Das aktuelle Wetter Meschede -1°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

Reden über ein Tabu: In Würde sterben

05.06.2007 | 11:20 Uhr
Funktionen

Eslohe. "Bei allen Entscheidungen am Lebensende liegen wir immer richtig, wenn wir das tun, was unser Patient will" - so das Resümee des Vortrags von Dr. Eugen Engels bei der Kolpingsfamilie Eslohe.

Das Thema "Vorsorgeverfügungen" hatte viele Zuhörer angezogen, die sich informieren wollten, wie man vorsorglich seine Betreuung und Behandlung nach seinen Wünschen gestalten kann. Und mit Engels - Vorsitzender des Ethikrates der Ärztekammer Westfalen-Lippe - stand ein kompetenter Referent zur Verfügung.

Das Sterben, so hatte Heinz Bösing, Leiter der Kolpingsfamilie, in seiner Begrüßung gesagt, sei heute tabuisiert. Erst recht davon betroffen seien Überlegungen, wie sie wohl jeder einmal anstellt: Was geschieht, wenn ich nicht mehr selbst entscheiden kann? Werde ich an Schläuchen dahinvegetieren müssen? Wie kann ich für mich selbst ein Sterben in Würde erreichen?

Entscheidungsunfähigkeit, so führte Engels aus, kann jeden treffen. Jeder kann sich aber durch Vorsorgeverfügungen vor einsamem Sterben an Schläuchen schützen, wenn er Behandlungswünsche für den Fall einer Entscheidungsunfähigkeit festlegt. Neben der Betreuungsverfügung stellte Engels die Vorsorgevollmacht vor; eine Möglichkeit, einer Vertrauensperson für den Fall der Betreuungsbedürftigkeit Handlungsvollmacht zu erteilen.

An Fallbeispielen machte Engels deutlich, wie schwer es ist, Entscheidungen für den Patienten zu treffen - für den Arzt wie für die Angehörigen. Dadurch wurde auch klar, wie wertvoll dann aber eine Patientenverfügung sein kann: Der Wille des Patienten wird detailliert festgehalten, angefangen mit Aussagen zur Wiederbelebung, zur Schmerztherapie, zur Beatmung, bis hin zur Organspende.

Hausarzt kann bei Verfügung helfen

Aber Engels gab auch zu bedenken, dass in der Patientenverfügung viele weitreichende Entscheidungen getroffen werden, deren Tragweite der Patient häufig nicht überschauen kann. Daher empfahl Engels, bei der Abfassung seinen Hausarzt zu Rate zu ziehen. Ein weiterer wichtiger Punkt in seinem Vortrag waren die juristischen Details, die bei der Abfassung von Vorsorgeverfügungen zu beachten sind.

Kommentare
Aus dem Ressort
Chinesen erkunden Schmallenberger Kunsthaus
Internationale Kultur
Der Austausch zwischen den Kulturen schafft neue Perspektiven in der „Alten Mühle“ – deren Name hat sich schon bis nach Shanghai herumgesprochen.
Volksbank ruft die Beratungsoffensive aus
Bank-Bilanz
Trotz der niedrigen Zinsen: Die Volksbank Reiste-Eslohe ist auch im letzten Jahr weiter gewachsen.
Junkie löst Großalarm aus
Prozess
Wegen einer Einbruchsserie muss sich ein 25 Jahre alter Mann aus Meschede vor dem Schöffengericht verantworten. Er soll auch absichtlich einen...
Kleinkunstbühne bietet jetzt auch Sauerland-Kabarett
Kokolores
Mit einem neuen Format - dem Sauerland-Kabarett - starten Gerd Normann und die Twersbraken in Eversberg durch. -das erste Mal am Sonntag.
Termin für die Jungschützenparty steht bereits fest
Jungschützen
Die Jungschützen der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Ostwig konnten auf ihrer Jahreshauptversammlung auf ein ereignisreiches Jahr 2014...
Fotos und Videos
Jahresempfang der Stadt Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke
Oberkirchener Schützen feiern 1. Winterball
Bildgalerie
Winterball
Mahnwache vor Pressehaus Meschede
Bildgalerie
Mahnwache
Begeisterte Fans beim Beatabend
Bildgalerie
Fotostrecke
article
1971747
Reden über ein Tabu: In Würde sterben
Reden über ein Tabu: In Würde sterben
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/reden-ueber-ein-tabu-in-wuerde-sterben-id1971747.html
2007-06-05 11:20
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg