Das aktuelle Wetter Siegen 13°C
Stadt Kreuztal eröffnet Ausstellungsreihe „szenenwechsel” im...

Himmel und Erde über Nebraska

05.11.2008 | 20:51 Uhr
Himmel und Erde über Nebraska

Der Kreuztaler Kulturbahnhof wird sich nächstes Jahr für regional und überregional aktive bildnerische Künstler öffnen. Bis zum 15. Dezember werden für die ersten vier Ausstellungen im völlig umgebauten Empfangsgebäude mit seiner großen Glasvitrine Bewerbungen angenommen.

Kulturamtsleiter Holger Glasmachers ist davon überzeugt, dass zahlreiche Kunstschaffende aus der nahen und weiteren Umgebung das Angebot der Stadt Kreuztal nutzen werden, ihre Arbeiten für die Dauer von mehreren Wochen im Kulturbahnhof zu präsentieren. Publikum ist garantiert. Denn die Ausstellung findet unter den Augen der mehreren hundert Bahnhofsbenutzer statt, die tagsüber abreisen oder ankommen.

Die Jury, die sich Anfang des neuen Jahres die Bewerbungen vornehmen wird, ist hochkarätig besetzt: Es gehören ihr außer den beiden im Bahnhof tätigen „Hauskünstlern” Annette Besgen und Ulrich Langenbach auch der Kurator der Kreuztaler Kunstsammlung, Frank Frisch, der emeritierte Siegener Anglistikprofessor Christian W. Thomsen, Karin Puck vom Museum für Gegenwartskunst Siegen und Kulturamtsleiter Holger Glasmachers an.

An ihn sind auch die Bewerbungen der Künstler zu richten, die eine Bedingung auf jeden Fall erfüllt haben müssen, wie Glasmachers sagt: „Sie sollten schon einmal ausgestellt haben.” Ansonsten reichen der übliche Lebenslauf, eine Ansichtsmappe mit analogen und digitalen Bildern vom Werk des Bewerbers und ein Kommentar zum eigenen künstlerischen Schaffen. Angesprochen sind Maler und Bildhauer, Grafiker und Fotografen, aber auch Videokünstler. Denn der moderne Kulturbahnhof bietet alle technischen Möglichkeiten, die für Videoinstallationen erforderlich sind.

Die Ausstellungsreihe wird unter dem Titel „szenenwechsel” fortlaufend durchnummeriert werden. Nummer eins (bis 11. Januar) wird vom morgigen Freitag die Ausstellung von Annette Besgen sein, die acht großformatige Kreidezeichnungen von Himmel und Erde zum Thema „im vorbei” zeigt. Es sind Arbeiten in Cinemascope-Größe, also ein Mal 2,35 Meter, die vor fünf Jahren bei einem Stipendium der Künstlerin im Omaha/Nebraska entstanden sind und - passend zu einem Bahnhof - die Flüchtigkeit eines Landschafts- oder Himmelsmotives im Vorbeifahren mit Zug oder Auto interpretieren. Nach der Vernissage um 19 Uhr steht das Atelier von Annette Besgen zur Besichtigung offen sowie am darauffolgenden Samstag von 14 bis 18 Uhr. Nächster Künstler der Reihe „szenenwechsel” ist Uli Langenbach.



Kommentare
Aus dem Ressort
Wirte zeigen Sky die Rote Karte
Gebühren erhöht
Samstagnachmittag, Fußball gucken mit Freunden in der Kneipe. Eine Gewohnheit, der bald nicht mehr nachgegangen werden kann. Zumindest nicht in der Alten Poststraße in der Oberstadt. Die Besitzer der Kneipen „Onkel Toms Hütte“ und „Fricke’s“ kündigen ihren Vertrag mit dem privaten Sportsender Sky....
Feuerwehrnachwuchs trägt Stadtmeisterschaften aus
Jugend
Die Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Netphen trug am Samstag ihre Stadtmeisterschaften auf dem Gelände der Grundschule Hainchen aus. Ausrichter waren die Jugendfeuerwehr Irmgarteichen, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert, und die Kameraden der Löschgruppe Irmgarteichen.
Martina Gedeck liest in Dahlbruch
„Die Wand“
Im schlichten schwarzen Kleid betritt Martina Gedeck am Samstagabend die Bühne des Gebrüder-Busch-Theaters. Die renommierte deutsche Schauspielerin, bekannt aus Filmen wie „Elementarteilchen“ oder „Der Baader Meinhof Komplex“ ist gekommen, um aus der Buch-Vorlage ihres 2012 erschienenen Films „Die...
Rock4 zeigen höchstes Vokalniveau
Sommerfestival
Das Vokalquartett „Rock4“ ist im Siegerland spätestens seit der Eröffnungsspielzeit des Apollo-Theaters bekannt. Beim jüngsten Gastspiel im Spiegelzelt zeigen die Sänger einmal mehr, wieso ihre Fans sie so schätzen: Perfekter Gesang, tolle Arrangements und Überraschungen gepaart mit feiner Ironie –...
Vier Städte sammeln Ideen fürs Landleben
Leader-Region
Das „Quartett mit Weitblick“ firmiert jetzt als „4+“: Netphen, Kreuztal, Hilchenbach und Kirchhundem wollen neun Siegener Stadtteile mit an Bord nehmen, wenn sie sich um die Anerkennung als Leader-Region bemühen.
Fotos und Videos
Bottenberg feiert
Bildgalerie
Fotostrecke
Netphen lässt die Sau raus
Bildgalerie
775 Jahre Netphen
Jesiden-Demo in Siegen
Bildgalerie
Demonstration
CSD in Siegen
Bildgalerie
Fotostrecke