Das aktuelle Wetter Mülheim 13°C
Finanzen

Mülheim gibt Stärkungspakt nicht verloren

29.06.2012 | 15:42 Uhr
Mülheim gibt Stärkungspakt nicht verloren
Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort.Foto: Stephan Glagla

Mülheim. Die Stadt zieht wegen ihrer Nichtberücksichtigung im „Stärkungspakt Stadtfinanzen“ eine Kommunalverfassungsbeschwerde in Erwägung. Ein externes Rechtsgutachten soll die Erfolgsaussichten erhellen.

Wie berichtet, ist der Antrag der Stadt, in der zweiten Stufe des Stärkungspaktes von Millionenhilfen des Landes zur Sanierung des Haushaltes zu profitieren, abgelehnt worden. Mehrere hundert Millionen Euro hätten in den nächsten Jahren nach Mülheim fließen können. Die Stadt kritisiert die vom Land gewählten Zugangskriterien für die Entschuldungshilfen . Sie sieht sich ungerecht behandelt in der Familie der NRW-Kommunen.

Klage-Option verworfen

Zwei Möglichkeiten, wie die Stadt gerichtlich gegen die vermeintliche Ungleichbehandlung vorgehen könnte, hatte Rechtsdezernent Frank Steinfort den Vorsitzenden der Ratsfraktionen zuletzt vorgestellt. Gestern ist die Frist für eine Klage gegen den ablehnenden Bescheid abgelaufen. Bei einem Streitwert von 250 Mio. Euro, so Steinfort, wäre eine solche Klage zu riskant gewesen. Bei Misserfolg in zwei Instanzen, so hatte er vorgerechnet, drohten Gerichts- und Anwaltskosten in Höhe von 1,8 Mio. Euro.

Zweite Option: eine Kommunalverfassungsbeschwerde. Ein extern beauftragter Verfassungsrechtsexperte soll nun prüfen, ob die Verteilungskriterien des Stärkungspaktes so „eklatant ungerecht beziehungsweise sachwidrig“ sind, dass eine Aussicht auf Erfolg der Beschwerde besteht. Liegt ein erheblicher Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz im kommunalen Selbstverwaltungsrecht vor? Kämmerer Uwe Bonan will laut Steinfort bei anderen leer ausgegangenen NRW-Kommunen dafür werben, sich möglicherweise an einer Kommunalverfassungsbeschwerde zu beteiligen, um die Kosten dafür zu teilen. Bis November müsste die Politik einen Beschluss fassen, um diesen Weg vor die Verfassungsgerichtsbarkeit zu beschreiten.

Mirco Stodollick



Kommentare
Aus dem Ressort
Sparkassen-Akademie: Mülheims Chancen gestiegen
Wirtschaft
Zweimal Mülheim unter den Top 6: Im Wettbewerbsverfahren um die Ansiedlung der Sparkassen-Akademie Nordrhein-Westfalen sind die Areale des Kaufhofs und der VHS in der Endauswahl. Die Mülheimer Bewerbungen haben nur noch vier Konkurrenten.
Die Hilfsbereitschaft in Mülheim wächst weiter
Soziales
Etwa 10,5 Tonnen Spenden kamen bei der WiM-Aktion zusammen. Über 50 Helfer aus 14 Nationen packten mit an, am Mittwoch startete der Transport in Richtung türkisch-irakisches Grenzgebiet. Dort sollen die Spenden Opfern des IS-Terrors zu Gute kommen.
Anrufer verlangte von Mülheimer Seniorin 27.000 Euro
Kriminalität
Doch der mutmaßliche Betrüger scheiterte. Gleich zweimal versuchten Unbekannte in Mülheim Beute mit dem Enkeltrick zu machen. Die Betroffenen fielen jedoch nicht auf die Masche herein.
Mülheimer Schüler programmieren schlauen Kühlschrank
Energiewende
Wie man mit „Smart Home“-Technik zur Energiewende beitragen kann, wissen die Schüler vom Berufskolleg Stadtmitte. Im Rahmen der Mülheimer Klimawoche präsentierten sie Besuchern im schuleigenen RWE Labor ein intelligentes Kühlgerät und einen Miniatur-Windpark.
Höhere Steuern oder Schließungen drohen
Stadtfinanzen
Mülheims Kämmerer führt als Alternative zu höheren Einnahmen auch die Aufgabe von Theater und Naturbad an. Die Mehrbelastung im läge im Monatsschnitt bei 4,31 Euro.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme
Lichtfestival
Bildgalerie
freiLICHTbühne
100 Jahre Firma Heimann
Bildgalerie
Jubiläum