Das aktuelle Wetter Herne 4°C
Gericht

Angeklagter musste freigesprochen werden - Vergewaltigung in Herne bleibt ungeklärt

12.07.2012 | 06:00 Uhr
Angeklagter musste freigesprochen werden - Vergewaltigung in Herne bleibt ungeklärt

Herne/Bochum.  Ein perfides Sex-Verbrechen auf einer Herner Grünanlage bleibt vermutlich ungeklärt. Der Hauptverdächtige wurde am Bochumer Landgericht freigesprochen. Obwohl Indizien klar gegen ihn sprachen, war ihm eine Tatbeteiligung nicht zweifelsfrei nachzuweisen. Das Opfer erinnert sich nicht mehr an die Tat.

Das Urteil ist gesprochen, was bleibt ist ein mulmiges Gefühl: Ein perfides Sex-Verbrechen auf einer Herner Grünanlage bleibt vermutlich ungeklärt. Der Hauptverdächtige, ein 52-jähriger Mann, wurde am Bochumer Landgericht freigesprochen.

„Hätten wir in diesem Fall eine Verurteilung ausgesprochen, hätten wir als Richter erhebliche Bauchschmerzen gehabt“, sagte Richter Michael Rehaag. Der Angeklagte kam sofort wieder auf freien Fuß. Für die Zeit in der Untersuchungshaft muss er vom Staat anteilig entschädigt werden.

Das Opfer leidet an Demenz

Dass es am Abend des 8. Mai 2010 auf einer Herner Grünanlage zu einer „äußerst verwerflichen Tat“ gekommen ist, davon gehen die Bochumer Richter allerdings sicher aus. Eine ebenso sichere Tatbeteiligung des Angeklagten war jedoch nicht zu beweisen. Laut der Anklage wurde damals eine geistig kranke Frau auf der Bahnhofstraße zu Boden gerungen, weggeschleift und von zwei Männern in einem Park brutal vergewaltigt.

Es gab zwar eindeutige DNA-Spuren des Opfers am T-Shirt des Angeklagten, dadurch, so die Richter, sei jedoch allenfalls ein Kontakt bewiesen. Mehr aber nicht. Richter Rehaag: „Es kann so sein, dass der Angeklagte dabei war, es ist sogar wahrscheinlich. Aber für eine Verurteilung reicht es nicht aus.“

Dilemma für die Staatsanwaltschaft

Für die Staatsanwaltschaft ist das ein Dilemma, für den Angeklagten dagegen ein Heilsbringer: Das Opfer stand im Prozess nicht als Zeugin zur Verfügung. Die Frau sei angesichts ihrer Demenz nicht mehr vernehmungsfähig , vermittele den geistigen Eindruck einer Fünfjährigen, hieß es.

Schlussworte von Richter Michael Rehaag: „Ein möglicherweise zu Unrecht erfolgter Freispruch ist einer möglicherweise zu Unrecht erfolgten Verurteilung vorzuziehen.“ Mit dem Freispruch folgten die Richter dem Antrag der Verteidigung, die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft beantragt.

Redaktion


Kommentare
13.07.2012
08:20
Kreatives Nachrichten-Mashup
von for4her | #4

@Redaktion:
Verraten Sie bitte Ihren geneigten Lesern, was uns ein Foto aus dem Amtsgericht Regensburg zu einem Bericht aus dem Landgericht Bochum sagen soll?!

Klaus Marquardt

1 Antwort
Angeklagter musste freigesprochen werden - Vergewaltigung in Herne bleibt ungeklärt
von miriam.lessmann | #4-1

Vielen Dank für den Hinweis. Ich habe den Zeichenwust nun entfernt.

Sie sehen hier ein so genanntes Symbolbild, was wir immer mal wieder nutzen, wenn es um Gerichtsthemen geht.

Viele Grüße
Miriam Lessmann
Community Management

13.07.2012
08:10
… sind die Justizminister dringend gefordert …
von for4her | #3

@2:
Was, bittschön, sollten Justizminister ändern können, wenn es Strafverfolgungsbehörden nicht gelingt, Tathergang und -beteiligte so zweifelsfrei aufzuklären, dass ein Gericht Unschuldige wegen erwiesener Unschuld freisprechen und Schuldige wegen erwiesener Schuld verurteilen kann? Justizminister können das Personal der Staatsanwaltschaften aufstocken, Innenminister das der Polizei — im vorliegenden Fall hätte das aber auch nichts geändert. Oder geht es Ihnen um die Schlussworte des Richters? Also um das Wegfallen von Freisprüchen aus Mangel an Beweisen? Also um die Abschaffung des Rechtsstaates? — Satzball vergeben.

Klaus Marquardt

12.07.2012
13:29
Angeklagter musste freigesprochen werden - Vergewaltigung in Herne bleibt ungeklärt
von Satzball56 | #2

Unser Rechtsstaat ist also völlig hilflos, wenn sich Täter die körperlichen oder geistigen Einschränkungen der Opfer zum Vorteil machen und auf diese Art nicht für ihre verübten Verbrechen verurteilt werden können. Da gerade diese Menschen unseren besonderen Schutz benötigen, sind die Justizminister von Bund und Länder sind hier dringend gefordert, Abhilfe zu schaffen.

12.07.2012
09:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Auf den Spuren der Geschichte des Eickeler Kinderheims
Historie
Seit Monaten recherchiert Horst Schröder, besser bekannt als „Graf Hotte“ und engagierter Wanne-Eickeler, die Anfänge des evangelischen Kinderheims in Eickel, das 1895 gegründet wurde. Einiges konnte er dazu schon zusammentragen. Nun sucht er Zeitzeugen, die im Eickeler Kinderheim gelebt haben.
GEA verkauft Sparte - 300 Mitarbeiter in Herne betroffen
Unternehmen
Der Maschinenbau-Konzern GEA hat seine Wärmetauscher-Sparte - rund 300 Beschäftigte arbeiten am Standort an der Südstraße - wie angekündigt verkauft. Den Zuschlag erhielt der Finanzinvestor Triton, der Kaufpreis basiert auf einer Unternehmensbewertung von 1,3 Milliarden Euro.
Kein Arbeitslosengeld - Parkinson-Patient macht Schulden
Notlage
Bernhard Volmer (60) leidet an Parkinson. Er will von der geplanten Rente mit 63 profitieren - und zog den im Rahmen eines Altersteilzeit-Programms gestellten Rentenantrag zurück, meldete sich arbeitslos. Doch das Amt verhängt eine Sperrfrist für die Bezüge - und der Herner muss Schulden machen.
Kundgebung für den Frieden in der Ukraine
Demonstration
Der Ostermarsch macht am Sonntag Stopp an der Kreuzkirche. Die Friedensinitiative lädt zur Kundgebung.
Seit 40 Jahren bei Wind und Wetter draußen
Joggen
Der „Lauftreff ins Grüne“ feiert sein 40-jähriges Bestehen. Die Mitglieder sind sich sicher:Wer einmal mit dem Joggen angefangen hat, der kann es nicht mehr lassen.
Fotos und Videos
Die vertagte Nacht
Bildgalerie
Volkstheater
Die Siedlung Teutoburgia in Herne
Bildgalerie
Arbeitersiedlung