Das aktuelle Wetter Unna 15°C
--- Nachrichten aus Unna, Kamen, Bergkamen, Holzwickede und...

"Ein Schlag ins Gesicht der Bergleute"

14.06.2007 | 05:11 Uhr

Bergkamen. (hb) Helle Empörung unter den Bergleuten des Bergwerks Ost und den IGBCE-Mitgliedern in der Nordbergstadt hat die Äußerung des CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Marco Morton Pufke ausgelöst, der den Bergbau in einer öffentlichen Veranstaltung im Ha

Diese Aussage sei ein "Schlag ins Gesicht" von 20.000 Bergkamenern, den Bergbau-Aktive und Rentnern sowie deren Familien, erregte sich gestern der Vorsitzende der IGBCE Bergkamen-Mitte und Chef der Bergkamener AfA, Reiner Hennig. "Da liegen wir schon am Boden, und da wird mit solchen Beleidigungen noch auf uns herumgetreten."

Er empfahl dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden, sich sachkundig zu machen, bevor er mit solchen Äußerungen an die Öffentlichkeit tritt. Etwa beim Hammer Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. Der sei auch CDU-Mitglied, stehe aber fest zu den Bergleuten des Bergwerks-Ost. Auch im CDU-regierten Saarland, das sich längst vom Bergbau verabschiedet habe, gebe es solche Äußerungen nicht.

In diesem Zusammenhang verwies Hennig auf eine aktuelle Meinungsumfrage des Emnid-Instituts, die am vergangenen Mittwoch veröffentlich wurde. Demnach sprechen sich 63 Prozent der deutschen Bevölkerung für den Fortbestand des deutschen Steinkohlenbergbaus aus. "Das sind sogar zwei Prozent mehr als bei der letzten Umfrage", betonte Hennig.

Hennig kündigte gestern an, dass er die Gremien von AfA und IGBCE so schnell wie möglich zu einer Sondersitzung einberufen will. Reaktionen forderten auch zahlreiche Anrufer aus den Reihen der IGBCE, die sich am Donnerstag bei ihm empört gemeldet hatten. Wenn Herr Pufke bisher Protestaktionen von den Bergleuten vermisst habe, dann könne er sie jetzt haben, so der IGBCE-Chef.

Für ihn sind die Äußerungen wie die gesamte CDU-Veranstaltung am Dienstag der Auftakt des Kommunalwahlkampfs in Bergkamen. Hennig ist fast sicher, dass dieser schnelle Vorstoß ins Leere gehen wird.

Bild: Paulitschke

Da liegen wir schon am Boden, und da wird mit solchen Beleidigungen noch auf uns herumgetreten.



Kommentare
Aus dem Ressort
Kabelklau bei Kamen - Bahnverkehr im Ruhrgebiet gestört
Bahn
Eine Oberleitungsstörung sorgte am Freitagabend für Störungen im Bahnverkehr im Ruhrgebiet. Im Regional- und Fernverkehr kam es zu deutlichen Verspätungen. Bei der Bahn nannte man Kabelklau als Grund. Die Störung sollte bis zum Samstagmorgen behoben werden.
Ein Sturz vom Elternbett tötete den Säugling wohl nicht
Prozess
Die Anklage geht davon aus, dass die 32-jährige Mutter des vor knapp vier Jahren verstorbenen Babys das Kind zu Tode geschüttelt hat. Die Frau hatte dagegen erklären lassen, ihr Sohn sei aus dem Bett gefallen und habe sich so den Schädelbruch zugezogen. Gutachter bestreiten ihre Version.
Unbekannte zünden Polizeiauto in Holzwickede an
Feuer
Ein brennendes Polizeiauto hat am späten Freitagabend die Feuerwehr in Holzwickede bei Dortmund alarmiert. Der Wagen brannt völlig aus. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war. Wer dahinter steckt ist laut Polizei nicht klar.
A2 bei Kamen für Bombenentschärfung komplett gesperrt
Sperrung
Wegen einer Bombenentschärfung war die A2 zwischen Kamen und Bergkamen am Montagnachmittag etwa 20 Minuten lang komplett gesperrt. Grund ist die Entschärfung einer Fliegerbombe, die im Kamener Norden gefunden worden war.
Süßigkeiten-Lkw kippt auf der A1 bei Dortmund um
Unfall
Nach einem schweren Unfall auf der A1 war die Autobahn zwischen Kamen und dem Kreuz Dortmund-Unna am Donnerstag lange gesperrt. Ein Lkw war in Fahrtrichtung Dortmund umgekippt — zwei Männer wurden bei dem Unfall verletzt. Der Stau war mehr als zehn Kilometer lang.
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Verseuchte Kläranlage in Warstein
Bildgalerie
Legionellen
Hansetag in Rüthen - die Gäste
Bildgalerie
Hansetag