Das aktuelle Wetter Siegen 8°C
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und...

Nachschlag bei "Kreuztal live"

21.08.2009 | 21:00 Uhr

Nächsten Donnerstag gibt es noch ein Zusatzkonzert.

Nach 13 Konzerten auf dem Marktplatz sollte am Donnerstag eigentlich die Veranstaltungsreihe „Kreuztal live” zu Ende sein. Doch Uwe Michel ließ sich überreden, einen 14. Termin anzuhängen. Das allerdings gestaltet sich gar nicht so einfach: Dennoch will Michel am 27. August noch eine TopBand verpflichten: „Egal, was es kostet.”

Wirtschaftlich war die im Mai begonnene Konzertreihe mit zahlreichen heimischen und vielen auswärtigen Bands allemal ein Erfolg. Es war für Michel die dritte Saison, in der der Gastronom „Kreuztal live” organisierte. Im Schnitt kamen 600 bis 700 Menschen an den vorwiegend trockenen und zuletzt auch immer wärmeren Abenden in die Kreuztaler Stadtmitte, so dass es bis zum Saisonschluss locker über 10 000 Besucher sein werden. Sogar an einem Feiertag, an Christi Himmelfahrt, fand „Kreuztal live” mit „Hörgerät” statt. Pfarrer Martin Assauer aus Dahlbruch sprach zwischendurch zum Publikum.

Pünktlich um 22 Uhr erklang an jedem Konzertabend der letzte Akkord – mit Rücksicht auf die Bewohner der umliegenden Häuser. Angefangen hatte es am 28. Mai mit der Siegerländer Coverband „Harakiri”, zu Ende ging es mit der „Meiler Band” aus Bergisch-Gladbach. Die meisten Besucher gab es bei „Powerstation” am 16. Juli, die wenigsten eine Woche zuvor bei „x-try”, die voriges Jahr noch der Publikumsliebling waren.

Uwe Michel, der seit dem Frühjahr auch Vorsitzender des Kreuztaler Werberings ist, will zur Fußball-WM im Sommer 2010 ein besonderes Programm bieten. Auf jeden Fall wird es zu den Spielterminen der deutschen Mannschaft, die in Südafrika um den Titel spielt, eine Großleinwand auf dem Marktplatz geben: „Open Viewing” in der Stadtmitte. Auch sind für nächstes Jahr besondere Partys in Planung.

Nachschlag bei "Kreuztal live"


Kommentare
Aus dem Ressort
Heimleiter rechtfertigt sich: „Ohne Wachleute geht es nicht“
Asylbewerber
Der Schock wegen der Übergriffe privater Wachleute auf Asylbewerber sitzt tief. Nun versuchen die Beschuldigten, sich zu rechtfertigen. Im Kern sagen sie: Wir waren völlig überfordert. Ein Heimleiter versichert: "Ohne Sicherheitsdienst würden die Bewohner ihre Unterkunft auseinandernehmen.“
"Rechter Hintergrund" bei Sicherheitsleuten im Asyl Burbach
Flüchtlinge
Das Asyl in Burbach war das erste, in dem Misshandlungsvorwürfe laut wurden. Einer der verdächtigen Sicherheitsleute schilderte die Zustände jetzt aus seiner Sicht: Es habe Rechte unter den Sicherheitsleuten gegeben, ein "Problemzimmer" für schwierige Bewohner - und eine Polizei, die wegsah.
Gewaltexzesse durch Wachmänner in Burbach waren zu erwarten
Sicherheitsdienste
Die Misshandlungen von Asylsuchenden im Flüchtlingsheim Burbach sind für Branchenkenner keine Außergewöhnlichkeit. „Das war nicht anders zu erwarten“, sagt Silke Wollmann, Sprecherin des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft. Schuld an der Misere sei die Struktur des ganzen Wirtschaftszweigs.
Verfassungsschutz soll Wachleute in Asylheimen durchleuchten
Flüchtlinge
Innenminister Ralf Jäger (SPD) zieht erste Konsequenzen aus dem Misshandlungsskandal in mehreren Flüchtlingsunterkünften - und kündigt stärkere Kontrollen an. Die Frage nach Kontrollmängeln in der Vergangenheit ließ er bei seiner Pressekonferenz am Dienstag allerdings unbeantwortet.
Neue Kita der Diakonie in Südwestfalen im Februar fertig
Kinderbetreuung
Gestern war das Richtfest des neuen Kindergartens an der Hengsbachstraße in Siegen oberhalb des Klinikums Jung-Stilling. Insgesamt 55 Plätze soll es dort geben. Besonderheit: Die Einrichtung ist sowohl für Kinder von Anwohnern als auch Kinder von Mitarbeitern der Diakonie und der Stadt Siegen...
Fotos und Videos
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Sorpesee und Biggesee aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Gemütliches Gemäuer
Bildgalerie
Schloss Junkernhees