Das aktuelle Wetter Siegen 13°C
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und...

CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen

03.04.2010 | 10:00 Uhr
CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen

Siegen. Die Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd haben einen superlangen Gelenkbus angeschafft.

Die Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd (VWS) kennen ihre Omnibus-Fans: Der Fahrplan für ihren „XXL”-Gelenkbus, den sie seit Gründonnerstag, 13 Uhr, auf der Linie R 10 einsetzt, steht im Internet. Und am Dienstag und Mittwoch nach Ostern, 6. und 7. April, posiert der „CapaCity” sogar zwischen 12.30 und 12.50 Uhr für Fotoshootings auf dem Busbereitstellungsplatz hinter dem Hauptbahnhof.

Einsatz zwischen

Siegen und Kreuztal

Dem Verkehrsunternehmen geht es um mehr: mehr Einnahmen, mehr Fahrgäste, weniger Kosten. 150 Passagiere passen locker in den fast 20 Meter langen Gelenkbus, 30 mehr als in die herkömmlichen Fahrzeuge. „Das rechnet sich, wenn wir es schaffen, in der Spitze einen Bus einzusparen”, sagt VWS-Geschäftsführer Stephan Degen. Und damit auch einen Fahrer. Und 300 000 Euro Kaufpreis für einen weiteren normallangen 18-Meter-Gelenkbus.

„Wir sind gespannt”, sagt Verkehrsleiter Frank Fritzsche. Denn bevor die VWS ihre Hauptstrecke, auf der jährlich 730 000 Fahrgäste befördert werden, im nächsten Jahr mit zehn XXL-Bussen ausstatten, wird bis 8. April Probe gefahren. Kommen die Wagen um die Ecke? Setzt das Heck auf dem Bürgersteig auf? Reichen auch im Siegerland die 55 Liter Diesel für hundert Kilometer aus, die der Hersteller angibt? Vor allem: Schafft der Bus die Uni-Linien auf dem Haardter Berg? Gerade im Brucknerweg, einer der engsten Wohnstraßen, dürfte größtes Rangiergeschick des Fahrers gefragt sein. Dabei ist der Lindwurm wie geschaffen für den Hochschulverkehr, der fast nur aus Verkehrsspitzen besteht: Sogar 193 Fahrgäste könnten sich in den Bus zwängen – wenn sich je acht Menschen, was zugelassen ist, einen Quadratmeter Stehplatz teilen.

Busbuchten brauchen

größere Fläche

Unter den ersten Fahrgästen war Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß – der dürfte mit Interesse gehört haben, dass die XXL-Busbucht 90 Meter lang sein muss. Denn die Buskaps, an denen der „Capacity” leicht anlegen könnte, sollen beim sowieso umstrittenen Umbau der B 508 eigentlich verschwinden. sw

ONLINE www.vws-siegen.de

DerWesten


Kommentare
23.09.2010
09:05
CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen
von Jörg Kuczyk | #2

Hallo wann fahren den die neuen Gelenkbusse in
Siegen?

03.04.2010
15:12
CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen
von brittanic | #1

Vor allem: Schafft der Bus die Uni-Linien auf dem Haardter Berg? Gerade im Brucknerweg, einer der engsten Wohnstraßen, dürfte größtes Rangiergeschick des Fahrers gefragt sein.
Auch diese Information stimmt (mal wieder) nicht: Recherchieren muss gelernt sein: Lediglich die sich in der Hölderlinstraße befindliche Bushaltestelle trägt auf Höhe des Brucknerwegs eben diesen Namen...selbst ein normaler Bus ist im Brucknerweg undenkbar.

Aus dem Ressort
Auto prallt gegen Hauswand - Schwangere Frau schwer verletzt
Unfall
Bei einem Verkehrsunfall in Burbach ist eine schwangere Frau schwer verletzt worden. Die 31-Jährige saß als Beifahrerin gemeinsam mit ihren Mann und einem Kleinkind im Auto. Auf nasser Straße muss der Wagen aus Kontrolle geraten sein. Der Pkw prallte gegen eine Hauswand. Die Frau wurde eingeklemmt.
Abtauchen in die dunkle Müsener Geschichte
Museum
Einen Schritt braucht es nur an diesem Sonntag von der schwülen Sommerhitze in die kühle Dunkelheit. Wobei das Dunkel immerhin durch Lampen erhellt wird, die alle paar Meter in dem engen Gang angebracht sind. Ein knappes Dutzend Menschen steigt hinter Führer Rolf Golze in den Stahlberger Erbstollen,...
Richter in Siegen rechtfertigt Urteil - Kritische Zuschauer
Gericht
Schauplatz Amtsgericht Siegen, Saal 183: Schöffenrichter Uwe Stark hat das Urteil gegen den Siegerländer E. (32) verkündet: ein Jahr und neun Monate mit Bewährung für eine Diebstahlserie. Ein Rentner kommentiert das Strafmaß hämisch. Richter Stark rechtfertigt sich und erklärt sein Handeln.
Nachts kommt in Freudenberg das Gift
Umwelt
Schon im dritten Jahr nacheinander sprühen Unbekannte Pflanzenvernichtungsmittel in den Randbewuchs des Gartens von Werner Anton aus Büschergrund. Vor einer Woche entdeckte der 73-Jährige zum dritten Mal die Zerstörungen an einigen von ihm selbst gepflanzten heimischen Gehölzen. Wer macht so etwas?
Sanktionen gegen Russland zeigen Auswirkungen im Siegerland
Exportgeschäft
Im Siegerland macht das Russlandgeschäft einen Anteil von rund 5 Prozent am Umsatz im Export aus. Deutschlandweit liegt der Anteil bei nur 3,3 Prozent. Der Maschinenbau, ein Motor der Region, wird von den Sanktionen gegen Russland stärker betroffen sein als andere Branchen.
Fotos und Videos
Bombenfund in Niederschelden
Bildgalerie
Blindgänger
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Weltmeister! - So feiert Siegen
Bildgalerie
WM-Finale
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos