Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 12°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Realsatire in Reinform - allerdings mit Flurschaden

06.11.2007 | 17:16 Uhr

Bad Berleburg. Zur Großen Koalition zwischen SPD und CDU sowie dem Vorhaben, einen zweiten Beigeordeten zu wählen, nimmt für die UWG Bad Berleburg Fraktionsvorsitzender Heinz Dietze Stellung:

"Der 'Berleburger Weg' der großen Koalition in Bad Berleburg beginnt wenig verheißungsvoll. CDU und SPD beginnen mit Kuhhandel im Personalbereich und Schuldenmacherei. Dabei haben sie noch die Stirn, denen, die das zu Recht kritisieren, 'Populismus und Effekthascherei' (CDU-Fraktionsvorsitzender Friedrich) vorzuwerfen. Hat die SPD schon vergessen, was ihr Stadtverbandsvorsitzender Arno Wied bei der Stadtverbands-Delegiertenkonferenz im Mai diesen Jahres verkündet hat, nämlich dass es eine Vernatwortungslosigkeit ist, neue Stellen zu schaffen?

Wir stellen dazu fest: Mit der aus der Not geborenen Populismuskeule kann man weder Dinge schön reden noch die Wahrheit unterdrücken. Die lautet: Still und leise, konspirativ und öffentlichkeitsscheu soll nun ein 'Deal' zwischen CDU und SPD vollzogen werden, der mit 'Klüngel' nur unzureichend beschrieben ist.

Dass CDU und SPD sich darauf verständigt haben, je einen Beigeordneten aussuchen zu dürfen und damit die Personalkosten in die Höhe treiben, hat einen bitteren Beigeschmack. Ein Beigeordneter ist schließlich der gesamten Bürgerschaft verpflichtet, und nur und ausschließlich dieser! Und Kosten entstehen sofort durch die hohe Besoldung und - darüber spricht leider niemand - sie entstehen über Jahrzehnte in Form von Pensionsverpflichtungen.

Dass die Personalkosten auf einem Höchstbetrag von 6 Millionen Euro gedeckelt bleiben, ist ja nun wirklich kein Argument für die kostenträchtige Installierung eines zusätzlichen Beigeordneten in unserem desaströsen Nothaushalt. Diese 6 Millionen Euro Personalkosten sind zu hoch. Hierzu die Gemeindeprüfungsanstalt wörtlich: 'Die Stadt Bad Berleburg weist im interkommunalen Vergleich eine überdurchschnittlich hohe Personalquote aus, die nicht durch die örtlichen Besonderheiten begründet ist'.

Fazit: Fadenscheinige Argumente der Koalitionäre werden nicht besser, wenn sie gebetsmühlenartig wiederholt werden. Es wäre ehrlicher gewesen, statt der Verfolgung von Personalinteressen sachlich notwendige Entscheidungen anzugehen. Schade und fatal, wenn die Bürgerschaft nicht mitbekommt, welcher Klüngel hier stattfindet, wie Posten geschachert, Pfründe gesichert werden unter dem Deckmantel städtischen Wohlergehens - Realsatire in Reinform, allerdings mit Flurschaden, mit einem hohen Preis.

Notwendiger denn je sehen wir als UWG unsere Wächterrolle, die wir unbestechlich, ohne Klüngel und gewissenhaft wahrnehmen - das sind wir unserer Stadt, unseren Bürgerinnen und Bürgern schuldig."


Kommentare
Aus dem Ressort
Jobcenter zahlt nicht – AWO hilft ganz unbürokratisch
Soziales
Der Kampf einer 30-jährigen Hartz-IV-Empfängerin aus Wittgenstein um ein 1000-Euro-Darlehen des Bad Berleburger Jobcenters hat ein überraschendes Ende gefunden: Durch einen WP-Bericht ist die AWO auf den Fall aufmerksam geworden – und hat kurzerhand geholfen. Für die Frau ist jetzt der Weg frei zum...
Von A wie Autos bis Z wie Ziegenkäse
Wollmarkt
Mit besonders breiter Angebotspalette geht der 26. Wollmarkt an den Start. Fürs Rahmenprogramm wird es erstmals eine große Bühne auf dem Marktplatz geben. Schirmherr des Wollmarktes ist diesmal Berleburgs Bürgermeister Bernd Fuhrmann. Er hat bereits eine wirklich große Überraschung zum Fest...
Zimmerer: Gute Auftragslage
Innung
Matthias Dickel aus Bad Berleburg wurde kürzlich bei den Wahlen im Rahmen der Innungsversammlung der Zimmerer-Innung Westfalen-Süd einstimmig zum Obermeister wiedergewählt. Auch die übrigen Vorstandsmitglieder erhielten von der Versammlung erneut das Vertrauen. Der Vorstand komplettiert sich wie...
Die heimische Volksbank erkundet
Arbeit
„Bank erleben“ in der Volksbank Wittgenstein eG - nach diesem Motto fand am Donnerstag ein Betriebserkundungstag in der Volksbank Wittgenstein eG statt. Die Volksbank hatte diese Veranstaltung im Rahmen ihres Mitgliedermehrwertprogramms angeboten. „Wir möchten jedem Interessierten die Möglichkeit...
Karitativer Preis erstmals am Standort
Bundeswehr
Seit wenigen Tagen ist Stabsfeldwebel Uwe Stecker stolzer Träger des Presidential Champion Awards. Damit ist der 47-jährige Berufssoldat der erste Soldat des Einsatzführungsbereichs 2, der mit dem karitativen Award ausgezeichnet wurde. Zur Überraschung des Stabsfeldwebels überreichte Zugführer...
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Wildnis Heiligenborner Wald
Bildgalerie
Urwald
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall