Das aktuelle Wetter Siegen 13°C
Ausbildung

Betriebsklima ist Auszubildenden wichtiger als das Geld

22.02.2013 | 17:00 Uhr
Betriebsklima ist Auszubildenden wichtiger als das Geld
Neue Generation von Auszubildenden hat starke Prinzipien.Foto: ÖZCAN, Hayrettin

Siegen.   Überraschende Ergebnisse bei einer Befragung von Schulabgängern: Wie gut sie mit ihren Kollegen auskommen ist ihnen wichtiger als das Gehalt. Anders gesagt: Die Freude an der Arbeit ist relevanter als das, was zum Monatsende auf dem Konto ist. Weniger wichtig ist dagegen der Bekanntheitsgrad der Firma.

Die Auszubildenden der neuen Generation legen mehr Wert auf ein gutes Betriebsklima, auf den Ruf des Unternehmens und die Wertschätzung, die ihnen entgegengebracht wird als ihre Vorgänger. Eine weniger große Rolle spielen der Bekanntheitsgrad des Betriebes, die Identifikation mit dessen Produkten und die Firmengröße. Das ergab eine Untersuchung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Siegen unter rund 2000 Schülern aus allen Schulformen im IHK-Bezirk (Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe) - NRW-weit die erste Studie dieser Art, wie Klaus Gräbener, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung, mitteilte.

Die neue Generation, das sind die Absolventen, die auf den doppelten Abitur-Jahrgang folgen und die sich ihre Ausbildungsunternehmen wohl selbst aussuchen können - zum Ende des Jahrzehnts werden in Südwestfalen rund 25 Prozent weniger Schulabgänger erwartet als heute.

Aber nach welchen Kriterien sie suchen und wie sich die Betriebe darauf einstellen können, das ist die spannende Frage, die die IHK Siegen auch im Interesse ihrer Unternehmen beantworten wollte - schließlich gilt es, bei weniger Masse die Besten zu gewinnen, wie IHK-Hauptgeschäftsführer Mockenhaupt betonte.

Existenzsicherung

„Die Ausbildung im Unternehmen wird eine betriebswirtschaftliche Notwendigkeit zur Existenzsicherung“, beschrieb Gräbener den „personalpolitischen Gezeitenwechsel.“ Das lasse sich nicht, wie in manchen Betrieben noch üblich, mal eben nebenher erledigen. „Wir wollten sehen: Wie ticken die Jugendlichen?“

Laut Umfrage so, dass Betriebsgröße für sie offenbar keine große Rolle spielt - worüber sich die IHK-Verantwortlichen sichtbar erleichtert zeigten: „Das ist ein schönes Ergebnis für unseren Mittelstand“, sagte Mockenhaupt. Seine Schlussfolgerung: „Künftig werden nicht die Großen die Kleinen überflügeln, sondern die Flinken die Lahmen“.

73 Prozent der Befragten legten Wert auf eine hohe Ausbildungsvergütung. „Das ist wichtig, aber nicht überragend wichtig“, erläuterte Gräbener. Interessant dabei: Je höher die formale Bildung, desto unbedeutender der Geldaspekt: Angehende Abiturienten interessierte er am wenigsten - umso mehr dagegen ein gutes Betriebsklima. Realschüler legten laut Umfrage vor allem Wert auf gute Arbeitsbedingungen und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten und Hauptschüler - naheliegend - auf einen sicheren Arbeitsplatz mit einem Praktikum vorneweg.

Freude an der Arbeit

Überhaupt kommt die neue Generation Auszubildender bei den IHK-Verantwortlichen gut weg. Zwar ist der Wunsch nach „Spaß“ Mockenhaupt zufolge größer als früher. Aber, so schränkte er ein, gemeint sei wohl die Freude an abwechslungsreicher Arbeit und nicht an möglichst viel Freizeit.

Überraschend: Statt auf Informationsbeschaffung per Facebook, Twitter oder Xing („das spielt für die Lehrstellensuche keine Rolle“) setzen die jungen Leute auf aussagefähige Internetauftritte der Unternehmen, etwa in der Homepage, die Informationen über Ausbildungsmöglichkeiten und Kontaktaufnahme enthalten sollte, erläuterte Gräbener: „Die Homepage ist als erstes betriebliches Aushängeschild anzusehen, das die Jugendlichen begeistern oder vergraulen kann.“

Mädchen erhielten ein Sonderlob für ihre Informationsbeschaffung: Mädchen recherchierten mehr im Internet und in dortigen Lehrstellenbörsen, fänden Praktika wichtiger, fragten eher die Arbeitsagenturen und läsen mehr Zeitungsanzeigen als Jungen, so der Geschäftsführer.

Empfehlungen an die Betriebe

Welche Empfehlungen ergeben sich daraus für die Betriebe außer der, überhaupt auszubilden? Mockenhaupt riet, die Jugendlichen zu pflegen. Die Firmen sollten sie wertschätzen, ihnen Verantwortung übertragen, sie wenn möglich ins Ausland schicken.

Zudem Arbeitszeiten einhalten, das Betriebsklima messbar machen und tarifliche Vergütungen nicht ohne Not unterschreiten. Und er schickte noch einen kleinen Weckruf an die Unternehmen hinterher: „Sie haben den demografischen Faktor zwar verstanden. Aber viele handeln noch nicht danach.“

Stefan Pohl



Kommentare
24.02.2013
13:05
Betriebsklima ist Auszubildenden wichtiger als das Geld
von Rumelner | #3

Auch diese Azubis werden sehr schnell merken das die von den Bossen auch nur verarscht werden

24.02.2013
11:58
.
von AuroraBorealis | #2

Klar,.......und das Ergebnis der nächsten hier veröffentlichen Umfrage lautet dann:
Auszubildende wollen für ihre Ausbildung jetzt sogar freiwillig Geld mitbringen; unter einer Bedingung: Das Papier auf dem Betriebsklo muss dreilagig sein!

24.02.2013
11:13
Betriebsklima ist Auszubildenden wichtiger als das Geld
von fogfog | #1

das kann nur eine von arbeitgebern gesponserte umfrage sein. hört sich so an wie die sätze aus den pflegeberufen-die wollen nur pflegen, geld ist denen egal. wenn ich hungerlöhne zahlen möchte bringe ich noch x-mal solche umfrageergebnísse in umlauf.
betriebsklima toll-wohnung unter der brücke-essen von den tafeln.!!!

Aus dem Ressort
Siegener Senioren sitzen am Computer
Technik
„Alle Bäume stehen im Wald. Dreamteam Wir sind sehr zufrieden.“ Um den Umgang mit einem Textverarbeitungsprogramm zu lernen, ist es egal, ob der Text Sinn macht. Rosemarie Seidel hat diesen Satz geschrieben, jetzt probiert sie mit den Funktionen herum.
30 bis 40 Prozent entbinden in Siegen per Kaiserschnitt
Medizin
Fast jede dritte Schwangere hat im vergangenen Jahr ihr Kind in Deutschland per Kaiserschnitt zur Welt gebracht: Insgesamt waren es 32,8 Prozent der 661 138 Klinik-Gebärenden. Zwei Jahrzehnte zuvor lag der Anteil noch bei 15 Prozent.
Unterbiberger Hofmusik sprengt kulturelle Ketten
Musik
Sie kommen aus Unterbiberg, einem Dorf am Südrand von München und kokettieren mit ihrer bayerischen Herkunft. Doch sie sind keine Dorfmusikanten. Sie machen Musik der Welt: Aus Armenien, Ungarn, den USA, der Türkei und natürlich ihrer Heimat. Und das vom ersten Titel an.
Siegen – Angestellte mit Parfüm attackiert
Polizei
Zwei noch unbekannte Ladendiebe haben sich am Dienstagmittag gegen 14 Uhr in einer Parfümerie in der Bahnhofstraße äußerst suspekt verhalten. Offenkundig interessierten sich die beiden Männer für Herrendüfte.
Cybermobbing und Co. – Präventionsprojekt an Schulen
Internet
Das Evangelische Gymnasium (Evau) ist die erste Schule in Siegen-Wittgenstein, an der Medienscouts ausgebildet werden: Bei dem Projekt der Landesanstalt für Medien (LVM) sollen Schüler von Schülern lernen, mit Chancen und Risiken des Internets umzugehen. Eines der drängendsten Probleme ist...
Fotos und Videos
Der Siegerländer Rothaarsteig
Bildgalerie
Natur
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Bürgerfest in Geisweid
Bildgalerie
Fotostrecke