Das aktuelle Wetter Siegen 7°C
Handwerk

Die Herrgottschnitzer aus dem Setzetal

01.06.2012 | 18:28 Uhr
Die Herrgottschnitzer aus dem Setzetal
Schutzheilige der Landwirte im Setzetal: Günter Stauß mit Walburga und Isidor.

Siegen-Niedersetzen. Eine steile eiserne Treppe führt hinauf zum Garagen-Obergeschoss von Gerd Engelhard im Niedersetzener Brachhain 37. Niemand vermutet am Ende dieser Himmelsleiter etwas Besonderes.

Versteckt und von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt öffnet sich am Ende der Treppe eine „Meisterwerkstatt“ der Holzschnitzerei. Hier haben die „Herrgottsschnitzer vom Setzetal“ ihr geheimes Refugium – und das bereits seit vielen Jahren.

„Das ist wie bei einer Geburt“

Die fünf betagten Herren, die sich einmal monatlich in der kleinen Werkstatt treffen, sind der Kreativität verbunden wie ihr im Frühjahr im Alter von 90 Jahren verstorbener Lehrmeister Ferdinand Wienen.

1962 wurde der gelernte Krankenpfleger in die Reihen der VHS-Lehrer aufgenommen, gab seither ungezählte Kurse für Holzschnitzerei. Bis kurz vor seinem Tod hat er sich immer wieder um die fünf „Hobby- Holzwürmer“ aus dem Siegener Norden gekümmert.

Inzwischen haben sie in Niedersetzen ihre handwerkliche Heimstatt gefunden haben. Da ist zunächst Helmut Müller. Der 67-jährige ehemalige Maurer ist bereits seit 15 Jahren Hobby-Schnitzer. Kunstvoll „zaubert“ er aus dem Holz der Birke u.a. Siegerländer Berg- und Hüttenmänner „wie Gott sie schuf“.

Überhaupt: „Schnitzen ist ganz leicht. Die Figuren sind schon im Holz fertig angelegt. Man muss sie nur mit dem Werkzeug befreien und ans Tageslicht holen“, erinnert Lothar Pfau an die Aussage seines Lehrmeisters Ferdinand Wienen. „Das ist wie bei einer Geburt.“ Der Ex-Walzwerker zählt bereits 75 Lenze. Er bezeichnet seine Kunstwerke denn auch als „Geschöpfe quer durch den Garten“, will heißen: Der Mann (hand-)werkelt äußerst vielseitig. Auf Engel hat sich dagegen der 72-jährige Kfz-Fachmann Gerd Engelhard spezialisiert. Aus seinem zahlreichen Urlauben in bayrischen Gefilden hat er immer wieder neue Schnitzideen mitgebracht.

Schlossermeister i.R. Günter Stauß (70), dessen Vater „Henner“ einst eine bekannte Kleinstgaststätte in Niedersetzen führte, nennt zwei besondere „Schätzchen“ sein eigen. Walburga und Isidor, zwei Heiligenfiguren aus dem Alpenland, hat er aus Siegerländer Holz geschnitzt und anschließend im Südtirol-Urlaub gleich mit einer landesüblichen Farbgebung versehen. Sie gelten seither als Schutzheilige der Setzer Landwirte. Ganz in der äußersten Ecke des Niedersetzener Herrgottswinkels sitzt Kursleiter Guido Brühl aus Alchen. Der 72-jährige ehemalige Maschinenbautechniker ist ein Perfektionist. „Ohne Geduld geht es nicht“, lässt der Alchener wissen und greift zum ständig bereitstehenden Cappuccino. Am liebsten modelliert er kleine filigrane Figuren wie Mutter und Kind oder seine vielbeachteten „Liebende“.

Immer wieder neue Techniken probiert Guido Brühl aus. „Das geht auch schon einmal ins Auge“ gesteht er vielsagend und deutet auf eine kräftige Narbe an seinem linken Handrücken. „In jedem Holz ist die Figur schon drin. Man muss nur den Rest einfach wegschnitzen“, so beschreibt auch Guido Brühl sein Kunsthandwerk.

Horst Bach



Kommentare
Aus dem Ressort
Unfall – 54-Jähriger aus Neunkirchen schwer verletzt
Wildunfall
Ein Mann aus Neunkirchen ist am frühen Freitagmorgen auf der Landstraße zwischen Wilden und Autobahnauffahrt verunglückt. Der Unfall passierte nach einem Wildwechsel. Ein Rudel Rehwild kreuzte plötzlich die Straße. Die Tiere sind gerade jetzt aktiv, die Polizei gibt Sicherheits-Tipps.
In Siegen fließen Farben wie das Leben
Kunst
„Die Rechnung ist ganz einfach: Die geschwungene Rampe in der Firma Hees Bürowelt, auf der die Ausstellung stattfinden soll, besteht aus acht Wandflächen. Auf jede passt ein Bild. Wenn ich pro Monat ein Bild schaffe, brauche ich knapp ein Dreivierteljahr.“ Doch diese Rechnung hat Bruno Obermann...
Vier junge Männer nach Tankstellen-Einbruch verurteilt
Gericht
Vier junge Männer sind im April in einen Kiosk in Geisweid und in eine Tankstelle in Herdorf eingebrochen. Amtsrichter Peter Kolb verurteilt die Freunde zu Sozialstunden und Geldstrafen. Die Polizei kam ihnen auf die Schliche, weil sie noch einmal zum Tatort zurückkehren mussten – sie hatten das...
Ursache für Feuer bei Hennche bleibt unklar
Brand
Die Ursache für das Feuer in der Fleischfabrik Hennche in der Nacht vom 10. auf 11. Oktober bleibt unklar. Das sagte Polizeisprecher Meik Reichmann dieser Zeitung. Weder die Brandermittler der Polizei noch ein von der Versicherung eingesetzter Brandsachverständiger konnten feststellen, weshalb es...
Ebola in Siegen-Wittgenstein „absolut unwahrscheinlich“
Ebola
Die Ebola-Epidemie im westlichen Afrika beunruhigt viele Menschen. Selbst für den unwahrscheinlichen Fall einer Einschleppung des Virus nach Deutschland sei aufgrund der Isolationsmöglichkeiten die Bevölkerung nicht gefährdet. Darauf weist das Gesundheitsamt des Kreises Siegen-Wittgenstein hin.
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke
Kurden demonstrieren in Siegen
Bildgalerie
Konflikt