Das aktuelle Wetter Attendorn 8°C
Religion

Entschluss reifte beim Zivildienst

22.05.2012 | 17:00 Uhr
Entschluss reifte beim Zivildienst
Torsten Roland aus Röllecken wird am Samstag im hohen Dom zu Paderborn zum Priester geweiht.

Röllecken.   Torsten Roland aus Röllecken wird am Samstag als einer von drei Neupriestern in Paderborn geweiht.

Durch Handauflegen und Gebet wird Erzbischof Hans-Josef Becker am kommenden Samstag vor Pfingsten in Paderborn drei Diakonen die Priesterweihe spenden. Unter ihnen ist der 32-jährige Torsten Roland, geboren und aufgewachsen in Röllecken.  Wenn die Weiheliturgie um 9 Uhr im Hohen Dom zu Paderborn beginnt, wird neben seinen Eltern Gabriele und Horst Roland sowie seinem Bruder Dominik auch die Martinusgemeinde aus Dünschede zahlreich vertreten sein, die eigens einen Bus gechartert hat.

Nach der Grundschule in Helden und der Hauptschule in Attendorn hat Torsten Roland zunächst eine Ausbildung zum Handelsfachpacker in Attendorn absolviert und einige Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Schon früh erfuhr Torsten Roland, dass der Glaube für ihn und seine Familie einen wichtigen Stellenwert hat. In seiner Heimatpfarrei St. Martinus engagierte er sich zunächst als Messdiener, später leitete er dann die Messdienerarbeit und übte auch den Küsterdienst für ein paar Jahre aus.

Während dieser Zeit erfuhr der jetzt angehende Priester durch Fahrten nach Taizé, zum Weltjugendtag in Toronto und viele andere Erlebnisse immer wieder, wie schön es ist, einen froh machenden Glauben zu haben.  Die Idee, das Priesteramt in den engeren Blick zu nehmen, erwuchs bei der Absolvierung des Zivildienstes in den Werthmann Werkstätten. „Dieser Abschnitt war eine der wichtigsten Zeiten meines bisherigen Lebens“, resümiert Torsten Roland. Bei einer Messdienerwallfahrt nach Rom im Jahre 2001 Predigte der damalige Papst Johannes Paul II. : „Ihr sollt Brückenbauer von Gott zu den Menschen sein!“ Das war der Zeitpunkt an dem für Torsten Roland endgültig fest stand,  Priester zu werden.

Am Westfalen-Kolleg holte er das Abitur nach, im Jahre 2005 begann er das Studium der Theologie und zog ins Leokonvikt in Paderborn ein. Mit  der Diakonenweihe 2011 ging es nach Werl in die Propsteigemeinde St. Walburga.

Zu seiner Heimat hält Torsten Roland ständig Kontakt. Im Tambourcorps Dünschede war Roland seit 1989 als Flötist und später Ausbilder aktiv. Mitgemacht hat er auch in der Prinzengarde und als Schützenbruder in der  St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Dünschede.

Einen Tag nach der Priesterweihe kommt Torsten Roland in seine Heimatgemeinde und feiert am Pfingstsonntag um 10 Uhr in der Pfarrkirche St. Martinus Dünschede die Primizmesse und um 16 Uhr die Dankvesper. Wohin ihn der Weg nach der Priesterweihe als Vikar führen wird, erfährt er am Samstag nach der Priesterweihe.

Von Meinolf Lüttecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Alina Springob wird zur Matchwinnerin
Attendorn
Die Fußball-Mädchenmannschaft des St.-Ursula-Gymnasiums Attendorn hat in der Wettkampfklasse II nach zweijähriger Titellosigkeit erneut die Kreismeisterschaft gewonnen.
Wenn es klappt, dann hier
Helios Attendorn
Die Botschaft lautete: Helios steht zum Attendorner Krankenhaus, will es nach seinen Prinzipien entwickeln und in eine gesunde Zukunft führen. Dabei scheinen zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Helios-Leute optimistischer zu sein als die Attendorner.
Zukunft des Regenbogenlandes weiter unklar
Olpe.
Mit „Kreativwochen im Frühling“ wirbt das Kolpingwerk im Internet für seine Familienferienstätte in Olpe. Doch Frühling wird’s nicht mehr im „Regenbogenland“: Am 31. Januar gehen in dem 183-Betten-Haus die Lichter aus (wir berichteten). Und was danach mit dem Gebäude passiert, steht immer noch in...
Kräftiger Gegenwind und viele offene Fragen
Oberveischede.
Mit diesem Andrang hatten sie nicht gerechnet. 90 Interessenten hatten sich angemeldet. Gekommen waren zu der Informationsveranstaltung über Windkraft aber deutlich mehr. Begrüßt wurden sie von Marcus Müller von der EnergieAgentur NRW („Eine neutrale unabhängige Einrichtung des Landes.“) mit den...
Es gibt Geräuchertes mit Sauerkraut
Theatergruppe Hülschotten
In Hülschotten gibt es ein neues Drama. Es heißt „Wenn einer eine Reise tut oder Geräuchertes mit Sauerkraut“ und ist das Stück, mit dem am 21. November das zwölfte Mal eine Theaterspielzeit in dem „Bergdorf“ eröffnet wird.
Fotos und Videos
Streetbob-Spektakel in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Streetbob-WM in Winterberg
Bildgalerie
Streetbob-WM
Top Artikel aus der Rubrik