Das aktuelle Wetter Siegen 9°C
Politiker haben Zweifel an der eigenen "Verlässlichkeit"

Discounter-Umzugspläne beherrschen Einzelhandels-Planung

24.09.2008 | 23:55 Uhr
Discounter-Umzugspläne beherrschen Einzelhandels-Planung

Verärgert hat sich der Stadtentwicklungsausschuss gestern zu der Ankündigung der Aldi-Zentrale geäußert, das Ladenlokal im Gerberpark nicht über Mitte 2011 hinaus zu mieten.

Verbunden damit hatte Aldi - wie berichtet - die Aufforderung an die Stadt, die „Politik insgesamt” müsse sich für den von Aldi gewünschten Neubau auf dem Grundstück Dammstraße/Ruinener Weg aussprechen. Das nannte Dr. Hans Christhard Mahrenholz (FDP) „einigermaßen arrogant”. Es sei an der Stadt, eigene städtebauliche Vorstellungen für den Bereich des Marktplatzes zu entwickeln, an denen sich der Discounter orientieren könne. Dabei müsse die Stadt auch riskieren, den Händler ganz zu verlieren. Drei Märkte der Größenordnung von Rewe, Aldi und Plus seien für den Altstadt-Einzugsbereich von rund 4500 Einwohnern zu viel. „Ich brauche Aldi nicht, und meine Frau auch nicht.”

 Dr. Peter Neuhaus (Grüne) lehnte einen „Blankoscheck” für den Discounter ab, von „Erpressung” sprach Olaf Ruth (fraktionslos): „Wir hatten das schon mal” - als nämlich Lidl die Stadt dazu bewegte, Kraemers Park freizugeben, dann aber doch in Dahlbruch baute. Dieser Fall wurde gestern noch einmal Thema, als es um das von Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab immer noch gewünschte Einzelhandelskonzept ging.

 Stefan Kruse vom Dortmunder Stadtforschungsbüro Junker und Kruse sprach von „Verlässlichkeit” der städtischen Planung, die sich durch Festlegung von „Versorgungsbereichen” und „Sortimentslisten” selbst binden könne. „Dann sollten wir uns aber auch daran halten”, fand Olaf Ruth und führte den Einzug von Lidl in Dahlbruch an, den der Rat machtvoll hatte verhindern wollen. „Sofort sind wir wieder eingeknickt.” Ähnliches schwante Dr. Peter Neuhaus (Grüne) für die Zukunft. Bevor Aldi ganz aus Hilchenbach wegziehe, „findet sich hier mit Sicherheit eine Mehrheit, die das USH-Gelände öffnet.” Das Unternehmen an der Herrenwiese, das nun nach Schameder umzieht, hatte sein Grundstück an Aldi abgeben wollen - die Stadt hatte es aber abgelehnt, für den Einzelhandel außerhalb des Innenstadtrings Baurecht zu schaffen.

 Gutachter Kruse berichtete aus Erfahrung, dass Discountmärkte Abzugsdrohungen selten wahr machen („Die werden den Teufel tun”) - und gab dann schon indirekt, sozusagen im Vorgriff auf ein Einzelhandelskonzept, eine Empfehlung: Um den Marktplatz zu beleben, sei „Lebensmittel-Einzelhandel der größte Frequenzbringer”. Womit es der  Stadt noch schwerer fallen wird, das Aldi-Ansinnen zurückzuweisen. Die Kaufoption für den privaten Teil des Grundstücks an der Dammstraße hat der Hilchenbacher Makler und Projektentwickler Wolfgang Bell; die andere Hälfte des Grundstücks am Ruinener Weg gehört der Stadt. Bell hat mittlerweile seine Bereitschaft erklärt, seine Option an die Stadt oder einen von ihr gewünschten Dritten weiterzugeben - aber unter der Bedingung, dass die Option sofort „gezogen”, also das Grundstück auch gekauft wird. Dafür werden - diese Zahl wurde bereits öffentlich gehandelt - rund 500 000 Euro gebraucht.

Steffen Schwab



Kommentare
Aus dem Ressort
Vajiko Chachkhiani zeigt „Both“
Rubens-Förderpreis
Widersprüche interessieren ihn, außerdem existenzielle Fragen des Menschlichen. Für seine Arbeit erhält Vajiko Chachkhiani am Sonntag den 7. Förderpreis zum Rubenspreis der Stadt Siegen. In seiner Ausstellung „Both“ im Museum für Gegenwartskunst wird schnell klar: Der junge Künstler aus Georgien...
Mysteriöser Mord – Der ungelöste YOG’TZE-Fall
Kriminalität
Der Siegerländer Günther S. wurde vor 30 Jahren, am 26. Oktober 1984, ermordet. Er wurde unbekleidet an der A 45 bei Hagen in seinem Auto gefunden. Wenige Stunden vor seinem Tod schrieb S. die Buchstaben YOG’TZE auf einen Zettel. Was sie bedeuten, darüber kursieren wirre Spekulationen. Bis heute ist...
Unfall – 54-Jähriger aus Neunkirchen schwer verletzt
Wildunfall
Ein Mann aus Neunkirchen ist am frühen Freitagmorgen auf der Landstraße zwischen Wilden und Autobahnauffahrt verunglückt. Der Unfall passierte nach einem Wildwechsel. Ein Rudel Rehwild kreuzte plötzlich die Straße. Die Tiere sind gerade jetzt aktiv, die Polizei gibt Sicherheits-Tipps.
In Siegen fließen Farben wie das Leben
Kunst
„Die Rechnung ist ganz einfach: Die geschwungene Rampe in der Firma Hees Bürowelt, auf der die Ausstellung stattfinden soll, besteht aus acht Wandflächen. Auf jede passt ein Bild. Wenn ich pro Monat ein Bild schaffe, brauche ich knapp ein Dreivierteljahr.“ Doch diese Rechnung hat Bruno Obermann...
Vier junge Männer nach Tankstellen-Einbruch verurteilt
Gericht
Vier junge Männer sind im April in einen Kiosk in Geisweid und in eine Tankstelle in Herdorf eingebrochen. Amtsrichter Peter Kolb verurteilt die Freunde zu Sozialstunden und Geldstrafen. Die Polizei kam ihnen auf die Schliche, weil sie noch einmal zum Tatort zurückkehren mussten – sie hatten das...
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke
Kurden demonstrieren in Siegen
Bildgalerie
Konflikt