Das aktuelle Wetter Siegen 11°C
Stadtsanierung

Kostenexplosion bei Sanierungsarbeiten im Oberen Schloss in Siegen

03.06.2012 | 19:00 Uhr
Kostenexplosion bei Sanierungsarbeiten im Oberen Schloss in Siegen
Die Balken in der Wand des Oberen Schlosses sind morsch. Feuchtigkeit, Flechte und Insekten haben sie zerfressen. Foto: WR

Siegen.   Die Kosten der Sanierungsarbeiten im Oberen Schloss explodieren: Im vergangenen Jahr hatte man ursprünglich mit 30 000 bis 40 000 Euro für die Sanierung des Grafentrakts gerechnet. Im März ging Museumsleiterin Prof. Ursula Blanchebarbe von einer Verzehnfachung der Kosten aus. Allerdings kommt es noch schlimmer: Auf 872 000 Euro beziffern die Experten die Gesamtkosten.

Dabei ist der Grafentrakt nur eine der Baustellen im Schloss. Auch im Rubens- und im Oraniersaal wird gearbeitet – ganz zu schweigen von der ebenfalls sehr aufwendigen Sanierung der Schlossmauer.

Rückblick: Bei den Sanierungsarbeiten an der Putzfassade des Grafentrakts wurde im Herbst 2011 festgestellt, dass große Teile des Fachwerks und der zugehörigen Gefache sanierungsbedürftig sind. Es wurden verschiedene Pilze und Schädlinge lokalisiert, insbesondere auch der „Echte Hausschwamm“. In einer weiteren Untersuchung ist bestimmt worden, welche Fachwerkhölzer, Decken- und Dachbalken ersetzt werden müssen. In Zusammenarbeit mit zwei Sachverständigen und dem Denkmalschutz ist daraufhin ein Sanierungskonzept erarbeitet worden.

Gesamtkosten von 872 000 Euro ausgewiesen

Die im Sanierungskonzept vorgesehenen Maßnahmen weisen Gesamtkosten in Höhe von 872 000 Euro auf. Bisherige Vergaben, wie Gutachter, Demontagen etc. haben bislang 53 000 Euro gekostet. Rohbau-, Rückbau-, Zimmer-, Holzschutz- und Schieferarbeiten – also alle Arbeiten an Dach und Fassade – müssen zwingend in einem Zug ausgeführt werden: Sie schlagen mit rund 592 000 Euro zu Buche. Hinzu kommen Ausbauarbeiten wie Putz-, Schreiner-, Maler- und Parkettarbeiten, die später erledigt werden können. Die geschätzten Kosten dafür: rund 227 000 Euro.

Stadt kann mit Zuschüssen rechnen

Allerdings muss die Stadt Siegen die Kosten nicht allein tragen. Sie hat verschiedene Förderanträge gestellt, unter anderem bei der Unteren Denkmalbehörde und dem Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes. Die Stadt rechnet bei den eigentlichen Baukosten mit bis zu 614 250 Euro an Zuschüssen. Der Eigenanteil läge dann bei 204 750 Euro.

Dann könnte die Sanierung allerdings erst im Jahr 2013 fortgeführt werden. Ab dem 11. Juni geht die Vorlage in die politischen Gremien – den Anfang macht eine gemeinsame Sitzung von Kultur- und Bauausschuss. Das letzte Wort dazu hat der Rat am 27. Juni.

Alexander Völkel



Kommentare
Aus dem Ressort
Bürgermeister Steffen Mues als erster Mann an der Spritze
Feuerwehr
Für diesen Löschzug war es die erste Übung: Seit einem Jahr erst gibt es die „Historische Feuerwehrgruppe Siegen“. An der alten Trupbacher Schule hielt sie ihre „historische Feuerwehrübung“ ab. Klaus-Dieter Müller gab den zahlreichen Besuchern, unter ihnen Bürgermeister Steffen Mues, seine...
Kreis will Nutzung des Teilhabepakets erhöhen
Sozialpolitik
Die Inanspruchnahme des Bildungs- und Teilhabepakets (BuT) ist im Kreis Siegen-Wittgenstein im Jahr 2013 gestiegen. Während 2012 rund eine Million Euro in Maßnahmen für Kinder aus finanziell schlechter gestellten Familien flossen, waren es im vergangenen Jahr etwa 1,134 Millionen Euro – ein Plus von...
Fallschirmspringerinnen als Motive für Foto-Kalender
Model
Skydive Westerwald proudly presents . . . Ein opulent bebilderter Jahresführer, der den Reiz des Fallschirmspringens dokumentiert – aber vor allem auch den seiner Protagonistinnen. Zu kaufen ist der Kalender zwar erst ab Dezember. Aber vorab gibt es ein paar Fotos vom Shooting.
Musik-Professor an Uni Siegen forscht über Heavy Metal
Campus
Sein Ziegenbart sieht etwas metalmäßig aus. Sonst wirkt Florian Heesch nicht wie ein Anhänger des Schwermetalls. Aber: Heavy Metal heißt sein Hauptforschungsgebiet. Heesch ist Professor für Popularmusik der Uni Siegen, einer von deutschlandweit nur fünf Lehrstuhlinhabern mit vergleichbarem Auftrag.
Die Siegener Schüler und der Bundespräsident
Kultur
Schüler der Bertha-von-Suttner Gesamtschule sind am Freitag in Berlin für ihr Projekt „Ein Stück Liebe oder Herr Faust, bei den Buddenbrooks liegen Tauben im Gras“ beim Wettbewerb „Kinder zum Olymp!“ ausgezeichnet worden. In der Philharmonie trafen sie dabei auch Bundespräsident Joachim Gauck.
Fotos und Videos
Gemütliches Gemäuer
Bildgalerie
Schloss Junkernhees
Eng, grün und gemütlich
Bildgalerie
Altstadtfest
Siegen platzt aus allen Nähten
Bildgalerie
Verkaufsoffener Sonntag
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM