Das aktuelle Wetter Siegen 10°C
Nachrichten aus Siegen, Kreuztal, Netphen, Hilchenbach und...

CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen

03.04.2010 | 10:00 Uhr
CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen

Siegen. Die Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd haben einen superlangen Gelenkbus angeschafft.

Die Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd (VWS) kennen ihre Omnibus-Fans: Der Fahrplan für ihren „XXL”-Gelenkbus, den sie seit Gründonnerstag, 13 Uhr, auf der Linie R 10 einsetzt, steht im Internet. Und am Dienstag und Mittwoch nach Ostern, 6. und 7. April, posiert der „CapaCity” sogar zwischen 12.30 und 12.50 Uhr für Fotoshootings auf dem Busbereitstellungsplatz hinter dem Hauptbahnhof.

Einsatz zwischen

Siegen und Kreuztal

Dem Verkehrsunternehmen geht es um mehr: mehr Einnahmen, mehr Fahrgäste, weniger Kosten. 150 Passagiere passen locker in den fast 20 Meter langen Gelenkbus, 30 mehr als in die herkömmlichen Fahrzeuge. „Das rechnet sich, wenn wir es schaffen, in der Spitze einen Bus einzusparen”, sagt VWS-Geschäftsführer Stephan Degen. Und damit auch einen Fahrer. Und 300 000 Euro Kaufpreis für einen weiteren normallangen 18-Meter-Gelenkbus.

„Wir sind gespannt”, sagt Verkehrsleiter Frank Fritzsche. Denn bevor die VWS ihre Hauptstrecke, auf der jährlich 730 000 Fahrgäste befördert werden, im nächsten Jahr mit zehn XXL-Bussen ausstatten, wird bis 8. April Probe gefahren. Kommen die Wagen um die Ecke? Setzt das Heck auf dem Bürgersteig auf? Reichen auch im Siegerland die 55 Liter Diesel für hundert Kilometer aus, die der Hersteller angibt? Vor allem: Schafft der Bus die Uni-Linien auf dem Haardter Berg? Gerade im Brucknerweg, einer der engsten Wohnstraßen, dürfte größtes Rangiergeschick des Fahrers gefragt sein. Dabei ist der Lindwurm wie geschaffen für den Hochschulverkehr, der fast nur aus Verkehrsspitzen besteht: Sogar 193 Fahrgäste könnten sich in den Bus zwängen – wenn sich je acht Menschen, was zugelassen ist, einen Quadratmeter Stehplatz teilen.

Busbuchten brauchen

größere Fläche

Unter den ersten Fahrgästen war Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß – der dürfte mit Interesse gehört haben, dass die XXL-Busbucht 90 Meter lang sein muss. Denn die Buskaps, an denen der „Capacity” leicht anlegen könnte, sollen beim sowieso umstrittenen Umbau der B 508 eigentlich verschwinden. sw

ONLINE www.vws-siegen.de

DerWesten



Kommentare
23.09.2010
09:05
CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen
von Jörg Kuczyk | #2

Hallo wann fahren den die neuen Gelenkbusse in
Siegen?

03.04.2010
15:12
CapaCity muss den Haardter-Berg-Test erst noch bestehen
von brittanic | #1

Vor allem: Schafft der Bus die Uni-Linien auf dem Haardter Berg? Gerade im Brucknerweg, einer der engsten Wohnstraßen, dürfte größtes Rangiergeschick des Fahrers gefragt sein.
Auch diese Information stimmt (mal wieder) nicht: Recherchieren muss gelernt sein: Lediglich die sich in der Hölderlinstraße befindliche Bushaltestelle trägt auf Höhe des Brucknerwegs eben diesen Namen...selbst ein normaler Bus ist im Brucknerweg undenkbar.

Aus dem Ressort
Der Weg der Flüchtlinge nach Deutschland
Asyl
Wie funktioniert das Asylverfahren eigentlich genau, wo kommen die Flüchtlinge her und warum kommen sie in Notunterkünfte wie Burbach?
Waffennarr aus dem Siegerland erhält Bewährungsstrafe
Gericht
Als „regelrecht kaufsüchtig“ hat sich am Freitag ein Mann (41) selbst bezeichnet, der sich vor dem Siegener Amtsgericht wegen des Besitzes diverser Schusswaffen veranstworten musste: Maschinenpistolen, Übungshandgranaten, panzerbrechende Granaten und mehr hatten Polizisten in seiner Wohnung...
Flüchtlinge – Was bleibt nach dem Skandal?
Diskussion
Was bleibt nach dem Skandal in der Notunterkunft in Burbach? In einer Livesendung auf WDR 5 gaben Politiker aus Kommunen und Land Antworten.
Vajiko Chachkhiani zeigt „Both“
Rubens-Förderpreis
Widersprüche interessieren ihn, außerdem existenzielle Fragen des Menschlichen. Für seine Arbeit erhält Vajiko Chachkhiani am Sonntag den 7. Förderpreis zum Rubenspreis der Stadt Siegen. In seiner Ausstellung „Both“ im Museum für Gegenwartskunst wird schnell klar: Der junge Künstler aus Georgien...
Mysteriöser Mord – Der ungelöste YOG’TZE-Fall
Kriminalität
Der Siegerländer Günther S. wurde vor 30 Jahren, am 26. Oktober 1984, ermordet. Er wurde unbekleidet an der A 45 bei Hagen in seinem Auto gefunden. Wenige Stunden vor seinem Tod schrieb S. die Buchstaben YOG’TZE auf einen Zettel. Was sie bedeuten, darüber kursieren wirre Spekulationen. Bis heute ist...
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke
Kurden demonstrieren in Siegen
Bildgalerie
Konflikt