Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 15°C
Nachrichten aus Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück

Dem Schmerz auf der Spur

08.04.2008 | 16:26 Uhr

Bad Berleburg. (ha) Die Helios Klinik Bad Berleburg veranstaltete anlässlich der Gründung des Helios Schmerzzentrums das erste Bad Berleburger Schmerzsymposium in der Herz Kreislauf Klinik in Bad Berleburg.

Dr. Michael Stiehl (WR-Bild: ha)

Das Symposium, das unter der Leitung von Dr. Michael Stiehl, leitender Oberarzt in der Helios Klinik und Regionalbeauftragter für Schmerztherapie, stand, richtete sich an Ärzte aller Fachrichtungen, Krankenpflegekräfte, Mitarbeiter des Sozialdienstes und Therapeuten, die mit Schmerzpatienten arbeiten. "Wir haben in den letzten zwei Jahren die stationäre Schmerztherapie in Bad Berleburg aufgebaut und weiterentwickelt", erklärte Dr. Stiehl.

Der Start des Zentrums solle gebührend gefeiert werden. Für das Schmerzsymposium habe man zahlreiche anerkannte Schmerzforscher gewinnen können. Die etwa 100 Teilnehmer seien aus ganz Deutschland angereist, so Dr. Stiehl weiter. Höhepunkt waren unter anderem ein Vortrag von Professor Dr. Dr. h.c. Manfred Zimmermann zu "Aktuellen Konzepten der Schmerzphysiologie." Zudem erläuterte Professor Dr. med. Stefan Quasthoff den Gästen das Thema Schmerzen aus neurologischer Sicht und Dr. med. Ralph Klein berichtete über den Zusammenhang von Schmerzen und daraus resultierenden Ängsten.

"Das Schmerzsymposium soll eine Fortbildung und ein Austausch für die verschiedenen Fachkräfte sein, um Patienten in Zukunft noch besser helfen zu können", so der Anästhesist und Schmerztherapeut.

Patienten durch verschiedene Therapien helfen

Das Ziel des Schmerzzentrums sei, Patienten zu helfen und mithilfe verschiedener Therapiemöglichkeiten auftretende Schmerzen erträglich zu machen, so Dr. Stiehl. Man wolle die Kompetenzen der verschiedenen Fachgebiete der Helios Klinik und der Rehakliniken zum Nutzen der Schmerzpatienten zusammenführen.

Über den Verlauf der Tagung zeigte sich Dr. Stiehl zufrieden: "Die Vorträge waren sehr interessant und hilfreich für die weitere Arbeit mit dem Thema Schmerz." Zudem sei die Teilnehmerzahl deutlich höher gewesen als erwartet. Er hoffe, dass die Tagung im nächsten Jahr wiederholt werde.

Da auch die Resonanz der Patienten für dieses Symposium sehr groß gewesen sei, plane man ein Patientenseminar, um auch die Bedürfnisse der Patienten für diese Thematik zu decken.


Kommentare
Aus dem Ressort
Alte Osterbräuche und lustiges Eier-Rollen in Banfe
Banfe.
Wer von den älteren Erwachsenen denkt nicht gerne an die Osterfeste der Kindheit zurück. Der Duft nach Erde und frischem Grün wehte schon länger durch den Garten; er wurde einem allerdings erst kurz vor Ostern so recht bewusst. An diese Zeiten erinnerte am Karfreitag das Heimatmuseum Banfetal mit...
Unternehmer Dieter Mennekes - Wildnis statt Millionen
Stiftung
Für NRW-Umweltminister Johannes Remmel ist in Wittgenstein der "Startschuss für ein neues Kapitel im Buch der Naturschutzpolitik“gefallen. Unternehmer und Umweltschützer Dieter Mennekes (73) bringt seinen Privatwald in eine Stiftung ein und verzichtet damit wohl auf sechs Millionen Euro.
Dieter Mennekes war schon als Bursche gern im Wald unterwegs
Porträt
Er hat den Urwald in Barbados und Brasilien gesehen und sich für den Erhalt dieser Naturgebiete eingesetzt. Aber immer wieder zog es den heute 73 Jahre alten Dieter Mennekes ins Sauerland zurück. Der Mensch Dieter Mennekes und warum ihm die Einnahmequelle in Heiligenborn nicht so wichtig ist.
Sicherheit ist oberstes Gebot
Wittgenstein/Wunderthause...
Sicherheit hat oberste Priorität, wenn es um das Holz machen geht. Baumfällung und Transport aus dem Bestand sind nicht ungefährlich. Jetzt haben 13 Wittgensteiner einen Lehrgang an der Seilwinde absolviert.
Mit dem „Schnüffler“ unterwegs
Dichtheitsprüfung
In den nächsten Wochen überprüft der Verteilnetzbetreiber Westnetz, ein Tochterunternehmen der RWE, die Gasversorgungsleitungen auf mögliche Undichtigkeiten inklusive aller Hausanschlüsse in Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück. Das zu überprüfende Gasnetz hat eine Länge von 218 Kilometern.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Umweltschützer Dieter Mennekes
Bildgalerie
Unternehmer
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen