Das aktuelle Wetter Meschede 6°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

"LebensWeGe" aus Bonn zu Gast in Bad Fredeburg

20.06.2007 | 09:02 Uhr

Bad Fredeburg. Zum siebten Mal in Folge findet am Freitag, 22. Juni, pünktlich zum Beginn der Sommerferien, das Benefiz-Festival "Rock gegen Rechts" in Bad Fredeburg statt.

Neben lokalen Größen wie der Band "vs. sunrise" aus Meschede/Eslohe und "Custom Gauge" aus Fredeburg haben es die jugendlichen Veranstalter geschafft, auch überregional bekannte Musiker für ihr Festival zu gewinnen.

Die Rede ist von "Kernklang", einer im Ruhrgebiet bekannten Band und von der "LebensWeGe" aus Bonn, die dieses Jahr sogar auf dem Bonner Festival "Rheinkultur" zu sehen sein wird.

Das Benefiz-Open-Air "Rock gegen Rechts" stehe schon seit Jahren für ein respektvolles Miteinander, sagt Clemens Sathgunam.

Der Sohn srilankischer Einwanderer begeisterte schon bei vergangenen "Rock gegen Rechts" -Veranstaltungen das Publikum mit seinem Gesang. "Da hilft nur, dem Anderen zu begegnen, damit man sieht, dass man sich oft irrt, wenn man voreilige Urteile fällt", sagte Sathgunam.

Mit Musik verschiedener Genres und Herkunft und mit einem Publikum, das weder bei Schwarz und Weiß, noch bei anderen äußerlichen Merkmalen irgendwelche Unterschiede macht, will das Festival auch in diesem Jahr überzeugen. Auch die vielen Sponsoren des diesjährigen "Rock gegen Rechts"-Festivals stehen zu dem Motto "Gemeinsam für: Toleranz, Akzeptanz und Respekt". Weitere Informationen: im Internet unter www.rockgegenrechts-fredeburg.de.


Kommentare
Aus dem Ressort
HSK-Landrat Schneider zeichnet couragierte Zeugen 2013 aus
Auszeichnung
Nicht ganz alltäglicher Termin im Kreishaus in Meschede. Landrat Dr. Karl Schneider und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis ehrten acht Bürger aus dem HSK. Grund für die Auszeichnung war ihr mutiges und selbstloses Handeln in einer besonderen Situation.
„Meschede unterschätzt sich“
Interview
Es war eine unerwartete Nachricht, dass Andreas Marx als Wirtschaftsförderer der Stadt Meschede aufhört und nach Norddeutschland wechselt. In einem Interview sprechen wir mit ihm über Meschede, schauen kurz zurück und blicken mit ihm nach vorn. Zum Beispiel auf das Meschede-Center.
Über einen Parkplatz, der keiner ist
Verkehr
„Das war kein Schlagloch, das war ein Krater“, sagt Joachim Kaschpork am Telefon. 120 Euro habe er zahlen müssen, damit die Werkstatt an seinem Wagen die Spur wieder einstellt. Entstanden ist ihm jener Schaden auf einem Gelände direkt an der Landstraße zwischen Heringhausen und Bestwig.
Burgbad ist ein „Hidden Champion“
Wirtschaft
Ein „Hidden Champion“ hat seinen Sitz in Bad Fredeburg. Burgbad zählt damit laut Liste der IHK zu den mittelständischen Unternehmen, die zwar Marktführer auf ihrem Gebiet sind, die die breite Öffentlichkeit aber kaum kennt oder in Südwestfalen verortet.
„Nico Dos Santos, du Hure“ - Graffiti beleidigt Mescheder
Schmiererei
Mit einem goldenen Schriftzug ist seit Mitte Februar die Wand der Unterführung am Mescheder Bahnhof beschmiert. Das Geschriebene beleidigt den Mescheder Nico Ernst, denn Dos Santos ist sein Facebook-Name.
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke