Das aktuelle Wetter Bad Berleburg 12°C
Leiche

63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann

13.11.2012 | 14:09 Uhr
63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
Frau lebte in Bad Berleburg mehrere Wochen mit totem Ehemann in der gemeinsamen Wohnung. Eine Obduktion ergab, dass der Mann an einem Hirninfarkt gestorben ist.Foto: Remo Bodo Tietz, NRZ

Bad Berleburg.   In einer Ortschaft von Bad Berleburg hat eine 63-jährige Frau einige Wochen mit ihrem im Oktober verstorbenen Ehemann in der gemeinsamen Wohnung gelebt. Die Behörden wussten von nichts. Der 67-jährige Ehemann war an einem Hirninfarkt gestorben. Jetzt soll die Leiche obduziert werden.

Über mehrere Wochen hat eine 63-jährige Frau neben ihrem bereits im Oktober verstorbenen Ehemann in der gemeinsamen Wohnung in einer Berleburger Ortschaft gelebt, ohne die Behörden zu verständigen. Diese Informationen der Westfalenpost Bad Berleburg bestätigte am Montag die Staatsanwaltschaft Siegen.

Aufgefallen war der Tod des 67-Jährigen erst, als der Stiefbruder nach mehrmaligen Versuchen keinen Kontakt zu ihm aufnehmen konnte und die Polizei verständigte. Die Leiche wurde Anfang November geborgen. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an. Fremdeinwirkung konnte ausgeschlossen werden. Der Mann starb an einem Hirninfarkt.

  1. Seite 1: 63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
    Seite 2: Wenn der Tod des Partners verdrängt wird - Erklärungen zum Fall in Bad Berleburg

1 | 2


Kommentare
14.11.2012
11:44
63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
von holmark | #1

bischen länger Rente, ob sich das gelohnt hat?

3 Antworten
63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
von m.birr | #1-1

Finden Sie Ihre unbewiesene Behauptung nicht unverschämt.

63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
von holmark | #1-2

Sorry, für die Nichtdenker hätte ich einen Ironiesmiley setzen müssen...

63-jährige Frau lebte mehrere Wochen mit totem Ehemann
von IIDottore | #1-3

Autsch , holmark, ich bin von Ihnen echt bessere Kommentare gewohnt ! Auch mit Ironiesmiley ist der nicht so toll .

Aus dem Ressort
Zweite Veranstaltung in Niederlaasphe
Grenzgang
Ein wichtiges und schönes Ereignis für die Bewohner von Niederlaasphe, ehemalige Dörfler und alle, die sich mit dem Ort verbunden fühlen, steht mit dem Grenzgang am 10. Mai an. Nach der überaus erfolgreichen Premiere im Rahmen des 700-jährigen Dorfbestehens im Jahr 2007 (damals wurde allerdings an...
Rösper Schießstand wird ausgebaut
Kreisjägerschaft
Die Kreisjägerschaft Siegen-Wittgenstein will ihren Schießstand in Röspe für rund 650 000 Euro modernisieren und ausbauen und damit auch für die Verwendung von bleifreien Jagdgeschossen nutzbar machen. In der Jahreshauptversammlung informierte Kreisvorsitzender Heinz Hartmut Müller die Jägerinnen...
Tanklastzug mit 12 000 Liter Heizöl verunglückt
Unfall
Ein Tanklastzug mit 12.000 Liter Heizöl ist in Holzhausen bei Bad Laasphe verunglückt. Auf der Bundesstraße 62 kippte der nicht ganz beladene Anhänger in der sogenannten Haarnadelkurve um und rutschte eine Böschung hinab. 43 Einsatzkräfte der Feuerwehr verhinderten das Auslaufen des Heizöls.
Immer auf der Suche nach dem besonderen Ei
Sammelleidenschaft
Wem kurz vor Ostern noch ein paar Dekorationsideen fehlten, der fand am Sonntag in der Ausstellung „Rund ums Ei“ von Karin Schauerte im Diedenshäuser Heimathaus unzählige Anreize. Schon seit über 25 Jahren sammelt die Berleburgerin bunte Eier und alles zum Thema Ostern, so dass mittlerweile eine...
Trödel, Kitsch und Krempel mit "Wasi" und Roland Beuge
TV-Reportage
Jetzt wird er auf seine alten Tage noch berühmt: Werner Wasilewski, den alle Welt „Wasi“ nennt, kommt ins Fernsehen. Zu verdanken hat er den Auftritt in einer Kabel-1-Reportage seinem Hobby – und dem Geschäft seiner Frau Margreth – das Sammeln, Kaufen und Verkaufen von Trödel, Kitsch und Krempel.
Umfrage
In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“ . Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

In der Region Wittgenstein leben „Herr und Frau Mustermann“. Das schreibt Desirèe Linde in einem Beitrag für das „Handelsblatt“. Die aus Bad Berleburg stammende Autorin bezieht sich auf Ergebnisse aus dem Prognos-Zukunftsatlas 2013. Ist Wittgenstein wirklich Mittelmaß?

So haben unsere Leser abgestimmt

Leider ja. Denn das entspricht den Tatsachen.
34%
Durchschnitt ist immer noch besser als Schlusslicht.
15%
Natur, Wirtschaft, Tourismus und Kultur - da brauchen wir uns wirklich nicht zu verstecken.
40%
Auf Statistiken sollte man ohnehin nichts geben.
11%
177 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Tanklaster stürzt in Böschung
Bildgalerie
Unfall
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Wirbelwinde und Flashlions
Bildgalerie
Tanzen
Wittgensteins schönste Seiten 26
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion