Das aktuelle Wetter Herne 13°C
Gericht

Angeklagter musste freigesprochen werden - Vergewaltigung in Herne bleibt ungeklärt

12.07.2012 | 06:00 Uhr
Angeklagter musste freigesprochen werden - Vergewaltigung in Herne bleibt ungeklärt

Herne/Bochum.  Ein perfides Sex-Verbrechen auf einer Herner Grünanlage bleibt vermutlich ungeklärt. Der Hauptverdächtige wurde am Bochumer Landgericht freigesprochen. Obwohl Indizien klar gegen ihn sprachen, war ihm eine Tatbeteiligung nicht zweifelsfrei nachzuweisen. Das Opfer erinnert sich nicht mehr an die Tat.

Das Urteil ist gesprochen, was bleibt ist ein mulmiges Gefühl: Ein perfides Sex-Verbrechen auf einer Herner Grünanlage bleibt vermutlich ungeklärt. Der Hauptverdächtige, ein 52-jähriger Mann, wurde am Bochumer Landgericht freigesprochen.

„Hätten wir in diesem Fall eine Verurteilung ausgesprochen, hätten wir als Richter erhebliche Bauchschmerzen gehabt“, sagte Richter Michael Rehaag. Der Angeklagte kam sofort wieder auf freien Fuß. Für die Zeit in der Untersuchungshaft muss er vom Staat anteilig entschädigt werden.

Das Opfer leidet an Demenz

Dass es am Abend des 8. Mai 2010 auf einer Herner Grünanlage zu einer „äußerst verwerflichen Tat“ gekommen ist, davon gehen die Bochumer Richter allerdings sicher aus. Eine ebenso sichere Tatbeteiligung des Angeklagten war jedoch nicht zu beweisen. Laut der Anklage wurde damals eine geistig kranke Frau auf der Bahnhofstraße zu Boden gerungen, weggeschleift und von zwei Männern in einem Park brutal vergewaltigt.

Es gab zwar eindeutige DNA-Spuren des Opfers am T-Shirt des Angeklagten, dadurch, so die Richter, sei jedoch allenfalls ein Kontakt bewiesen. Mehr aber nicht. Richter Rehaag: „Es kann so sein, dass der Angeklagte dabei war, es ist sogar wahrscheinlich. Aber für eine Verurteilung reicht es nicht aus.“

Dilemma für die Staatsanwaltschaft

Für die Staatsanwaltschaft ist das ein Dilemma, für den Angeklagten dagegen ein Heilsbringer: Das Opfer stand im Prozess nicht als Zeugin zur Verfügung. Die Frau sei angesichts ihrer Demenz nicht mehr vernehmungsfähig , vermittele den geistigen Eindruck einer Fünfjährigen, hieß es.

Schlussworte von Richter Michael Rehaag: „Ein möglicherweise zu Unrecht erfolgter Freispruch ist einer möglicherweise zu Unrecht erfolgten Verurteilung vorzuziehen.“ Mit dem Freispruch folgten die Richter dem Antrag der Verteidigung, die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft beantragt.

Redaktion



Kommentare
13.07.2012
08:20
Kreatives Nachrichten-Mashup
von for4her | #4

@Redaktion:
Verraten Sie bitte Ihren geneigten Lesern, was uns ein Foto aus dem Amtsgericht Regensburg zu einem Bericht aus dem Landgericht Bochum sagen soll?!

Klaus Marquardt

1 Antwort
Angeklagter musste freigesprochen werden - Vergewaltigung in Herne bleibt ungeklärt
von miriam.lessmann | #4-1

Vielen Dank für den Hinweis. Ich habe den Zeichenwust nun entfernt.

Sie sehen hier ein so genanntes Symbolbild, was wir immer mal wieder nutzen, wenn es um Gerichtsthemen geht.

Viele Grüße
Miriam Lessmann
Community Management

13.07.2012
08:10
… sind die Justizminister dringend gefordert …
von for4her | #3

@2:
Was, bittschön, sollten Justizminister ändern können, wenn es Strafverfolgungsbehörden nicht gelingt, Tathergang und -beteiligte so zweifelsfrei aufzuklären, dass ein Gericht Unschuldige wegen erwiesener Unschuld freisprechen und Schuldige wegen erwiesener Schuld verurteilen kann? Justizminister können das Personal der Staatsanwaltschaften aufstocken, Innenminister das der Polizei — im vorliegenden Fall hätte das aber auch nichts geändert. Oder geht es Ihnen um die Schlussworte des Richters? Also um das Wegfallen von Freisprüchen aus Mangel an Beweisen? Also um die Abschaffung des Rechtsstaates? — Satzball vergeben.

Klaus Marquardt

12.07.2012
13:29
Angeklagter musste freigesprochen werden - Vergewaltigung in Herne bleibt ungeklärt
von Satzball56 | #2

Unser Rechtsstaat ist also völlig hilflos, wenn sich Täter die körperlichen oder geistigen Einschränkungen der Opfer zum Vorteil machen und auf diese Art nicht für ihre verübten Verbrechen verurteilt werden können. Da gerade diese Menschen unseren besonderen Schutz benötigen, sind die Justizminister von Bund und Länder sind hier dringend gefordert, Abhilfe zu schaffen.

12.07.2012
09:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Anregende Reise ins U mit Adolf Winkelmann und Till Beckmann
Lesung
Der Filmemacher Adolf Winkelmann hat für die ehemalige Union-Brauerei in Dortmund von 2007 bis 2011 die Lichtinstallation „Fliegende Bilder“ entwickelt. Um sie kreiste die szenische Lesung „Erst das U und dann das ganze Alphabet“ in der Alten Druckerei, unterhaltsam gestaltet von Adolf Winkelmann...
Theo sagt Tschüss zu seinen Gästen
Gastronomie
Das Urgestein der Herner Gastronomie kehrt der Theke endgültig den Rücken zu: Nach 44 langen Jahren in unterschiedlichen Event-Betrieben, mit denen er immer eine besondere Duftmarke in der Stadt setzte, geht Theo Papenbrock in den Ruhestand.
Seit 1889 helfen Eickeler Vinzenzbrüder Menschen in Notlagen
Kirche
Eine der ältesten karitativen Organisationen in der Erzdiözese Paderborn ist die Vinzenzkonferenz St. Marien Eickel. Bis heute helfen ihre Mitglieder Menschen, die in Notsituationen sind - vor Ort, aber auch international. Am Sonntag feiert die Vinzenzkonferenz St. Marien im kleinen Kreis ihr...
Fran und Steve Simpson zeigen Bilder von Reisen und Heiligen
Kunst
Gleich zwei Mal sind Arbeiten von Künstlern aus der Partnerstadt Wakefield zu sehen. „Lebensreise“ heißt die Ausstellung von Fran und Steve Simpson im Rathaus. In der Johannes-Kirche am Eickeler Markt zeigt Steve Simpson unter dem Titel „Aus der Ewigkeit in der Zeit“ großformatige Bilder.
In der Herner Nahversorgung gibt es weiter Lücken
Einzelhandel
17 Lebensmittelvollsortimenter und 25 Discounter gibt es in Herne. Trotzdem bestehen nach wie vor Lücken - zum Beispiel in Constantin. Ein geeignetes Grundstück ist zwar nicht in Sicht, doch Verwaltung und Politik wollen am Ball bleiben. Für Herne-Süd gibt es derweil neue Überlegungen.
Umfrage
Die Taxiunternehmer in Herne beantragen eine Tariferhöhung - wegen des Mindestlohns. Sollte die bewilligt werden, würde Taxifahren teurer. Was sagen Sie dazu?

Die Taxiunternehmer in Herne beantragen eine Tariferhöhung - wegen des Mindestlohns. Sollte die bewilligt werden, würde Taxifahren teurer. Was sagen Sie dazu?

 
Fotos und Videos
Urbanatix Training
Video
Video
Cabriofahrer rast in Baugrube
Bildgalerie
Fotostrecke
Wander- und Erlebnistag
Bildgalerie
Wandern
Lichtshow im Zirkuszelt
Bildgalerie
Circus Schnick-Schnack