Das aktuelle Wetter Siegen 17°C
Politiker haben Zweifel an der eigenen "Verlässlichkeit"

Discounter-Umzugspläne beherrschen Einzelhandels-Planung

24.09.2008 | 23:55 Uhr
Discounter-Umzugspläne beherrschen Einzelhandels-Planung

Verärgert hat sich der Stadtentwicklungsausschuss gestern zu der Ankündigung der Aldi-Zentrale geäußert, das Ladenlokal im Gerberpark nicht über Mitte 2011 hinaus zu mieten.

Verbunden damit hatte Aldi - wie berichtet - die Aufforderung an die Stadt, die „Politik insgesamt” müsse sich für den von Aldi gewünschten Neubau auf dem Grundstück Dammstraße/Ruinener Weg aussprechen. Das nannte Dr. Hans Christhard Mahrenholz (FDP) „einigermaßen arrogant”. Es sei an der Stadt, eigene städtebauliche Vorstellungen für den Bereich des Marktplatzes zu entwickeln, an denen sich der Discounter orientieren könne. Dabei müsse die Stadt auch riskieren, den Händler ganz zu verlieren. Drei Märkte der Größenordnung von Rewe, Aldi und Plus seien für den Altstadt-Einzugsbereich von rund 4500 Einwohnern zu viel. „Ich brauche Aldi nicht, und meine Frau auch nicht.”

 Dr. Peter Neuhaus (Grüne) lehnte einen „Blankoscheck” für den Discounter ab, von „Erpressung” sprach Olaf Ruth (fraktionslos): „Wir hatten das schon mal” - als nämlich Lidl die Stadt dazu bewegte, Kraemers Park freizugeben, dann aber doch in Dahlbruch baute. Dieser Fall wurde gestern noch einmal Thema, als es um das von Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab immer noch gewünschte Einzelhandelskonzept ging.

 Stefan Kruse vom Dortmunder Stadtforschungsbüro Junker und Kruse sprach von „Verlässlichkeit” der städtischen Planung, die sich durch Festlegung von „Versorgungsbereichen” und „Sortimentslisten” selbst binden könne. „Dann sollten wir uns aber auch daran halten”, fand Olaf Ruth und führte den Einzug von Lidl in Dahlbruch an, den der Rat machtvoll hatte verhindern wollen. „Sofort sind wir wieder eingeknickt.” Ähnliches schwante Dr. Peter Neuhaus (Grüne) für die Zukunft. Bevor Aldi ganz aus Hilchenbach wegziehe, „findet sich hier mit Sicherheit eine Mehrheit, die das USH-Gelände öffnet.” Das Unternehmen an der Herrenwiese, das nun nach Schameder umzieht, hatte sein Grundstück an Aldi abgeben wollen - die Stadt hatte es aber abgelehnt, für den Einzelhandel außerhalb des Innenstadtrings Baurecht zu schaffen.

 Gutachter Kruse berichtete aus Erfahrung, dass Discountmärkte Abzugsdrohungen selten wahr machen („Die werden den Teufel tun”) - und gab dann schon indirekt, sozusagen im Vorgriff auf ein Einzelhandelskonzept, eine Empfehlung: Um den Marktplatz zu beleben, sei „Lebensmittel-Einzelhandel der größte Frequenzbringer”. Womit es der  Stadt noch schwerer fallen wird, das Aldi-Ansinnen zurückzuweisen. Die Kaufoption für den privaten Teil des Grundstücks an der Dammstraße hat der Hilchenbacher Makler und Projektentwickler Wolfgang Bell; die andere Hälfte des Grundstücks am Ruinener Weg gehört der Stadt. Bell hat mittlerweile seine Bereitschaft erklärt, seine Option an die Stadt oder einen von ihr gewünschten Dritten weiterzugeben - aber unter der Bedingung, dass die Option sofort „gezogen”, also das Grundstück auch gekauft wird. Dafür werden - diese Zahl wurde bereits öffentlich gehandelt - rund 500 000 Euro gebraucht.

Steffen Schwab


Kommentare
Aus dem Ressort
Abtauchen in die dunkle Müsener Geschichte
Museum
Einen Schritt braucht es nur an diesem Sonntag von der schwülen Sommerhitze in die kühle Dunkelheit. Wobei das Dunkel immerhin durch Lampen erhellt wird, die alle paar Meter in dem engen Gang angebracht sind. Ein knappes Dutzend Menschen steigt hinter Führer Rolf Golze in den Stahlberger Erbstollen,...
Richter diskutiert in Siegen mit Zuschauern das Strafmaß
Gericht
Es ist zehn vor zehn am Dienstag im Saal 183 des Amtsgerichts. Soeben hat Schöffenrichter Uwe Stark das Urteil gegen den Siegerländer E. (32) verkündet, der von Herbst 2013 bis Anfang 2014 eine Diebstahlserie hingelegt hat: ein Jahr und neun Monate mit Bewährung. Er erntet einen heftigen Kommentar...
Nachts kommt in Freudenberg das Gift
Umwelt
Schon im dritten Jahr nacheinander sprühen Unbekannte Pflanzenvernichtungsmittel in den Randbewuchs des Gartens von Werner Anton aus Büschergrund. Vor einer Woche entdeckte der 73-Jährige zum dritten Mal die Zerstörungen an einigen von ihm selbst gepflanzten heimischen Gehölzen. Wer macht so etwas?
Sanktionen gegen Russland zeigen Auswirkungen im Siegerland
Exportgeschäft
Im Siegerland macht das Russlandgeschäft einen Anteil von rund 5 Prozent am Umsatz im Export aus. Deutschlandweit liegt der Anteil bei nur 3,3 Prozent. Der Maschinenbau, ein Motor der Region, wird von den Sanktionen gegen Russland stärker betroffen sein als andere Branchen.
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos