Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 11°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Realsatire in Reinform - allerdings mit Flurschaden

06.11.2007 | 17:16 Uhr

Bad Berleburg. Zur Großen Koalition zwischen SPD und CDU sowie dem Vorhaben, einen zweiten Beigeordeten zu wählen, nimmt für die UWG Bad Berleburg Fraktionsvorsitzender Heinz Dietze Stellung:

"Der 'Berleburger Weg' der großen Koalition in Bad Berleburg beginnt wenig verheißungsvoll. CDU und SPD beginnen mit Kuhhandel im Personalbereich und Schuldenmacherei. Dabei haben sie noch die Stirn, denen, die das zu Recht kritisieren, 'Populismus und Effekthascherei' (CDU-Fraktionsvorsitzender Friedrich) vorzuwerfen. Hat die SPD schon vergessen, was ihr Stadtverbandsvorsitzender Arno Wied bei der Stadtverbands-Delegiertenkonferenz im Mai diesen Jahres verkündet hat, nämlich dass es eine Vernatwortungslosigkeit ist, neue Stellen zu schaffen?

Wir stellen dazu fest: Mit der aus der Not geborenen Populismuskeule kann man weder Dinge schön reden noch die Wahrheit unterdrücken. Die lautet: Still und leise, konspirativ und öffentlichkeitsscheu soll nun ein 'Deal' zwischen CDU und SPD vollzogen werden, der mit 'Klüngel' nur unzureichend beschrieben ist.

Dass CDU und SPD sich darauf verständigt haben, je einen Beigeordneten aussuchen zu dürfen und damit die Personalkosten in die Höhe treiben, hat einen bitteren Beigeschmack. Ein Beigeordneter ist schließlich der gesamten Bürgerschaft verpflichtet, und nur und ausschließlich dieser! Und Kosten entstehen sofort durch die hohe Besoldung und - darüber spricht leider niemand - sie entstehen über Jahrzehnte in Form von Pensionsverpflichtungen.

Dass die Personalkosten auf einem Höchstbetrag von 6 Millionen Euro gedeckelt bleiben, ist ja nun wirklich kein Argument für die kostenträchtige Installierung eines zusätzlichen Beigeordneten in unserem desaströsen Nothaushalt. Diese 6 Millionen Euro Personalkosten sind zu hoch. Hierzu die Gemeindeprüfungsanstalt wörtlich: 'Die Stadt Bad Berleburg weist im interkommunalen Vergleich eine überdurchschnittlich hohe Personalquote aus, die nicht durch die örtlichen Besonderheiten begründet ist'.

Fazit: Fadenscheinige Argumente der Koalitionäre werden nicht besser, wenn sie gebetsmühlenartig wiederholt werden. Es wäre ehrlicher gewesen, statt der Verfolgung von Personalinteressen sachlich notwendige Entscheidungen anzugehen. Schade und fatal, wenn die Bürgerschaft nicht mitbekommt, welcher Klüngel hier stattfindet, wie Posten geschachert, Pfründe gesichert werden unter dem Deckmantel städtischen Wohlergehens - Realsatire in Reinform, allerdings mit Flurschaden, mit einem hohen Preis.

Notwendiger denn je sehen wir als UWG unsere Wächterrolle, die wir unbestechlich, ohne Klüngel und gewissenhaft wahrnehmen - das sind wir unserer Stadt, unseren Bürgerinnen und Bürgern schuldig."



Kommentare
Aus dem Ressort
Juwi baut Windräder weiter – trotz Übernahme
Energie & Umwelt
Der Einstieg der Mannheimer MVV Energie AG habe „keinerlei Auswirkungen“ auf das Bad Laaspher Projekt, betont Juwi-Firmensprecher Michael Löhr. Schließlich habe die MVV bereits signalisiert, die bisherige Juwi-Firmenpolitik zu unterstützen.
Die Software-Schmiede der Luftwaffe
Bundeswehr
Wer schöne Natur und viel Ruhe zum Denken und Tüfteln braucht, ist in der Hachenbergkaserne richtig: „Gefragt sind hoch spezialisierte IT-Experten, die Lust haben auf herausfordernde Aufgaben und hochwertige Arbeit“, unterstreicht Michael Jäger.
SPD will Henning Gronau als Bürgermeister-Kandidat
Kommunalpolitik
Auch Erndtebrücks Amtsinhaber Karl Ludwig Völkel hielte den 31-jährigen Verwaltungsbetriebswirt für einen durchaus kompetenten Nachfolger, sollten sich der SPD-Vorstand und Mitte November auch die Mitglieder des SPD-Ortsvereins tatsächlich für ihn entscheiden.
Kurz vor dem Winter: Tage des letzten Schnees
Literaturpflaster
Jan Costin Wagner spielt und liest, last but not least, stellte der deutsche Krimiautor im Berleburger Autohaus Kroh seinen Roman „Tage des letzten Schnees“ vor. Es war die letzte Lesung des 21. Literaturpflasters.
Erndtebrücker Vereine ziehen an einem Strang
Westfälischer Schützentag
„Das ist schon etwas anderes, ob man drei Jahre Vorbereitungszeit hat, oder nur ein Jahr.“ So in etwa leitete Kreisvorsitzender Thomas Roth am Abend das Pressegespräch ein. Es geht natürlich um den Westfälischen Schützentag am 9. und 10. Oktober nächsten Jahres in Erndtebrück.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Wittgensteins schönste Seiten 30
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion