Das aktuelle Wetter Siegen 9°C
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und...

CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen

03.04.2010 | 10:00 Uhr
CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen

Siegen. Die Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd haben einen superlangen Gelenkbus angeschafft.

Die Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd (VWS) kennen ihre Omnibus-Fans: Der Fahrplan für ihren „XXL”-Gelenkbus, den sie seit Gründonnerstag, 13 Uhr, auf der Linie R 10 einsetzt, steht im Internet. Und am Dienstag und Mittwoch nach Ostern, 6. und 7. April, posiert der „CapaCity” sogar zwischen 12.30 und 12.50 Uhr für Fotoshootings auf dem Busbereitstellungsplatz hinter dem Hauptbahnhof.

Einsatz zwischen

Siegen und Kreuztal

Dem Verkehrsunternehmen geht es um mehr: mehr Einnahmen, mehr Fahrgäste, weniger Kosten. 150 Passagiere passen locker in den fast 20 Meter langen Gelenkbus, 30 mehr als in die herkömmlichen Fahrzeuge. „Das rechnet sich, wenn wir es schaffen, in der Spitze einen Bus einzusparen”, sagt VWS-Geschäftsführer Stephan Degen. Und damit auch einen Fahrer. Und 300 000 Euro Kaufpreis für einen weiteren normallangen 18-Meter-Gelenkbus.

„Wir sind gespannt”, sagt Verkehrsleiter Frank Fritzsche. Denn bevor die VWS ihre Hauptstrecke, auf der jährlich 730 000 Fahrgäste befördert werden, im nächsten Jahr mit zehn XXL-Bussen ausstatten, wird bis 8. April Probe gefahren. Kommen die Wagen um die Ecke? Setzt das Heck auf dem Bürgersteig auf? Reichen auch im Siegerland die 55 Liter Diesel für hundert Kilometer aus, die der Hersteller angibt? Vor allem: Schafft der Bus die Uni-Linien auf dem Haardter Berg? Gerade im Brucknerweg, einer der engsten Wohnstraßen, dürfte größtes Rangiergeschick des Fahrers gefragt sein. Dabei ist der Lindwurm wie geschaffen für den Hochschulverkehr, der fast nur aus Verkehrsspitzen besteht: Sogar 193 Fahrgäste könnten sich in den Bus zwängen – wenn sich je acht Menschen, was zugelassen ist, einen Quadratmeter Stehplatz teilen.

Busbuchten brauchen

größere Fläche

Unter den ersten Fahrgästen war Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß – der dürfte mit Interesse gehört haben, dass die XXL-Busbucht 90 Meter lang sein muss. Denn die Buskaps, an denen der „Capacity” leicht anlegen könnte, sollen beim sowieso umstrittenen Umbau der B 508 eigentlich verschwinden. sw

ONLINE www.vws-siegen.de

DerWesten


Kommentare
23.09.2010
09:05
CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen
von Jörg Kuczyk | #2

Hallo wann fahren den die neuen Gelenkbusse in
Siegen?

03.04.2010
15:12
CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen
von brittanic | #1

Vor allem: Schafft der Bus die Uni-Linien auf dem Haardter Berg? Gerade im Brucknerweg, einer der engsten Wohnstraßen, dürfte größtes Rangiergeschick des Fahrers gefragt sein.
Auch diese Information stimmt (mal wieder) nicht: Recherchieren muss gelernt sein: Lediglich die sich in der Hölderlinstraße befindliche Bushaltestelle trägt auf Höhe des Brucknerwegs eben diesen Namen...selbst ein normaler Bus ist im Brucknerweg undenkbar.

Aus dem Ressort
Manuel Neuer mit flauschigen Schlappohren
Kaninchen
Hermann Busch (79) und Max Teichmann (8) sind der älteste und der jüngste Züchter im Verein W 361 Netphen. Beide kamen über ihre Väter zu den Kaninchen, doch aus ganz unterschiedlichen Gründen. Ein Gespräch mit einem alten und einem jungen Hasen.
Stadt bereitet sich auf Superwahltag 25. Mai vor
Wahl
Die Bürger können bei den Wahlen am 25. Mai fünf Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Wahlhelfer wiederum müssen es, abends sogar unter Zeitdruck. Fünf Wahlen stehen an – aber nicht für alle Beteiligten bedeutet das auch fünffache Arbeit.
Siegener Krankenschwestern sammeln Spenden
Flüchtlinge
Der Mittelkurs der Krankenpflegeschule am Kreisklinikum hat das Klassenziel nicht nur erreicht – sondern weit übertroffen. Die Hilfsaktion für die Flüchtlingsunterkunft in Burbach brachte fast 1000 Euro und mehr als 50 große Kartons mit Sachspenden: Kleidung, Schuhe, Spielsachen.
Motorradfahrer verunglückt in Applauskurve
Unfall
Ein Motorradfahrer (37) ist am Donnerstagabend bei einem Unfall kurz hinter der so genannten Applauskurve bei Afholderbach schwer verletzt worden. Der Fahrer verlor die Kontrolle über das Bike. Die Rennmaschine hob ab und schleuderte 30 Meter durch die Luft, bevor sie aufschlug.
Schenkung der Trupbacher Heide an Stiftung verzögert sich
Naturschutz
Mögliche militärische Altlasten auf der Trupbacher Heide und ungeklärte Kostenfragen für die Bewirtschaftung verzögern die Schenkung des Naturerbes an die NRW-Stiftung. Der Eigentumsübergang hätte längst stattfinden sollen.
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr