Das aktuelle Wetter Meschede 9°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

Mescheder Forstamt hebt vollständige Waldsperrung auf

20.06.2007 | 08:58 Uhr

Meschede. Pünktlich zum Beginn der Sommerferien hebt das Mescheder Forstamt die vollständige Wald-Sperrung auf, die es nach dem Orkan "Kyrill" im Januar erlassen hatte. "Damit können die Waldwege auf eigene Gefahr betreten werden", so Ferdinand Drescher v

Allerdings: "Die angrenzenden Waldbestände abseits der Wege dürfen auch weiterhin nicht betreten werden", warnte Drescher.

Auch seien weiterhin "Wege, auf denen Holzernte-, Holzrücke- und Holzabfuhr-arbeiten stattfinden, automatisch gesperrt. Das gleiche gilt, wenn in den angrenzenden Waldbeständen gearbeitet wird."

In vielen Bereichen des Forstamts Meschede konnten die Windwurfflächen entlang der Hauptwanderwege bereits aufgearbeitet werden, berichtete Drescher. "Im Bereich der besonders stark betroffenen Gebiete im Raum Remblinghausen und im Gebiet Calle, Wallen, Wenholthausen, Oesterberge, Schüren und Mülsborn sind allerdings noch große Flächen nicht aufgearbeitet."

Das Forstamt weist darauf hin, dass das Betreten der Wäder auf eigene Gefahr geschieht. Bedingt durch Windböen und Regengüsse könnten einzelne Bäume, auch im Bereich der Wege, umstürzen. Daher sollte der Wald bei schlechter Witterung und zu erwartenden stärkeren Windboen gemieden werden.

Wiederholt machte die Behörde bereits darauf aufmerksam, dass das Betreten der an den Wegrändern gelagerten Holzpolter äußerst gefährlich sein kann.

Kind klemmte Hand unter Holzstamm ein

Drescher: "Am vergangenen Wochenende ist es in Eslohe zu einem Unfall gekommen, der aber glücklicherweise ohne großen Schaden ausgegangen ist." Dort hatte eine Gruppe jüngerer Kinder, die ohne Eltern im Wald unterwegs waren, verschiedene Holzpolter bestiegen. Dabei verrutschte einer der Stämme und die Hand eines Kindes wurde eingeklemmt, sodass es sich selbst nicht mehr befreien konnte.

Ein zufällig an der Stelle vorbeikommender Feuerwehrmann des Löschzuges Eslohe konnte den Stamm gerade noch soweit ohne Hilfsmittel bewegen, dass das Kind seine Hand befreien konnte. "Durch die schnelle Hilfe konnte wahrscheinlich größerer Schaden verhindert werden", sagte Drescher.



Kommentare
Aus dem Ressort
Ohne Geld bis ans Ende der Welt
Verrückt
Er ist ohne einen Cent in der Tasche durch zig Länder von Berlin bis in die Antarktis gereist. Er hat sich mit einem angebissenen Apfel bis zu einem Haus auf Hawaii hochgetauscht. Und er ist mit einem Tretroller 2500 Kilometer quer durch Deutschland bis nach Sylt gefahren.
Radstation in Wennemen
Leader-Projekte
In Wennemen können Radfahrer künftig Pause machen. Dort ist die Radstation fertig gestellt worden. Federführend dabei war der Heimat- und Ortsverein, der Unterstützung aus „Leader“-Mitteln erhielt
Meschedes höchster Arbeitsplatz auf dem Turm von Himmelfahrt
Dachdecker
Die Hammerschläge sind weithin zu hören. Hier oben - rund 35 Meter über der Erde - befindet sich zurzeit Meschedes luftigste Baustelle: Der Glockenturm der Mariä-Himmelfahrt-Kirche erhält ein neues Schieferdach.
Windkraft: Am städtischen Konzept festhalten
Teilplan Energie
„Das ist unzumutbar für die Stadt Schmallenberg“, so Dietmar Albers (CDU). „Da sind wir uns alle einig“, meinte Dietmar Weber (UWG). Über den Teilplan Energie im Regionalplan Arnsberg ist jetzt im Technischen Ausschuss diskutiert worden. Gegenstand der Sitzung war die von der Stadt vorbereitete...
Auftakt im Fort-Fun-Prozess
Fort Fun
Die Liste der Vorwürfe ist lang und wiegt schwer: Wegen Insolvenzverschleppung, Gründungsschwindel, Untreue und Bankrott im Zusammenhang mit dem Fort-Fun-Betrug muss sich Christine Z. seit gestern vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Arnsberg verantworten.
Fotos und Videos
Mescheder Kneipennacht
Bildgalerie
Fotostrecke
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Falke-Rothaarsteig-Marathon
Bildgalerie
Volkssport Laufen