Das aktuelle Wetter Meschede 11°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

Ruhrtalradweg als Ferienprogramm

08.10.2007 | 00:00 Uhr

Meschede. Der Ruhrtalradweg als Ferienprogramm? Warum nicht? Zwei Mädchen aus Remblinghausen und ihre Freundin aus Haaren machten sich auf den Weg.

Sie hatten sich ja vorbereitet auf ihre 230-Kilometer-Tour von Winterberg nach Duisburg, waren in den Wochen vor ihrer Tour öfter aufs Rad gestiegen als an normalen Tagen. "Aber am zweiten Tag hat der Hintern doch schon ganz schön weh getan", erzählt Maria Schwake. Gemeinsam mit ihrer Schwester Katharina und der Freundin Katharina Harst - alle drei zwischen 15 und 17 Jahre alt - absolvierte sie in den Herbstferien den Ruhrtalradweg von der Quelle in Winterberg bis zur Mündung in den Rhein in Duisburg.

Trotz leichter Beschwerden: Geschwächelt wurde nicht. Mit voll bepackten Satteltaschen stand für die drei am ersten Tag die Etappe bis Arnsberg auf dem Programm: 65 Kilometer. Weiter ging's bis Schwerte über rund 60 Kilometer, dann am dritten Tag bis Bochum-Dahlhausen (50 Kilometer). Am vierten Tourtag standen 40 Kilometer bis Mülheim auf dem Plan. Und schließlich beließen sie es am fünften und letzten Tag bei 16 Kilometern nach Duisburg. Übernachtet wurde bei Verwandten, die in der Nähe des Ruhrtalradwegs wohnen, in Arnsberg und Mülheim in Jugendherbergen.

"Man schafft die Strecke natürlich auch schneller als an fünf Tagen", sagt Maria Schwake. Aber es war kein Wettrennen, und sie wollten ja auch etwas sehen. Die schönste Etappe sei dabei die von Bochum nach Mülheim mit dem Kemnader See und dem Baldeneysee gewesen, sagt Katharina Schwake: "Das Ruhrgebiet ist ja nicht so, wie man allgemein glaubt."

Fünf Tage mit netten Begegnungen auf dem Radweg liegen hinter ihnen. Empfehlen würden sie die Ruhr-Radtour von Winterberg nach Duisburg auch anderen - die umgekehrte Richung wäre aber nicht ihre Sache: "Ab Arnsberg geht es am Ende dann doch ziemlich bergauf."



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein unvergesslicher Tag für Heringhausen
Dorfjubiläum
Grundherren, Müller, Schenkenwirte, Krämer und auch Ordensleute. Sie alle tummelten sich gestern auf den Straßen von Heringhausen. Das ganze Dorf war auf den Beinen und feierte mit einem historischen Markt und einem Festzug das 700-jährige Dorfjubiläum. Rund 5000 Besucher erlebten, so Ortsvorsteher...
Fachkräftemangel als Herausforderung
Agentur für Arbeit
Oliver Schmale ist der neue Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Meschede-Soest. Der Jurist will „der Demografie ein Schnippchen schlagen, um in der Region wettbewerbsfähig zu bleiben.“
Das Konzept „Ein Fest für alle“ ist aufgegangen
Schmallenberger Woche
Die 19. Schmallenberger Woche ist ein voller Erfolg gewesen. Buntes Treiben und dichtes Gedränge am Wochenende in der historischen Altstadt lassen keine andere Schlussfolgerung zu.
Kolpingsfamilie: Vom Gesellenverein zum familiären Verband
150 Jahre
„Alle Bevölkerungsgruppen, ob jung oder alt, ob Mann oder Frau, erfahren in der Kolpingsfamilie gelebtes Miteinander.“ Beim Festakt zum 150-jährigen Bestehen hat der Vorsitzende Andreas Wrede das Kennzeichen des Vereines auf den Punkt gebracht. Als Leitspruch für dieses Jubiläum stand das Zitat...
Veleda-Höhle öffnet 2015
Geschichte
Im Frühjahr 2015 soll die Veleda-Höhle in Velmede für Besichtigungen freigegeben werden. Sie ist das älteste Kulturdenkmal des Ortes.
Fotos und Videos
Schmallenberger Woche 5. Tag
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke
700 Jahre Heringhausen
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke