Das aktuelle Wetter Siegen 3°C
Schule

„Vernunft wird sich durchsetzen“

16.02.2011 | 09:00 Uhr
„Vernunft wird sich durchsetzen“
Johannlandschule Hainchen

Netphen-Hainchen. Bürgermeister Paul Wagener zeigte sich gegenüber den Lehrern und Eltern der Haincher Johannlandschule überzeugt: „Wir werden den Schulentwicklungsplan noch in diesem Jahr verabschieden.“ Und zwar so, wie ihn die Verwaltung vorgeschlagen hat.

„Wir wollten gestalten und die Schließung nicht dem Zufall überlassen“, begründete Wagener den vom Schulausschuss abgelehnten Vorschlag, die katholische Grundschule in Salchendorf zu schließen und die Grundschulen in Hainchen und Deuz weiterzuführen. „Russisches Roulette“ wäre es, die Schule schließen zu müssen, die als erste die Mindestzahl von 18 Anmeldungen unterschreite.

Der Schulausschuss habe „versagt“, sagte Wagener nach kurzem Zögern deutlich und verteidigte den Vorschlag der SPD, die Bürger in den betroffenen Stadtteilen nach ihrer Meinung zu fragen. Die Ausschussmitglieder hätten geglaubt, mit einem Meinungsbild der Bürger besser entscheiden zu können Er selbst halte den Beschluss für „höchst unglücklich“, bitte aber um Respekt für die Ausschussmitglieder: „Geben Sie ihnen die Chance, selbst zurückzurudern.“ Zunächst werde nun der Hauptausschuss den Beschluss des Schulausschusses revidieren, danach werde der Schulausschuss im Juni neu beraten. „Letzlich wird sich die Vernunft durchsetzen“.

„Ökumenische
Bekenntnisschule“

Schulrätin Ingrid Walder erklärte den Anwesenden die Voraussetzungen für Klassenbildung und Lehrerzuteilung. Die richteten ihren Ärger vornehmlich in Richtung Salchendorf. Dort werde schon seit Jahren geradezu aggressiv um Kinder geworben. Auch privat werde gegen die Johannlandschule intrigiert. Sie selbst sei bei einem Besuch in Salchendorf „angebrüllt“ worden, dass die Haincher Schule nichts tauge, schilderte stellvertretende Schulpflegschaftsvorsitzende Sabrina Loeper.

„Vielleicht können wir uns als Bekenntnisschule bewerben“, suchte Werthenbachs Ortsbürgermeister Herbert Steiner nach Wegen, umgekehrt neue Schüler für Hainchen zu locken. Das erfordere mehr als 200 Anmeldungen der entsprechenden Konfession und einen entsprechenden Schulleiter, erklärte Ingrid Walder und musste sich das Lachen verkneifen, als Steiner mit dem Vorschlag einer ökumenischen Bekenntnisschule nachlegte.

In jedem Falle müssten alle Eltern für die Schule werben und kämpfen, forderte Steiner unter allgemeinem Beifall. dagegen geriet sein Haincher Kollege Franz Kringe unter Druck, weil er im Ausschuss gegen die Verwaltung gestimmt hatte. „Ich habe gleich gesagt, für die Vorlage findest du keine Mehrheit“, warf Kringe Wagener vor. „Davon habe ich aber nichts gehört“, gab der zurück.

Infobox

„Lüge und Verleumdung“ wirft die Schulpflegschaft der katholischen Grundschule Salchendorf der Elternvertretung der Grundschule Hainchen vor. Es werde „gemunkelt“, hieß es in einem Brief aus Hainchen an den Rat der Stadt Netphen, Salchendorf werbe Schüler an, indem die Grundschule bessere Empfehlungen zu weiterführenden Schulen in Aussicht gestellt.

Das „diffamierende“ Haincher Vorgehen sei unverständlich. Schließlich habe die Verwaltung allein Salchendorf zur Schließung vorgeschlagen. Erst durch den Beschluss einer Bürgerbefragung, mit der die SPD das Thema „unverantwortlich emotional angeheizt“ habe, seien Deuz und Hainchen mitbetroffen worden. Nach der vorliegenden Prognose könnten bis 2014/15 alle drei Schulen weitergeführt werden.

In ihrer Erklärung erinnert die Salchendorfer Schulpflegschaft an die Diskussion um einen Grundschulverbund Hainchen/Salchendorf. Haincher Eltern hätten dagegen protestiert. Den Verbund habe die Schulaufsicht zwar nicht genehmigt. „Seitdem wissen aber die Eltern der Grundschule Salchendorf, wie wenig ihre Kinder in Hainchen willkommen sind.“

In einem Schreiben an alle Netphener Grundschulleiter bitten die Eltern um ein gemeinsames Gespräch. „Wir wünschen einen konstruktiven und offenen Dialog.“

Michael Kunz



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn der Krieg zum Alltag wird
Geschichte
Der Erste Weltkrieg tobt seit gut einem Monat. Und hat sämtliche Lebensbereiche erfasst. Aus dem Ausnahmezustand wird Tag für Tag die Regel. Auch Optimisten verstehen allmählich, dass der mörderische Spuk Weihnachten nicht beendet sein wird.
Gegenwind im Windpark-Streit
Energiewende
Der „Gegenwind“ der gleichnamigen Bürgerinitiative blies Bürgermeister Paul Wagener kräftig ins Gesicht: Die Landschaft werde zerstört, das Siegerland sei eine der windschwächsten Regionen Deutschlands, die Windräder rechneten sich nicht. „Sie sind unwirtschaftlich und begünstigen nur einige wenige...
Tote Babys aus Siegen und Bonn – Keine Medikamente
Polizei
In den Babys, die im August tot in Kühlfächern in Niedersetzen und Bonn entdeckt wurden, fanden sich keine Spuren von Medikamenten oder Alkohol. Das sagte der ermittelnde Staatsanwalt Patrick Baron von Grotthuss dieser Zeitung.
Verschieden ist längst nicht normal
Inklusion
Als „ersten wichtigen Meilenstein für die Generationenaufgabe Inklusion“ bezeichnen Landrat An­dreas Müller und die bisherige Sozialdezernentin Helge Klinkert den ersten Inklusionsbericht des Kreises. „Siegen-Wittgenstein macht sich auf den Weg“, lautet die Überschrift des fast 200 Seiten starken...
Städte bekommen erneut Geld aus dem Einheitsfonds zurück
Kommunalfinanzen
Auch im nächsten Jahr bekommen die Städte und Gemeinden Geld zurück, das sie zu viel in den Fonds Deutsche Einheit eingezahlt haben. Wirksam wird jetzt die Abrechnung des Jahres 2013, bei der sich das Land an der Vorgabe des Verfassungsgerichtshofs NRW orientieren muss, den Kommunen nicht mehr als...
Fotos und Videos
Gemütliches Gemäuer
Bildgalerie
Schloss Junkernhees
Eng, grün und gemütlich
Bildgalerie
Altstadtfest
Siegen platzt aus allen Nähten
Bildgalerie
Verkaufsoffener Sonntag
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM