Das aktuelle Wetter Lüdenscheid 16°C
Musik-Märchen

Spannende Jagd mit Peter

14.06.2012 | 07:00 Uhr
Spannende Jagd mit Peter
"Peter und der Wolf" im Kulturhaus

Lüdenscheid. Die Oboe leiht der aufgeregt schnatternden Ente ihre Stimme. Liebliches Vogelzwitschern und ängstliches Flügelflattern finden im Gesang der Flöte ihren Widerhall. Zu Hörnerklang und kräftigen Pauken/Trommelschlägen, die lautmalerisch Gewehrschüssen nahe kommen, gehen die Jäger auf die Jagd.

Musikalisches Märchen

Das bekannte Motiv des kleinen Peter, der mit seinem Großvater idyllisch auf dem Lande lebt, stimmen die Streicher an. Jeder weiß, welches musikalische Märchen sich hinter dieser Zuordnung von Instrumenten, Tieren und Figuren verbirgt. Eingängig und leicht verständlich führt Sergej Prokofjews „Peter und der Wolf“, gestern dreimal – jedes Mal ausverkauft – im Kulturhaus zu sehen, Kinder an die Klangfarben eines großen Sinfonieorchesters und Spielarten musikalischer Darstellung heran.

Mehr als 1500 kleine und große Zuschauer erlebten mit dem Jugendsinfonieorchester der Musikschule und Viertklässlern der Tinsberger Schule, die Prokofjews Märchen spannend, farbenfroh und fantasievoll auf die Bühne brachten, einen zauberhaften Theaterspaß.

Unter Leitung von Karin Zabel lieh das Jugendsinfonieorchester der Musikschule, das mit auf der Bühne (und nicht im Orchestergraben) saß, den Figuren des Stücks eine Stimme. Durch das Fagott warnte der brummige Großvater vor dem bösen Wolf. Die Katze schlich sich auf leisen Sohlen - den schleichenden Gang imitierte die Klarinette - vergeblich an den flinken Vogel heran. Die Hörner signalisierten die vom Wolf ausgehende Gefahr. Verstärkt durch fortgeschrittene und ehemalige Schülerinnen und Schüler, die die anspruchsvollen Solopartien mit Bravour meisterten, arbeitete das junge Orchester die Leitmotive der Figuren anschaulich heraus. Parallel zur farbenreichen Musik erweckten die Grundschüler vom Tinsberg die Märchenhandlung szenisch zum Leben.

Reizende Kostüme

In reizenden Kostümen ließen die Viertklässler Peters großes Abenteuer mit dem gefräßigen Wolf, der die Ente in seiner Gier mit Haut und Haaren verschlang, gelingen. Federführend zeichnete Tadi Ortolf, von der die Idee zur Aufführung von „Peter und der Wolf“ ausging, für die gelungene Einstudierung verantwortlich. Vier Sprecher –mit Zylinder und schwarzen Jacken fein herausgeputzt – führten durch das Geschehen und ließen das Handlungsgerüst des Märchens erstehen. Pantomimisch setzten die kleinen Darsteller das gesprochene Wort samt dazugehöriger Musik in heitere, poetische und spannende Szenen um. Unbekümmert wie in seinem musikalischen Leitmotiv hüpfte Peter, der den Wolf am Ende lebend fing, auf der Bühne herum. Die Ente fühlte sich in ihrem von Kinderhand bewegten Teich pudelwohl. Optisch lebte die Inszenierung von fantasievollen Kostümen und aufwändigen, selbst gebauten Kulissen wie dem Häuschen des Großvaters, dem beim Triumphzug tanzenden Wald, Sträuchern und Teich. Ein Raunen ging durch die Reihen, als der grimmige Wolf – mit seiner Wolfsmaske Furcht einflößend anzusehen – auf der Bildfläche erschien.

Monika Salzmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Schützen wandern rund um Heedfeld
Jahresabschlusswanderung
Zur Jahresabschlusswanderung traf sich die Senioren-Wandergruppe des Hülscheider Schützenvereins am Schützenplatz in Heedfeld.
Ostereiermarkt bleibt Gästegarant des Heimatmuseums
Jahresbilanz
Im vergangenen Jahr wurde die 2000er-Marke noch knapp überschritten, diesmal jedoch verfehlten Rudi Olson und Peter Bell ihr Ziel: Mindestens so viele Besucher wollen sie jährlich ins Heimatmuseum locken,
Halveraner zu guten Vorsätzen
Neujahr
Das Rauchen aufgeben, Gewicht verlieren oder mehr für die Gesundheit tun. Wenn der Jahreswechsel da ist, stehen bei vielen Menschen gute Vorsätze an, die sie im neuen Jahr umsetzen wollen. Auch in Halver spielen gute Vorsätze eine Rolle.
Arbeiten rund ums Ehrenmal dauern länger
Mauer-Sanierung
Abdeckplanen flattern im Wind, der Zaun rund um das Ehrenmal steht noch, Bäume sind zum Schutz an den Stämmen mit Puffern umwickelt. Die Sanierung der Mauer zieht sich entgegen den ursprünglichen Zeitplan doch noch länger hin als erwartet.
Vorverkauf für zweite Saisonhälfte der Altstadtbühne beginnt
Theater
„Liebling, ich bin da“ – so heißt die Komödie von Jack Popplewell, mit der die Lüdenscheider Altstadtbühne in dieser Saison aufwartet. Schon am 4. und 5. Januar endet die Theaterpause. Karten für Termine der ersten Saisonhälfte gibt es noch vereinzelt.
Fotos und Videos