Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 5°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Realsatire in Reinform - allerdings mit Flurschaden

06.11.2007 | 17:16 Uhr

Bad Berleburg. Zur Großen Koalition zwischen SPD und CDU sowie dem Vorhaben, einen zweiten Beigeordeten zu wählen, nimmt für die UWG Bad Berleburg Fraktionsvorsitzender Heinz Dietze Stellung:

"Der 'Berleburger Weg' der großen Koalition in Bad Berleburg beginnt wenig verheißungsvoll. CDU und SPD beginnen mit Kuhhandel im Personalbereich und Schuldenmacherei. Dabei haben sie noch die Stirn, denen, die das zu Recht kritisieren, 'Populismus und Effekthascherei' (CDU-Fraktionsvorsitzender Friedrich) vorzuwerfen. Hat die SPD schon vergessen, was ihr Stadtverbandsvorsitzender Arno Wied bei der Stadtverbands-Delegiertenkonferenz im Mai diesen Jahres verkündet hat, nämlich dass es eine Vernatwortungslosigkeit ist, neue Stellen zu schaffen?

Wir stellen dazu fest: Mit der aus der Not geborenen Populismuskeule kann man weder Dinge schön reden noch die Wahrheit unterdrücken. Die lautet: Still und leise, konspirativ und öffentlichkeitsscheu soll nun ein 'Deal' zwischen CDU und SPD vollzogen werden, der mit 'Klüngel' nur unzureichend beschrieben ist.

Dass CDU und SPD sich darauf verständigt haben, je einen Beigeordneten aussuchen zu dürfen und damit die Personalkosten in die Höhe treiben, hat einen bitteren Beigeschmack. Ein Beigeordneter ist schließlich der gesamten Bürgerschaft verpflichtet, und nur und ausschließlich dieser! Und Kosten entstehen sofort durch die hohe Besoldung und - darüber spricht leider niemand - sie entstehen über Jahrzehnte in Form von Pensionsverpflichtungen.

Dass die Personalkosten auf einem Höchstbetrag von 6 Millionen Euro gedeckelt bleiben, ist ja nun wirklich kein Argument für die kostenträchtige Installierung eines zusätzlichen Beigeordneten in unserem desaströsen Nothaushalt. Diese 6 Millionen Euro Personalkosten sind zu hoch. Hierzu die Gemeindeprüfungsanstalt wörtlich: 'Die Stadt Bad Berleburg weist im interkommunalen Vergleich eine überdurchschnittlich hohe Personalquote aus, die nicht durch die örtlichen Besonderheiten begründet ist'.

Fazit: Fadenscheinige Argumente der Koalitionäre werden nicht besser, wenn sie gebetsmühlenartig wiederholt werden. Es wäre ehrlicher gewesen, statt der Verfolgung von Personalinteressen sachlich notwendige Entscheidungen anzugehen. Schade und fatal, wenn die Bürgerschaft nicht mitbekommt, welcher Klüngel hier stattfindet, wie Posten geschachert, Pfründe gesichert werden unter dem Deckmantel städtischen Wohlergehens - Realsatire in Reinform, allerdings mit Flurschaden, mit einem hohen Preis.

Notwendiger denn je sehen wir als UWG unsere Wächterrolle, die wir unbestechlich, ohne Klüngel und gewissenhaft wahrnehmen - das sind wir unserer Stadt, unseren Bürgerinnen und Bürgern schuldig."


Kommentare
Aus dem Ressort
Tanklastzug mit 12 000 Liter Heizöl verunglückt
Unfall
Ein Tanklastzug mit 12.000 Liter Heizöl ist in Holzhausen bei Bad Laasphe verunglückt. Auf der Bundesstraße 62 kippte der nicht ganz beladene Anhänger in der sogenannten Haarnadelkurve um und rutschte eine Böschung hinab. 43 Einsatzkräfte der Feuerwehr verhinderten das Auslaufen des Heizöls.
Immer auf der Suche nach dem besonderen Ei
Sammelleidenschaft
Wem kurz vor Ostern noch ein paar Dekorationsideen fehlten, der fand am Sonntag in der Ausstellung „Rund ums Ei“ von Karin Schauerte im Diedenshäuser Heimathaus unzählige Anreize. Schon seit über 25 Jahren sammelt die Berleburgerin bunte Eier und alles zum Thema Ostern, so dass mittlerweile eine...
Trödel, Kitsch und Krempel mit "Wasi" und Roland Beuge
TV-Reportage
Jetzt wird er auf seine alten Tage noch berühmt: Werner Wasilewski, den alle Welt „Wasi“ nennt, kommt ins Fernsehen. Zu verdanken hat er den Auftritt in einer Kabel-1-Reportage seinem Hobby – und dem Geschäft seiner Frau Margreth – das Sammeln, Kaufen und Verkaufen von Trödel, Kitsch und Krempel.
Die Linke will Ortsverband Wittgenstein gründen
Politik
Die Partei die Linke tritt in Wittgenstein erstmals bei einer Kommunalwahl an - In Bad Berleburg will sie zwei Stadtratssitze holen. Die Partei hat aus dem Stand Kandidaten für alle 16 Wahlkreise gstellt und sich auch ein kommunalpolitisches Programm gegeben.
Richstein wird gerockt – am 17. Mai
Konzert
Bereits beim Jubiläum der Burschenschaft in Richstein hat die Band „The Meadowbrooks“ aus Bad Laasphe ihre Fans mit bestem Coverrock begeistert. Jetzt soll dieser Erfolg wiederholt werden, und zwar am Samstag, 17. Mai, auf Burg Richstein. Einlass für Gäste ab 16 Jahren ist ab 19.30 Uhr.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen
Wittgensteins schönste Seiten 26
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion