Das aktuelle Wetter Siegen 17°C
Stadtsanierung

Kostenexplosion bei Sanierungsarbeiten im Oberen Schloss in Siegen

03.06.2012 | 19:00 Uhr
Kostenexplosion bei Sanierungsarbeiten im Oberen Schloss in Siegen
Die Balken in der Wand des Oberen Schlosses sind morsch. Feuchtigkeit, Flechte und Insekten haben sie zerfressen. Foto: WR

Siegen.   Die Kosten der Sanierungsarbeiten im Oberen Schloss explodieren: Im vergangenen Jahr hatte man ursprünglich mit 30 000 bis 40 000 Euro für die Sanierung des Grafentrakts gerechnet. Im März ging Museumsleiterin Prof. Ursula Blanchebarbe von einer Verzehnfachung der Kosten aus. Allerdings kommt es noch schlimmer: Auf 872 000 Euro beziffern die Experten die Gesamtkosten.

Dabei ist der Grafentrakt nur eine der Baustellen im Schloss. Auch im Rubens- und im Oraniersaal wird gearbeitet – ganz zu schweigen von der ebenfalls sehr aufwendigen Sanierung der Schlossmauer.

Rückblick: Bei den Sanierungsarbeiten an der Putzfassade des Grafentrakts wurde im Herbst 2011 festgestellt, dass große Teile des Fachwerks und der zugehörigen Gefache sanierungsbedürftig sind. Es wurden verschiedene Pilze und Schädlinge lokalisiert, insbesondere auch der „Echte Hausschwamm“. In einer weiteren Untersuchung ist bestimmt worden, welche Fachwerkhölzer, Decken- und Dachbalken ersetzt werden müssen. In Zusammenarbeit mit zwei Sachverständigen und dem Denkmalschutz ist daraufhin ein Sanierungskonzept erarbeitet worden.

Gesamtkosten von 872 000 Euro ausgewiesen

Die im Sanierungskonzept vorgesehenen Maßnahmen weisen Gesamtkosten in Höhe von 872 000 Euro auf. Bisherige Vergaben, wie Gutachter, Demontagen etc. haben bislang 53 000 Euro gekostet. Rohbau-, Rückbau-, Zimmer-, Holzschutz- und Schieferarbeiten – also alle Arbeiten an Dach und Fassade – müssen zwingend in einem Zug ausgeführt werden: Sie schlagen mit rund 592 000 Euro zu Buche. Hinzu kommen Ausbauarbeiten wie Putz-, Schreiner-, Maler- und Parkettarbeiten, die später erledigt werden können. Die geschätzten Kosten dafür: rund 227 000 Euro.

Stadt kann mit Zuschüssen rechnen

Allerdings muss die Stadt Siegen die Kosten nicht allein tragen. Sie hat verschiedene Förderanträge gestellt, unter anderem bei der Unteren Denkmalbehörde und dem Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes. Die Stadt rechnet bei den eigentlichen Baukosten mit bis zu 614 250 Euro an Zuschüssen. Der Eigenanteil läge dann bei 204 750 Euro.

Dann könnte die Sanierung allerdings erst im Jahr 2013 fortgeführt werden. Ab dem 11. Juni geht die Vorlage in die politischen Gremien – den Anfang macht eine gemeinsame Sitzung von Kultur- und Bauausschuss. Das letzte Wort dazu hat der Rat am 27. Juni.

Alexander Völkel


Kommentare
Aus dem Ressort
Abtauchen in die dunkle Müsener Geschichte
Museum
Einen Schritt braucht es nur an diesem Sonntag von der schwülen Sommerhitze in die kühle Dunkelheit. Wobei das Dunkel immerhin durch Lampen erhellt wird, die alle paar Meter in dem engen Gang angebracht sind. Ein knappes Dutzend Menschen steigt hinter Führer Rolf Golze in den Stahlberger Erbstollen,...
Richter diskutiert in Siegen mit Zuschauern das Strafmaß
Gericht
Es ist zehn vor zehn am Dienstag im Saal 183 des Amtsgerichts. Soeben hat Schöffenrichter Uwe Stark das Urteil gegen den Siegerländer E. (32) verkündet, der von Herbst 2013 bis Anfang 2014 eine Diebstahlserie hingelegt hat: ein Jahr und neun Monate mit Bewährung. Er erntet einen heftigen Kommentar...
Nachts kommt in Freudenberg das Gift
Umwelt
Schon im dritten Jahr nacheinander sprühen Unbekannte Pflanzenvernichtungsmittel in den Randbewuchs des Gartens von Werner Anton aus Büschergrund. Vor einer Woche entdeckte der 73-Jährige zum dritten Mal die Zerstörungen an einigen von ihm selbst gepflanzten heimischen Gehölzen. Wer macht so etwas?
Sanktionen gegen Russland zeigen Auswirkungen im Siegerland
Exportgeschäft
Im Siegerland macht das Russlandgeschäft einen Anteil von rund 5 Prozent am Umsatz im Export aus. Deutschlandweit liegt der Anteil bei nur 3,3 Prozent. Der Maschinenbau, ein Motor der Region, wird von den Sanktionen gegen Russland stärker betroffen sein als andere Branchen.
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos