NRW zuständige Minister ans Mikrofon trat, verlieh FDP-Stadtverbandsvorsitzender Martin Bick den Bürgerpreis seiner Partei. In diesem Jahr geht er an die Vorsitzende des Integrationsrates der Stadt, Ksenija Sakelsek. Sie setze sich in hervorragender Weise für Integration und Miteinander von Menschen verschiedener Nationen und Kulturen in Unna ein, so Martin Bick in seiner Laudatio.

Jens Schopp



Kommentare
Aus dem Ressort
Kabelklau bei Kamen - Bahnverkehr im Ruhrgebiet gestört
Bahn
Eine Oberleitungsstörung sorgte am Freitagabend für Störungen im Bahnverkehr im Ruhrgebiet. Im Regional- und Fernverkehr kam es zu deutlichen Verspätungen. Bei der Bahn nannte man Kabelklau als Grund. Die Störung sollte bis zum Samstagmorgen behoben werden.
Ein Sturz vom Elternbett tötete den Säugling wohl nicht
Prozess
Die Anklage geht davon aus, dass die 32-jährige Mutter des vor knapp vier Jahren verstorbenen Babys das Kind zu Tode geschüttelt hat. Die Frau hatte dagegen erklären lassen, ihr Sohn sei aus dem Bett gefallen und habe sich so den Schädelbruch zugezogen. Gutachter bestreiten ihre Version.
Unbekannte zünden Polizeiauto in Holzwickede an
Feuer
Ein brennendes Polizeiauto hat am späten Freitagabend die Feuerwehr in Holzwickede bei Dortmund alarmiert. Der Wagen brannt völlig aus. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war. Wer dahinter steckt ist laut Polizei nicht klar.
A2 bei Kamen für Bombenentschärfung komplett gesperrt
Sperrung
Wegen einer Bombenentschärfung war die A2 zwischen Kamen und Bergkamen am Montagnachmittag etwa 20 Minuten lang komplett gesperrt. Grund ist die Entschärfung einer Fliegerbombe, die im Kamener Norden gefunden worden war.
Süßigkeiten-Lkw kippt auf der A1 bei Dortmund um
Unfall
Nach einem schweren Unfall auf der A1 war die Autobahn zwischen Kamen und dem Kreuz Dortmund-Unna am Donnerstag lange gesperrt. Ein Lkw war in Fahrtrichtung Dortmund umgekippt — zwei Männer wurden bei dem Unfall verletzt. Der Stau war mehr als zehn Kilometer lang.
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Verseuchte Kläranlage in Warstein
Bildgalerie
Legionellen
Hansetag in Rüthen - die Gäste
Bildgalerie
Hansetag