Das aktuelle Wetter Siegen 2°C
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und...

Großer Bahnhof für „ICE Siegen“

18.09.2011 | 19:00 Uhr
Großer Bahnhof für „ICE Siegen“
150 Jahre Ruhr-Sieg-Strecke feierte der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd im Sieger Bahnhof und im Lokschuppen. Zugtaufe: Im Bahnhof Siegen, Gleis 54, wurde ein ICE 3 auf den Namen Siegen getauft.

Siegen. Um 13.20 Uhr ist der Auftritt vorbei: Der ICE 3, soeben auf den Namen „Siegen“ getauft, gleitet aus dem Bahnhof heraus. „Ich glaube nicht, dass der hier mit 330 Sachen noch mal durchkommt“, sagt Bürgermeister Steffen Mues ein wenig wehmütig. Immerhin: ein Botschafter mehr für die Krönchenstadt. Nach dem Minensuchboot und dem Lufthansa-Airbus war der Expresszug einfach fällig.

4000 Menschen haben in Siegen den 150. Geburtstag der Ruhr-Sieg-Eisenbahn mitgefeiert, weitere 1000 in Kreuztal. Und um die 2500 Fahrgäste haben sich in den historischen Zügen gedrängt, die zwischen Siegen und Hagen gependelt sind – zwei der angekündigten drei Dampfloks mussten sich durch etwas jüngere Dieselloks vertreten lassen.

Mit neuem Namen auf die Fahrt nach München

Was die vielen kundigen Eisenbahnfreunde nicht hindert, ihre Speicherkarten mit Fotos zu füllen. Dann eben mit der roten V 200 aus Oberhausen. Die Hobby-Bahner mögen es korrekt. Und so geht ein Raunen über den proppenvollen Bahnsteig, als Landrat Paul Breuer auf „Gleis 58“ willkommen heißt. „Der sollte mal öfter mit der Bahn fahren.“ Nein, der Superzug, der seine Taufe im schon etwas reiferen Alter von zehn Jahren empfängt, stand auf Gleis 54. „Sentimental Journey“ spielen die Jungs der Bad Berleburger „Jazzy Edition“, bevor Steffen Mues die leere, aus Zuckerguss gefertigte Sektflasche gegen den Zug schleudert. „Wann gehen wir essen?“, fragt ein Junge ungeduldig seinen Vater. Schließlich gibt es so viel zu sehen: den Lokschuppen, wo die einst in Kirchen gebaute kleine Dampflok die Siegener Dunstglocke mit dem schwefelähnlichen Duft von Tannin anreichert. Das Stellwerk. Die Kreisbahn...

Auf Gleis 54 gibt’s jetzt Sekt und Häppchen. Die Band ist auf „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ umgestiegen. Jetzt wollen alle in den Zug. Und Bürgermeister Mues hat nun doch einen. „Der fährt wirklich“, sagt Reiner Latsch, NRW-Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn. Fehlt die Infrastruktur. Der ICE 3 im Format H0 fährt am liebsten auf Märklin.

Der 200 Meter lange Täufling rauscht schnell von dannen, schon in Kreuztal erleben die Zuschauer auf dem Bahnsteig nur noch einen Windhauch von dem 12 000 PS starken Zug. Er hat schließlich noch eine Fahrt von Dortmund nach München vor sich. Nicht über Siegen. Die Party geht trotzdem weiter.

Steffen Schwab



Kommentare
Aus dem Ressort
Jetzt muss noch der Kreis mitspielen
Schulsozialarbeit
Die gute Nachricht aus der Staatskanzlei hat einen Pferdefuß: Mit der Ankündigung der Landesregierung, für die Schulsozialarbeiter 60 Prozent der Kosten zu übernehmen, stellt sich die Frage, wer die anderen 40 Prozent bezahlt. „Wir können dazu überhaupt noch nichts sagen“, sagt Torsten Manges,...
Mann in Netphen bei Bau von Carport schwer verletzt
Unfall
Bei dem Bau eines Carports ist am Freitagnachmittag ein 53 Jahre alter Familienvater aus Netphen schwer verletzt worden. Eine Konstruktion aus Eisenträgern war aus noch ungeklärter Ursache zusammen gebrochen. Der Mann wurde unter den Trägern eingeklemmt. Sein 18-Jähriger Sohn holte Hilfe.
Zwei Verletzte – Autofahrer bei Junkernhees verunglückt
Unfall
Bei einem Verkehrsunfall bei Junkernhees sind am Freitagnachmittag zwei Menschen verletzt worden. Gegen 16:30 Uhr hatte auf der L 908 zwischen den Ortschaften Junkernhees und Mittelhees ein 31-jähriger Autofahrer, der in Richtung Schloss Junkernhees unterwegs war, seinen Audi nicht mehr...
Zum Einstand ein Angebot an die Bürgermeister
Kreishaushalt
Seine „politische Handschrift“, meint Landrat Andreas Müller, sei im Entwurf des Haushalts für 2015 noch nicht zu erkennen — als er im Juni sein Amt antrat, stand das Zahlenwerk schon weitgehend. Wohl aber eine „politische Botschaft“ verbindet Müller auch schon mit diesem ersten Haushalt, über den...
Schließung am Sonntag wäre für Bücherei in Kreuztal hart
Sonntagsarbeit
Unpassender hätte das Bundesverwaltungsgericht nicht urteilen können: Wenige Wochen vor dem Umzug der Kreuztaler Stadtbibliothek aus der Gelben Villa in das neue Domizil neben dem Rathaus soll Sonntagsarbeit in Büchereien nicht mehr zugelassen werden. Das träfe die kommunale Einrichtung hart.
Fotos und Videos
Zivilcouragepreis 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Beatsteaks auf Tour in Siegen
Bildgalerie
Konzert
Baustelle im Schloss Siegen
Bildgalerie
Uni-Umzug
Der Siegerländer Rothaarsteig
Bildgalerie
Natur