Das aktuelle Wetter Siegen 15°C
Tarifabschluss

Mit dem Ergebnis zufrieden

20.05.2012 | 19:00 Uhr
Mit dem Ergebnis zufrieden
2000 Beschäftigte aus 20 Betrieben der Metall- und Elektroindustrie des nördlichen Siegerlandes folgten am Mittwoch dem Aufruf der IG Metall zum befristeten Warnstreik und versammelten sich auf dem Bernhard-Weiß-Platz in Hilchenbach-Dahlbruch.

Siegen-Wittgenstein. Der am Wochenende erzielte Tarifabschluss der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg hat auch bei heimischen Gewerkschaftern Zustimmung gefunden: Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall-Verwaltungsstelle Siegen, Hartwig Durt, ist davon überzeugt, dass das Ergebnis – mit einigen leichten Modifikationen – am heutigen Montag von der Großen Tarifkommission der IG-Metall-NRW in Sprockhövel übernommen wird.

Durt gehört dem 140-köpfigen Gremium aus dem IG-Metall-Bezirk Nordrhein-Westfalen ebenso an wie acht weitere Betriebsräte aus Metall- und Elektrobetrieben in Siegen-Wittgenstein. Bereits am Donnerstag dieser Woche wird es in Bochum die entscheidende Übernahmeverhandlung der Verhandlungskommission geben, bei der Hartwig Durt, ebenfalls eines der Mitglieder, mit am Tisch sitzt .

„4,3 Prozent ist ein gut gelungener Abschluss“, sagte der gerade vor wenigen Tagen für seine nunmehr dritte vierjährige Amtszeit wiedergewählte Geschäftsführer der IG Metall in Siegen: „Das ist höher als die erwartete Inflationsrate von 2,3 plus dem gesamtgesellschaftlichen Produktivitätszuwachs von eineinhalb Prozent“, stellt der Gewerkschafter fest. Vier Prozent seien „verteilungsneutral“, alles darüber bedeutet ein Plus für die einzelnen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die ursprüngliche Forderung der IG Metall lautete auf 6,5 Prozent.

Aber auch die weiteren wichtigen Ziele dieser Tarifrunde wie die unbefristete Übernahme der Auszubildenden (unter gewissen Ausnahmeregelungen) und die erweiterte Mitbestimmung der Betriebsräte beim Einsatz von Leiharbeitnehmern gelten als erreicht. Nach 24 Monaten soll der befristeten in Zukunft die dauerhafte Anstellung folgen. In Siegen-Wittgenstein wird deren Zahl auf 3500 bis 4000 geschätzt. Allerdings stehe noch eine letzte Verhandlungsrunde mit den in einem eigenen Arbeitgeberverband zusammengeschlossenen Leiharbeitsfirmen aus.

Mit zum Erfolg der 2012er-Tarifrunde beigetragen hat aus Sicht des Siegener IG-Metall-Bevollmächtigten Durt auch die „massive“ Beteiligung von Belegschaften aus Betrieben der Metall- und Elektroindustrie der Region an den Warnstreiks.

An insgesamt drei Kundgebungen in Wittgenstein, in Siegen und in Hilchenbach-Dahlbruch nahmen bis Mitte vorletzter Woche mehr als 7000 Beschäftigte aus insgesamt über 60 Firmen teil.



Kommentare
Aus dem Ressort
Vier Städte sammeln Ideen fürs Landleben
Leader-Region
Das „Quartett mit Weitblick“ firmiert jetzt als „4+“: Netphen, Kreuztal, Hilchenbach und Kirchhundem wollen neun Siegener Stadtteile mit an Bord nehmen, wenn sie sich um die Anerkennung als Leader-Region bemühen.
Siegener Schimmelhaus steht wieder auf Abrissliste
Immobilien
Für das Schimmelhochhaus an der Koblenzer Straße liegt eine Abrissgenehmigung vor. Die Stadt Siegen habe den Antrag des Studentenwerks genehmigt, sagte dessen Geschäftsführer Detlef Rujansiki gestern im Gespräch mit der Redaktion. Das Studentenwerk würde auf dem Areal bekanntlich gern ein neues...
Wohnportal für Studenten aus Siegen startet
Studenten
Im Oktober startet das neue Wintersemester. Für viele angehende Studenten heißt das zu dieser Zeit: Wohnungssuche. Die Wohnheime des Studentenwerks sind alle belegt. Aus diesem Grund stellen Studentenwerk, Stadt, Universität und Allgemeiner Studentenausschuss ein Wohnheimportal vor.
Unterwegs mit Andrea Freiberg
Kunst
Andrea Freiberg kämpft. Mit Glas, mit Rahmen, mit Holz, mit Draht. Als der Mann im blauen Hemd mit einer Leiter um die Ecke kommt, ist das Schlimmste überstanden. Ihre Arbeiten hängen. Im Foyer der RWE-Niederlassung in Siegen. Unspektakulär für eine wie Andrea Freiberg – allerdings nur auf den...
Streit um Umweltplakette in Siegen
Politik
Die Luft in der Stadtmitte ist alles andere als gesundheitsfördernd. Das gilt spätestens nach den Schadstoffmessungen als unstrittig. Dass das rußgeschwängerte Element auch für dicke Luft im Geisweider Ratssaal sorgen könnte, mag indes ein wenig überraschen – auf den ersten Blick.
Fotos und Videos
Bottenberg feiert
Bildgalerie
Fotostrecke
Netphen lässt die Sau raus
Bildgalerie
775 Jahre Netphen
Jesiden-Demo in Siegen
Bildgalerie
Demonstration
CSD in Siegen
Bildgalerie
Fotostrecke