Das aktuelle Wetter Siegen 4°C
Politiker haben Zweifel an der eigenen "Verlässlichkeit"

Discounter-Umzugspläne beherrschen Einzelhandels-Planung

24.09.2008 | 23:55 Uhr
Discounter-Umzugspläne beherrschen Einzelhandels-Planung

Verärgert hat sich der Stadtentwicklungsausschuss gestern zu der Ankündigung der Aldi-Zentrale geäußert, das Ladenlokal im Gerberpark nicht über Mitte 2011 hinaus zu mieten.

Verbunden damit hatte Aldi - wie berichtet - die Aufforderung an die Stadt, die „Politik insgesamt” müsse sich für den von Aldi gewünschten Neubau auf dem Grundstück Dammstraße/Ruinener Weg aussprechen. Das nannte Dr. Hans Christhard Mahrenholz (FDP) „einigermaßen arrogant”. Es sei an der Stadt, eigene städtebauliche Vorstellungen für den Bereich des Marktplatzes zu entwickeln, an denen sich der Discounter orientieren könne. Dabei müsse die Stadt auch riskieren, den Händler ganz zu verlieren. Drei Märkte der Größenordnung von Rewe, Aldi und Plus seien für den Altstadt-Einzugsbereich von rund 4500 Einwohnern zu viel. „Ich brauche Aldi nicht, und meine Frau auch nicht.”

 Dr. Peter Neuhaus (Grüne) lehnte einen „Blankoscheck” für den Discounter ab, von „Erpressung” sprach Olaf Ruth (fraktionslos): „Wir hatten das schon mal” - als nämlich Lidl die Stadt dazu bewegte, Kraemers Park freizugeben, dann aber doch in Dahlbruch baute. Dieser Fall wurde gestern noch einmal Thema, als es um das von Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab immer noch gewünschte Einzelhandelskonzept ging.

 Stefan Kruse vom Dortmunder Stadtforschungsbüro Junker und Kruse sprach von „Verlässlichkeit” der städtischen Planung, die sich durch Festlegung von „Versorgungsbereichen” und „Sortimentslisten” selbst binden könne. „Dann sollten wir uns aber auch daran halten”, fand Olaf Ruth und führte den Einzug von Lidl in Dahlbruch an, den der Rat machtvoll hatte verhindern wollen. „Sofort sind wir wieder eingeknickt.” Ähnliches schwante Dr. Peter Neuhaus (Grüne) für die Zukunft. Bevor Aldi ganz aus Hilchenbach wegziehe, „findet sich hier mit Sicherheit eine Mehrheit, die das USH-Gelände öffnet.” Das Unternehmen an der Herrenwiese, das nun nach Schameder umzieht, hatte sein Grundstück an Aldi abgeben wollen - die Stadt hatte es aber abgelehnt, für den Einzelhandel außerhalb des Innenstadtrings Baurecht zu schaffen.

 Gutachter Kruse berichtete aus Erfahrung, dass Discountmärkte Abzugsdrohungen selten wahr machen („Die werden den Teufel tun”) - und gab dann schon indirekt, sozusagen im Vorgriff auf ein Einzelhandelskonzept, eine Empfehlung: Um den Marktplatz zu beleben, sei „Lebensmittel-Einzelhandel der größte Frequenzbringer”. Womit es der  Stadt noch schwerer fallen wird, das Aldi-Ansinnen zurückzuweisen. Die Kaufoption für den privaten Teil des Grundstücks an der Dammstraße hat der Hilchenbacher Makler und Projektentwickler Wolfgang Bell; die andere Hälfte des Grundstücks am Ruinener Weg gehört der Stadt. Bell hat mittlerweile seine Bereitschaft erklärt, seine Option an die Stadt oder einen von ihr gewünschten Dritten weiterzugeben - aber unter der Bedingung, dass die Option sofort „gezogen”, also das Grundstück auch gekauft wird. Dafür werden - diese Zahl wurde bereits öffentlich gehandelt - rund 500 000 Euro gebraucht.

Steffen Schwab



Kommentare
Aus dem Ressort
Keine weiteren Bomben in Siegener Wohngebiet
Bombe
Nach dem Bombenfund und der anschließenden Evakuierung letzte Woche Mittwoch mussten die Menschen in der Siegener Hengsbach am Montag noch einmal bangen. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst suchte nach weiteren Bomben. Gegen Mittag dann die Entwarnung: Nichts gefunden, keine neue Evakuierung.
Plan für Hochregallager stößt auf wenig Gegenliebe
Brauerei
100 bis 120 Meter lang, 50 Meter breit und 25 Meter hoch: Das sind die äußeren Maße des Hochregallagers, das die Krombacher Brauerei auf ihrem Betriebsgelände im Littfetal errichten will. Der Infrastruktur- und Umweltausschuss befasst sich am Montag, 1. Dezember, ab 17 Uhr in der Weißen Villa mit...
Alte Freunde stimmen auf Weihnachten ein
Konzert
„Sie haben uns einen besonderen Abend bereitet“, strahlte der Sänger und Apollo-Dramaturg Jan Vering ins ausverkaufte Auditorium des Apollo. Eine ganz besondere Premiere sei es gewesen, in vielerlei Hinsicht, dankte auch Dieter Falk. Zum ersten Mal hatte er mit seinen Söhnen, mit Jan Vering sowie...
Naturpark-Fusion kommt wieder auf die Tagesordnung
Namensstreit
Das Reiz-Thema ist wieder auf der Tagesordnung. Landrat Andreas Müller möchte am 12. Dezember da weitermachen, wo sein Vorgänger Paul Breuer am 28. März gescheitert ist: Müller kündigt für die Sitzung des Kreistages eine Vorlage an, in der der Kreis seinen Beitritt zu einem Naturpark...
Weichen für Dauerbetrieb gestellt
Flüchtlingsunterkunft
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) betreibt die Flüchtlingsunterkunft in Burbach nicht mehr mit ehrenamtlichen Kräften. Inzwischen konnte das DRK genug Personal einstellen, um nicht mehr auf freiwillige Helfer angewiesen zu sein. 600 Ehrenamtliche taten in den vergangenen Wochen Dienst in Burbach.
Fotos und Videos
Zivilcouragepreis 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Beatsteaks auf Tour in Siegen
Bildgalerie
Konzert
Baustelle im Schloss Siegen
Bildgalerie
Uni-Umzug
Der Siegerländer Rothaarsteig
Bildgalerie
Natur